Flokati

Flokati Teppich, auch als Hirtenteppich bekannt
Flokati Teppich, auch als Hirtenteppich bekannt

Der Flokati, heute überwiegend aus Mittel- und Westeuropa stammend, hat seinen Ursprung in Griechenland. Geprägt durch die 60er und 70er Jahre ist Flokati, auch Hirtenteppich genannt, heute wieder zu einem beliebten Einrichtungsgegenstand geworden.
Designer haben sich diesen Trend zu Nutze gemacht. So werden heute neben den traditionellen Hirtenteppichen, z.B. auch Sitzkissen oder Kissen aus Schafschurwolle hergestellt.

Flokati – Allgemeines

Die heutzutage verwendete Schafwolle stammt überwiegend aus Mittel- und Westeuropa. Schafsschurwolle besteht aus Eiweiß-Substanzen, dadurch wirkt sie sehr angenehm am Körper. Eine Schuppenschicht umgibt den Kern spindelartiger Zellen. Dadurch, dass die Zellen und die Schuppenschicht sehr elastisch sind, können Sie die Schurwolle dehnen, ziehen, beugen oder strecken, sie kehrt immer wieder in ihre natürliche Lage zurück. Ein hauchdünnes Häutchen, welches die Fasern umhüllt, lässt Wasser in Tropfen abperlen und nur in verdunstetem Zustand eindringen. Durch ihre hygroskopische Eigenschaft kann Schurwolle ohne sich feucht anzufühlen, bis zu einem Drittel des eigenen Gewichts an dampfförmiger Feuchte aufnehmen. Dieses bewirkt bei entsprechenden Mengen ein angenehmes Raumklima, zudem lässt es den Flor noch wuscheliger erscheinen, er richtet sich durch Wasser auf. Während Wolle unter Einwirkung von Feuchtigkeit, Wärme und Bewegung verfilzt hat man sich bei Flokati, gerade diese Eigenschaft bei der Herstellung zu Nutze gemacht.

Flokati – Geschichte
Der Ursprung des Flokatis liegt in Griechenland, dort wurden die ersten Flokatis von den dort noch heute lebenden Hirtenvolk (Wlachi) mit der Hand gefertigt. Floccus, abgeleitet aus dem lateinischen, was so viel heißt wie Wollbüschel wurde schon im frühen 5. Jahrhundert nach Christus von den Wlachis als Schutz gegen Kälte verwendet oder auch an den durchreisenden Römer verkauft.

Flokati – Herstellung des Hirtenteppichs
Flokatis werden mittels einer Kette und Gewebefäden aus Schurwolle auf Webstühlen verschiedener Größen gewebt. Für die Verarbeitung wird ausschließlich langstapelipe Schurwolle verwendet. Sie verhindert, dass Fasern in der Reibung aus dem Gewebe rutschen.

Dadurch, dass ein Kantstab in eine Kette gelegt wird, an dem ein paar Mal das Schiffchen vorbeigeschossen wird entsteht die zottelige Oberfläche des Flokatis.
Alle paar Schüsse wird die sich um den Stab legende Kette von Hand mit einem Messer getrennt. So entsteht der Flor aus der Kette, wobei der Gewebefaden das Trägergewebe bildet.
Nun werden die Teppiche in einen Strudel aus Wasser geworfen, durch die Zentrifugalkraft werden die Teppiche wie in einer Schleuder gedreht und gerieben, die Wolle schrumpft und überstehender Flor verfilzt. Das Trägergewebe ist nun fest und haltbar, der Kettfaden geöffnet und ein wuscheliger Flokati Teppich ist entstanden.

Wie pflege ich den Flokati ?

Die Schurwolle besitzt eine hohe Elastizität, die es ermöglicht, durch kurzes Aufschütteln des Teppichs den Flor wieder aufzurichten. Eine Reinigung ist wenn überhaupt erst nach mehreren Jahren Notwendig. Der natürliche Fettgehalt, der die Fasern der Flokatis umgibt, wirkt wie eine Schutzschicht, dadurch kann Schmutz nicht so leicht ins Faserinnere gelangen.
Schmutz kann problemlos abgesaugt werden. Um Laufwege und Druckstellen vom Teppich zu entfernen, wird er einfach ausgeschüttelt. Sie können Flokatis aber auch in die Waschmaschine stecken, eine Kaltwäsche schadet einem Flokati nicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*