Ausbildung zum Yogalehrer

Ausbildung zum Yogalehrer

Yogalehrer – Berufsbild

Yogalehrer bzw. Yogalehrerinnen bringen ihren Schülern nicht nur bestimmte Körperhaltungen und Atmungstechniken bei. Yoga ist ein ganzheitlicher Sport mit spirituellem Hintergrund. Und diese bereits seit Jahrhunderten existierende Lehre gilt es, den Schülern während der Yogastunden ebenfalls zu vermitteln, um die Yogaübungen auch richtig ausführen zu können.

Yogalehrer – Voraussetzungen

Angehende Yogalehrer sollten neben einer soliden Grundausbildung im Yoga auch das Verständnis für die spirituelle Lehre mitbringen und diese auch bereits in ihr Leben integriert haben. Ein Mindestalter oder ein Mindestschulabschluss gibt es als Voraussetzungen hier nicht, jedoch sollte der Auszubildende schon eine gewisse Lebenserfahrung mitbringen.

Auch Nagelerkrankungen und die Behandlung von Nagelpilz werden im Rahmen einer einführenden Nageldesign Schulung thematisiert. Weitere Aspekte sind Desinfektion und Hygiene in der Praxis, Materialkunde und eine Beratung zur Grundausstattung.

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildungsinhalte für Yogalehrerinnen bzw. Yogalehrer können aufgrund der verschiedenen Yogatechniken von Yogaschule zu Yogaschule sehr unterschiedlich sein.
Beispielsweise gibt es hier:
  • Hatha Yoga
  • Kundalini Yoga
  • Raja Yoga
  • Karma Yoga
  • Bhakti Yoga
  • Jnana Yoga

Neben den Übungen und der Lehre der spirituellen Hintergründe werden auch in den meisten Yogaschulen noch Kenntnisse aus der Psychologie und Teile der Naturwissenschaften und sowie der Gesundheitslehre vermittelt. Dies ist unter anderem wichtig, um körperlich eingeschränkten Yogaschülern bei der Ausübung der einen Asanas eventuell zu helfen bzw. diese abzuändern oder ihm ganz davon abzuraten, um Verletzungen vorzubeugen.

Weiter steht auf dem Stundenplan das Wissen, wie eine Yogastunde aufgebaut werden sollte, wie die verschiedenen Übungen den Schülern vermittelt werden und ähnliches.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer zum Yogalehrer ist von Schule zu Schule unterschiedlich lang. Es kommt auch darauf an, wie viele Kurse belegt werden und welchen Umfang die jeweils angebotene Ausbildung hat. Derzeit werden Kurse von nur 4 Wochen bis zu 3 Jahren angeboten.

Ausbildungskosten

Die Ausbildung zum Yogalehrer müssen die Auszubildenden selbst übernehmen. Genau wie bei der Kursdauer, ist auch die Spanne bei den Kursgebühren sehr groß. Diese reicht von ca. 1.700 Euro bis zu 4.000 Euro.

Yogalehrer – Berufsaussichten / Gehalt

Yogalehrer ist kein staatlich anerkannter Beruf, jedoch werden den Yogalehrerinnen bzw. Yogalehrern nach ihrer Ausbildung ein Ausbildungszertifikat überreicht, mit dem sie sich bei einem der Verbände der Yogalehrer anmelden können.
Yogaschulen erfahren seit Jahren ein steigendes Interesse an Yoga und verzeichnen seitdem stets steigende Mitgliederzahlen. Somit sind auch Yogalehrer immer gefragter.
Yogalehrer arbeiten in den meisten Fällen als freie Mitarbeiter in den verschiedenen Yogaschulen. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich beispielsweise in Rehabilitationszentren oder im Wellness-Bereich.
Das Gehalt bestimmt die Yogalehrerin bzw. der Yogalehrer somit selbst.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Für Yogalehrer gibt es sehr viele Möglichkeiten, sich auch außerhalb der EU weiterzubilden. So können sie auch direkt in Indien verschiedene Kurse belegen und hier neue Techniken und Erfahrungen mitbringen.
Auch ist eine Spezialsierung auf die bzw. den Übungsleiter/in Kinderyoga möglich.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!