Garderobe

Eine Garderobe dient der Ablage und der Verwahrung von Oberbekleidung wie Mänteln oder Jacken, sowie von Taschen und Schirmen. Es gibt Garderoben-Möbel in den verschiedensten Materialien und Ausführungen: Einfache Ablagen, die an die Wand montiert werden, Garderobenschränke, -regale und Kommoden. Die Garderobe wird meist passend zum Einrichtungsstil und nach den persönlichen Ablage-Bedürfnissen ausgesucht.

Garderobe – Modelle und Möglichkeiten

Eine Garderobe hat in erster Linie natürlich zweckdienlich zu sein und für Ordnung – meist in Flur oder der Diele – zu sorgen, indem sie die Oberbekleidung der Bewohner und ihrer Gäste aufnimmt. Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen offenen und geschlossenen Modellen – beide Arten von Garderoben haben ihre Vorteile. So sorgt die geschlossene Garderobe, in Schränken oder Kommoden, für einen aufgeräumten Flur. Regenfeuchte Kleidungsstücke hängen jedoch besser an einer offenen Garderobe. Das Modell Ihrer Wahl ist Geschmackssache, praktisch ist in jedem Fall eine Reihe von Haken, an die, unabhängig vom restlichen Stauraum, schnell ein Mantel aufgehängt werden kann.

  • Eine der einfachsten Formen der Garderobe ist ein Aufhängesystem aus Kunststoff oder Metall, das an jede Tür gehängt werden kann und aus einer Reihe von Kleiderhaken an einer Stange besteht. Diese Garderobe eignet sich auch für einzelne Räume mit akutem Platzmangel wie beispielsweise ein sehr kleines Badezimmer.
  • Funktionale Garderoben, die einfach an die Wand montiert werden, gibt es aus Holz – massiv, verschiedenste Furniere oder farbig lackiert – und aus Kunststoff und Metall. Hier können Sie zwischen diversen Modellen mit einem einzigen oder mehreren Ablagebrettern plus Kleiderhaken wählen. Simple Hakenmodelle ohne Extraablage sind ebenfalls erhältlich. Allerdings ist mindestens ein Ablagebrett – für Handschuhe, Mützen und Schals – sinnvoll, wenn Sie sich für eine schlichte Wandgarderobe entscheiden.
  • Sogenannte Garderoben-Sets bestehen aus mehreren Möbeln mit Ablage- und Stauraummöglichkeit in einer Machart oder nach einem Möbelsystem: beispielsweise einem Garderobenschrank für Mäntel und Jacken, einem Schuhschrank mit Ablagefläche und einer passenden Wandleiste mit Kleiderhaken. Meist beinhaltet ein Garderoben-Set auch einen großen Spiegel und einen Schirmständer.
  • Wenn Sie über sehr viel Platz verfügen, können Sie sich auch einen eigenen Garderobenraum einrichten, in dem Sie Ihre gesamte Garderobe und Ihre Schuhe verstauen. Für diese Zwecke bieten sich Garderoben-Systeme an, die Sie nach Ihren Stauraumbedürfnissen kombinieren können.

Garderobe – Hersteller und Anbieter

Ihre neue Garderobe können Sie – je nach Ihren Vorstellungen – im Einrichtungshaus, im Kaufhaus, beim Möbelversender, im Katalog oder im Internet aussuchen und bestellen oder auch selber abholen. Richtig günstige Modelle zum selber Zusammenbauen erhalten Sie in der Regel in allen Möbel-Mitnahme-Geschäften. Für etwas mehr Geld gibt es hochwertiges Design oder gar Maßgefertigtes vom Tischler. So rechtfertigen sich Unterschiede im Preis: Eine massive Holzgarderobe ist deutlich teuer, als eine an zwei Wandhaken selbst installierte Spanplatte. Bei Massivholz-Garderoben gibt es je nach Holzart zudem weitere Preisunterschiede. Und wenn Sie sich ein Designer-Stück zulegen möchten, bezahlen Sie neben der Garderobe auch für den Namen des Designers. Garderoben werden außerdem in verschiedenen Stilen gefertigt und angeboten: So sind Landhausmodelle ebenso erhältlich wie ultra-modernes Design aus Eisen und Glas. Wenn es – zum Stil Ihrer Wohnung passend – etwas ganz Besonderes sein soll: Auch antike Garderoben sind auf dem Markt und oft durchaus erschwinglich. So gibt es wunderschöne Jugendstil-Wandgarderoben aus Gusseisen, die sich harmonisch auch in eine moderne Wohnung fügen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*