Garten

Wie bekämpfe ich Mehltau auf natürliche Weise?

Mehltau

Wie bei allen Schädlingen sollte erst gar nicht die Möglichkeit bestehen, dass sie sesshaft werden können. Das ist aber meistens leichter gesagt als getan. Um vor Mehltau zu schützen, sollten die Pflanzen nicht zu dicht aneinander stehen. Eine gute Durchlüftung senkt das Risiko des Befalls schon mal erheblich. Ein Nährstoffmangel kann auch zur Ausbreitung des Mehltaus führen. Es gibt genügend natürliche Möglichkeiten, die Pflanzen individuell mit Dünger zu versorgen. Einige Arten von Marienkäfern, wie der Sechzehnfleckige oder der Zweiundzwanzigpunkt ernähren sich hauptsächlich von Mehltau.

Will man der Pflanze etwas helfen, kann man zweimal wöchentlich ein Gemisch von Milch und Wasser im Verhältnis 1:8 herstellen und die befallenen Pflanzen damit ordentlich einsprühen. Das ist wirksamer als jedes Fungizid. Hierbei sollte nach Möglichkeit frische Milch genommen werden. Ein Sud aus Ackerschachtelhalm kann auch wirksam sein. Der Wirkstoff daraus ist die Kieselsäure. Eine weitere Methode ist Backpulver mit einem Schuss Speiseöl und Wasser.

Ist der Befall schon zu weit fortgeschritten, bleiben zwei Möglichkeiten über. Die erste wäre mit einem Fungizid. Dies ist aber im eigenen Garten meist unrentabel. Die zweite Möglichkeit ist der Griff zur Schere. Die betroffenen Pflanzen kräftig zurückzuschneiden und für das nächste Jahr besser vorbereiten.

Kommentar abgeben