Mode & Accesoires

Winterstiefel

Wenn es draußen so richtig kalt und nass ist sorgen Winterstiefel für wohlig warme und trockene Füße. Winterstiefel gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Materialien, darunter topmodische Modelle von Schuhdesignern oder Klassiker. Mehr rund um die Winterstiefel erfahren Sie hier.

Winterstiefel – Allgemeines

Der Winterstiefel ist ein Kleidungsstück, das aus den Kleiderschränken von Männern, Frauen und Kindern nicht mehr wegzudenken ist. Vor allem in Regionen, in denen die kalte Jahreszeit besonders hartnäckig ist, sind Winterstiefel ein vielgetragenes Accessoire. Es gibt sie in allen Größen und vielen unterschiedlichen Ausführungen. Der klassische Winterstiefel für den Einsatz in Matsch und Schnee ist aus widerstandsfähigem Leder und verfügt über ein Innenfutter. Dieses ist entweder aus echtem oder imitiertem Fell. Alternativ befindet sich das Futter entweder im ganzen Winterstiefel, also auch am Schaft, oder nur in der Fußregion. Voll gefütterte Winterstiefel sind am wärmsten. Wenn man von draußen nach drinnen in einen beheizten Raum kommt, können diese unter Umständen zu warm sein. Grundsätzlich spricht man von einem Winterstiefel, wenn der Schuh den Knöchel überdeckt. Alles was niedriger ist, gilt als Halbschuh.

Winterstiefel – Arten und Unterschiede

Man unterscheidet zwischen Winterstiefeln, die in der Stadt eingesetzt werden und solchen, die für Wanderungen in einer unwegsamen Winterlandschaft gemacht sind. Letztere sind für Hobbywanderer, die sich auch von der kalten Jahreszeit nicht abschrecken lassen oder für Menschen, die berufsbedingt auf besonders dicke Winterstiefel angewiesen sind. Zum Beispiel Waldarbeiter, Biologen, Gärtner, etc.. Die Winterstiefel für den dauerhaftem Outdoor-Einsatz unterliegen zumeist funktionalen Aspekten und machen rein optisch nicht sonderlich viel her. So sind solche Winterstiefel zumeist recht breit, verfügen über eine dicke Sohle und eine wasserabweisende Oberfläche entweder aus strapazierfähigen Nubukleder oder aus anderen Ledersorten mit wasserabweisenden Beschichtungen. Für lange Aufenthalte in Schnee oder Regen gibt es Winterstiefel auch aus synthetischen Materialien oder inklusive eines komplett gummierten Fußteils. Hier ist das Eindringen von Feuchtigkeit ähnlich wie bei einem Gummistiefel komplett ausgeschlossen. Da es auch in der Stadt empfindlich kalt werden kann, hat die Bekleidungsbranche Winterstiefel kreiert, die sowohl warm sind als auch optisch etwas her machen. So gibt es gefütterte oder ungefütterte Winterstiefel aus Leder, die optimal mit Business-Bekleidung kombiniert werden können. Das wichtigste bei Winterstiefeln in der Stadt ist die dicke Gummisohle. Anders als beispielsweise einer Ledersohle kann durch sie keine Feuchtigkeit zum Fuß durchdringen. Je nach Hersteller wird der Fuß dennoch gut gelüftet. Auch für Kinder gibt es jede Menge Winterstiefel. Achten Sie hierbei besonders auf Qualität und die verwendeten Materialien. So sollten Winterstiefel für Kinder am besten über ein ordentliches Fußbett verfügen. Darüber hinaus sollten sie aus atmungsaktiven Materialien sein, damit das Kind keine Schweißfüße bekommt.

Winterstiefel – wo kaufen

Da Winterstiefel zur Saisonware zählen, kauft man sie am besten bereits im Spätsommer oder Herbst. Der Schuhhandel hat dann bereits eine große Auswahl verschiedener Modelle anzubieten. Die Winterstiefel, die für Outdoor-Aktivitäten vorgesehen sind, erhält man in der Regel ganzjährig im entsprechenden Fachhandel. Ebenso die Winterstiefel für den Beruf. Man erhält diese entweder in speziellen Läden für Berufsbekleidung oder im Fachhandel für Jagd und Forstwirtschaft. Achten Sie bei Ihren Winterstiefeln auf eine gute Qualität und lassen Sie nicht allein den Preis entscheiden.

Kommentar abgeben