Garten

Wie lege ich einen Blumengarten an?

Einen Blumengarten anlegen und pflegen

Standort und Boden:

Um ein schönes Ergebnis zu erzielen, sollte man sich zuerst einen Überblick im Garten verschaffen. Wo ist etwa viel Schatten und wo ist viel Sonne? Ist der Boden humushaltig oder eher karg? Der Boden kann natürlich auch bis zu einem gewissen Grad an die Pflanzen angepasst werden. Durch Zugabe von Kompost wird er humushaltiger, durch Zugabe von Sand etwas lockerer.

Der Wind spielt auch eine gewisse Rolle. Knicken Blumen zum Beispiel leicht um, ist ein windiger Standort ungeeignet. Ein weiterer Aspekt ist, wie oft man sich mit der Anlage eines blühenden Beetes beschäftigen möchte. Bei einjährigen Pflanzen wird jedes Jahr von vorne begonnen, bei mehrjährigen Pflanzen wird maximal ein Rückschnitt fällig.

Freude für das ganze Jahr:
Nach dem Wissen über den Boden kommt die Auswahl der Pflanzen. Dem richtigen Standort zugeteilt sollte man darauf achten, welche Pflanzen wann blühen. Es macht sicherlich mehr Freude, seinen Garten das ganze Jahr in Blüte zu sehen. Hier können auch farbliche Abstimmungen gemacht werden. Etwa einen früh blühende Pflanzen mit roten Blütenblättern und spät blühende Pflanzen mit gelben Blüten.

Eine annähernd gleiche Wuchshöhe macht dazu ein gutes Bild, muss aber nicht sein. Man kann die blühenden Pflanzen auch so setzten, dass sich beispielsweise nach hinten höher werden. Das Farbspiel gleichzeitig blühender Pflanzen lässt der Kreativität aber auch freien lauf. Die Kombination mit Pflanzen, die das ganze Jahr über Blüte tragen verhindert ungewollte Löcher in der Pracht der einzelnen Beete.

Pflege des Blumengartens

Was schön aussieht, muss nicht unbedingt kompliziert in der Pflege sein. Kleine Gehwege zwischen einzelnen Beeten ermöglichen es, die Wasserversorgung zu vereinfachen. Zu dicht gepflanzt kann sich die einzelne Blüte oft nicht so gut entfalten. Außerdem ist eine Luftzirkulation nicht optimal gegeben, was einen Schädlingsbefall fördern kann.

Ein Vorteil ist auch, wenn Wassertonnen und Blumenbeete nicht allzu weit von einander entfernt sind. Das erspart das mühsame Schleppen von meist mehreren Gießkannen. Ein gut intaktes Blumenbeet lockt nicht nur viele Insekten an, die sich an den Blüten laben, es bietet auch Unterschlupf für Tiere, die in der Schädlingsbekämpfung nützlich sind.

Kommentar abgeben