Möbeleinlagerung

Während eines Umzuges in eine kleinere Wohnung oder bei einem längeren Auslandsaufenthalt ist die Möbeleinlagerung eine gute Lösung. Viele Umzugsunternehmen bieten heute diesen Service an. Sie kümmern sich komplett um Ihre Möbel und lagern diese auf geeigneten Lagerflächen ein. Aber auch hier gibt es immer wieder schwarze Schafe, deshalb schauen Sie sich vor der Möbeleinlagerung das Umzugunternehmen genau an.

Möbeleinlagerung – Lagermöglichkeiten

Zur Einlagerung Ihrer Möbel und Akten gibt es eine große Anzahl von Anbietern. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um Umzugsunternehmen, die sich speziell um Ihre Möbeleinlagerung kümmern. Diese Speditionen übernehmen den gesamten Umzug, ihre Möbel werden dann entweder in Container oder auf Komissions- und Palettenregalen verstaut und anschließend in einer Halle gelagert. Nach der Einlagerungszeit werden diese direkt an Sie zurück geliefert. Das jeweilige Umzugsunternehmen übernimmt häufig auch das verpacken Ihrer Gegenstände, so das Sie sich in der Zeit um andere Dinge kümmern können.

Eine andere Möglichkeit Möbel einzulagern ist das so genannte Self-Storage. Das bedeutet, Sie transportieren Ihre Möbel selber und lagern sie auch selber ein und aus. Self-Storage hat bei der Möbeleinlagerung den Vorteil, dass Sie über einen eigenen Lagerraum verfügen auf den Sie oder Ihre Bekannten jederzeit Zugriff haben. Das Ändern der Lagerlisten entfällt bei dieser Art der Möbeleinlagerung und Raumgrößen sind oft frei wählbar. Für die Verpackung Ihrer Gegenstände sind Sie selbst verantwortlich, wichtig ist, dass Sie bei einer längerfristigen Möbeleinlagerung Bekleidung und Stoffsachen, wie z.B. Matratzen und Teppiche vor Mottenbefall schützen. Hierfür eignen sich am besten atmungsaktive Folien. Akten und Bücher verstauen sie sicher in Kisten und Kartons, diese sind stapelbar und Platz sparend.

Möbeleinlagerung – Hierauf sollten Sie achten

Ob Sie ihre Möbel via Self-Storage lagern oder ein Umzugsunternehmen beauftragen, es ist auf jeden Fall zu empfehlen sich die Gegebenheiten der Lagerhalle vorher anzuschauen. Lagerhallen sollten weitgehend staubfrei und beheizt sein und auch die Luftzirkulation muss stimmen. Eine Halle sollte auf keinen Fall feucht sein. Umzugsunternehmen haben eine Haftungs- und Transportversicherung, verpacken Sie Ihre Gegenstände selber, wird im Falle eines Schadens dieses nicht von der Spedition übernommen, es haftet immer derjenige der packt. Für die Möbeleinlagerung sollten Sie auf jeden Fall eine Versicherung gegen Feuer-, Wasser- und Einbruchdiebstahl abschließen. Diese Versicherungen werden häufig von den jeweiligen Unternehmen angeboten. Lesen Sie Verträge genau durch und achten Sie besonders auf vorzeitige Kündigungsfristen. Für den Fall, dass Sie einzelne Gegenstände aus Ihrem Lagergut benötigen, Sie selber diese aber nicht abholen können, empfiehlt sich vorher eine Vollmacht für eine bestimmte Person auszustellen.

Möbeleinlagerung – Einpacktipps

Geschirr, Porzellan, Bücher Akten in umzugskonforme Kartons oder Kisten stapelbar verpacken. Diese sollten nicht zu groß sein, da sie sich sonst schlecht tragen lassen und schnell kaputt gehen. Schwere Geschirrteile sollten stehend unten im Karton eingeordnet werden. Stopfen Sie Zwischenräume aus und benutzen Sie Zwischendeckel. Beschriften Sie fertig verpackte Kartons und kleben Sie diese sorgfältig zu. Bilder und Skulpturen, staubsicher und in Luftpolsterfolie verpacken. Schlüssel können Sie gut auf die Rückwand des jeweiligen Möbelstückes kleben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*