Bett

Wie man sich bettet, so schläft man. Ein Bett hat man oft für viele lange Jahre und daher sollten Sie bei der Auswahl von Bett, Latenrost und Matratze besonders sorgfältig sein. Auf was Sie bei Bett und Matratze achten sollten, erfahren Sie hier.

Bett – Allgemeines

Wie man sich bettet, so liegt man… Ob Sie am nächsten Morgen unausgeschlafen und gerädert aufwachen oder erholt wieder aus dem Bett steigen, hängt vor allem von dem Bettsystem ab, auf dem Sie die Nacht verbracht haben. Das Bettgestell ist hier eher zweitrangig und dient mehr der Optik.

Bett – Matratzen

Die Oberfläche einer Matratze sollte punktelastisch sein und genau da nachgeben, wo es gerade nötig ist. Die Elastizität einer Matratze sorgt dafür, dass die Bandscheiben entlastet und die Wirbelsäule gestützt wird, um sich von den Strapazen des Tages zu erholen. Für verstellbare Lattenroste ist weiterhin die Biegeelastizität wichtig, um auch bei extremen Verstellungen die Liegequalität der Matratze zu gewährleisten. Im Handel finden sich eine Vielzahl von verschiedenen Matratzenarten:

Federkernmatratze
Ein systematisch angeordnetes System von miteinander verbundenen Einzelfedern nennt man Federkern. Dieser Verbund ist maßgebend für die Lebensdauer und die Qualität der Matratze. Je höher die Güte der einzelnen Feder ist, desto qualitativer ist auch die Liegeeigenschaft der Matratze. Dies hängt vor allem von der Beschaffenheit ab wie Drahtqualität, Bauart, Anzahl der Federn, Höhe und deren Durchmesser. Die Feder sollte bei Druck nur maximal bis zur Hälfte nachgeben. Federkernmatratzen haben den Nachteil, dass diese flächenelastisch sind, dass heißt, dass sie bei Belastung nicht punktuell nachgeben und somit die Wirbelsäule nicht optimal entlasten können.

Taschenfederkern-Matratze
Diese Art von Matratze ähnelt der Federkernmatratze. Der Unterschied liegt aber darin, dass die Federn nicht direkt verbunden sind, sondern jede Feder einzeln in eine Textiltasche vernäht wurde, welche erst anschließend mit einem Steg verbunden werden. Dies garantiert eine optimale Punktelastizität, so dass die Wirbelsäule hier die erforderliche Stütze findet.

Latex-Matratzen
Neben der von der Wirbelsäule geforderten Punktelastizität bieten Latex-Matratzen auch eine gleichmäßige Stützkraft für ein entspanntes Liegegefühl. Der Matratzenkern besteht aus einer Mischung von synthetischem und natürlichem Latex. Er ist staubfrei, antibakteriell und offenporig. Der Kern wird so verarbeitet, dass Luftkammern entstehen und so für eine gute Feuchtigkeitsregulierung und Durchlüftung sorgen.

Kaltschaum-Matratzen
Kaltschaum-Matratzen besitzen ähnliche Eigenschaften wie die Latex-Matratzen. Obwohl der Matratzenkern außen angenehm weich ist, besitzt er im Innern einen Kern von hoher Stützkraft für den idealen Liegekomfort.

Bett – Lattenrostrahmen

Was oftmals beim Kauf eines Bettes unterschätzt wird, ist der Lattenrostrahmen. Er ist aber für den Liegekomfort von großer Bedeutung. Lattenroste mit schmalen Abständen zwischen den Leisten eignen sich in der Regel besser, als solche, bei denen die Leisten weit von einander angeordnet wurden. Der Lattenrostrahmen sollte immer nach der Matratze gekauft werden, da er auf die Matratze abgestimmt werden sollte, damit das somit entstehende Bettsystem auch optimale Schlaferholung bieten kann. Er sollte aber auf jeden Fall mindestens über manuelle Schieber verfügen, über die man die Härte einzelnen Leisten einstellen kann. Elektrisch höhenverstellbare Lattenroste sind die idealste Lösung.

Bett – Wasserbett

Ein Wasserbett besitzt eine extrem hohe Anpassungsfähigkeit. Die Wirbelsäule wird hier auf optimalste Weise unterstützt. Durch die gleichmäßige Verteilung des Aufliegedrucks verändert der Schläfer seine Schlafposition um bis zu 70 % weniger oft als bei herkömmlichen Schlafsystemen. Dies ermöglicht einen erholsamen und längeren Tiefschlaf. Durch die eingebauten thermostatisch gesteuerten Heizungen wird ein optimales Schlafklima gewährleistet, da dem Körper Wärme gegeben und nicht entzogen wird. Wasserbetten sind dafür bekannt, dass sie kreislaufentlastend sind, auch Schmerzen bei Muskelverspannungen, Rheumatismus beispielsweise werden durch die wohltuende Wärme eines Wasserbettes gelindert, so dass einige Ärzte ihren Patienten den Schlaf auf einem Wasserbett empfehlen.

2 Kommentare

  1. Malie medicott smaragd – von der Stiftung Warentest hochgepriesen, dies war auch für uns entscheidungsfördernd.
    Aber – mit Entsetzen – nach 3 Nächten stellten wir fest, dass die Federn einzeln und unangenehm zu spüren waren, jede einzelne, die Isolation war schon durchgelegen und die Federn bildeten sichtbare Mulden.
    Werde reklamieren, ist mehr als enttäuschend, rate davon ab!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*