Geldanlage & Finanzen

Wohnung verkaufen im Speckgürtel von Hamburg

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist eine der beliebtesten Großstädte Deutschlands – kein Wunder, denn sie bietet die wunderschöne Alster, ist bekannt als „Musicalstadt“, hat den größten Parkfriedhof Europas und noch viele weitere Hotspots, die nicht nur die Hamburger lieben. Mehrere Studien haben herausgefunden, dass die „Tor zur Welt“-Bürger zu den glücklichsten in Deutschland gehören.

Das bedeutet allerdings auch, dass die Mieten immer weiter steigen und sich immer mehr Menschen für den Kauf eine Eigentumswohnung entscheiden, weil sie nicht mehr bereit sind, viel Geld in eine Immobilie zu stecken, die ihnen nicht gehört und in dern sie nicht schalten und walten können, wie sie es sich vorstellen. Gleichzeitig bedeutet das auch, dass es gute Zeiten für den Verkauf einer Wohnung sind, denn diese sind gefragter denn je.

Beliebter Rückzugsort: Speckgürtel von Hamburg

Ebenso wünschen sich immer mehr Menschen allerdings die Vorteile Hamburgs, aber auch die Ruhe vom Land. Aus diesem Grund wird der Hamburger Speckgürtel immer beliebter, da er gute Luft, eine schöne Landschaft, Ruhe und die Nähe zur Stadt mit all ihren Möglichkeiten bietet.

Zum Speckgürtel von Hamburg zählen z. B.

  • Ahrensburg/Großhansdorf
  • Norderstedt
  • Reinbek
  • Glinde
  • Geesthacht
  • Rosengarten
  • Jork
  • Halstenbek
  • Uetersen
  • Heimfeld
  • Bargteheide

Preisvergleich Hamburg vs. Speckgürtel

Mit einer der Gründe, weshalb der Speckgürtel an Beliebtheit gewinnt, sind die Immobilienpreise. Während man in Hamburg laut des Abendblatts rund 4600 Euro pro Qua­dratmeter einplanen muss, ist es im Umland ca. die Hälfte. Beispielsweise liegt der Quadratmeterpreis in Seevetal und Pinneberg bei 2300 Euro.

2018 ist der Preis um 7 Prozent gestiegen, was auch auf den Speckgürtel zutrifft, nur waren da die Grundpreise schon deutlich niedriger, wodurch die Kaufpreise immer noch vergleichsweise günstig sind. Das macht durchschnittlich eine Ersparnis von 100.000 Euro und mehr bei einer 70 Quadratmeter Wohnung – in Hamburg direkt würde sie mit 342.000 Euro zu Buche schlagen, während man in Ahrensburg, Glinde, Bad Oldesloe und Reinbek rund 200.000 Euro einplanen sollte – welche derzeit damit auch die teuersten Städte rund um Hamburg sind. In Pinneberg liegt der Durchschnittspreis für diese Wohnungsgröße bei „nur“ 175.500 Euro.

Sie sehen – es kann sich also lohnen, den Speckgürtel von Hamburg beim Eigentumswohnungskauf einzubeziehen. Entsprechend verkaufen sich die Wohnungen in diesen Gebieten auch schneller, die aufgrund der niedrigen Preise vor allem von Familien und Singles gekauft werden.

Wohnung verkaufen: Was es zu beachten gibt

Beim Verkaufen einer Wohnung sind Sie nicht an eine bestimmte Saison gebunden, dafür entscheiden aber die Lage, der Preis und die Ausstattung über den Erfolg. Zu Beginn sollten Sie einen Verkehrs- bzw. Marktwert ermitteln lassen, für den ein Vergleichs-, Ertrags- und Sachwertverfahren zur Auswahl stehen. Außerdem sollten Sie Ihre Zielgruppe kennen und die Vorzüge Ihrer Wohnung entsprechend hervorheben, denn Paare und Familien haben andere Ansprüche als Senioren oder Singles – das kann sich übrigens auch auf eventuelle Modernisierungsmaßnahmen auswirken, um Ihre Immobilie attraktiv zu machen.

Bevor Sie Besichtigungen anbieten können, sollten Sie noch eine Reihe von Unterlagen zusammentragen, zu denen beispielsweise Grundbuchauszug (maximal drei Monate alt), Bau- und Grundrisszeichnungen, Protokolle der letzten drei Eigentümerversammlungen, Energieausweise und noch einige andere gehören, und die entsprechenden Anzeigen mit allen relevanten Informationen inserieren.

Außerdem sollten Sie überlegen, ob Sie den Verkauf selbst in die Hand nehmen möchten oder dafür einen Makler engagieren. Haben Sie eine Eigentumswohnung in Geesthacht zu verkaufen, könnte Ihnen die Immobilien Bewertung Geesthacht dabei unter die Arme greifen.

Was es beim Kauf einer Eigentumswohnung zu beachten gibt

Eine Eigentumswohnung zu kaufen ist eine große Entscheidung, die wohlüberlegt werden sollte – es geht immerhin nicht nur um eine Menge Geld, sondern auch um eine festere Bindung als sie bei einer Mietwohnung entsteht und um einige Dinge wie z. B. Reparaturen muss man sich selbst kümmern.

Dennoch bietet sie viele Vorteile:

  • Keine Miete mehr
  • Sicherheit für das Alter
  • Wert- bzw. Kapitalanlage
  • Kein Vermieterärger mehr
  • Bauliche Veränderungen sind unkomplizierter
  • Günstiger als ein Haus
  • Geringere monatliche Belastung als beim Hauskauf
  • Geringere Wartungs- und Reparaturkosten

Gibt es außerdem einen Verwalter, müssen Sie sich dennoch nicht um Dinge wie Handwerker oder die Nebenkostenabrechnung kümmern – dies kostet zwar ein Entgelt, aber spart Arbeit.
Sollten Sie aktuell über den Kauf einer Eigentumswohnung nachdenken, sollten Sie zuvor einige Dinge durchgehen. Zu den wichtigsten Fragen vor dem Kauf gehören:

  • Welche Finanzierungsmodelle gibt es und welche kommen in Frage?
  • Wo soll sich die Wohnung befinden?
  • Möchten Sie lieber ebenerdig oder etwas höher wohnen?
  • Welche Ausstattung sollte sie bieten?
  • Wie wird man sich im Alter in ihr zurechtfinden?
  • Wie sieht es mit den Nachbarn aus?

Fazit

Sie sehen, beim Kauf einer Eigentumswohnung gibt es im Vorfeld eine Menge zu beachten und zu überdenken. Aus diesem Grund sollten Sie alle Tipps zum Kauf einer Eigentumswohnung annehmen, die Sie bekommen können – glauben Sie uns, man kann nicht an alles denken. Das gilt selbstverständlich auch für den Verkauf einer Eigentumswohnung.

Kommentar abgeben