B2B - von A bis Z

Wegsensor

Wegsensoren sind hochsensible Sensoren, die die Abstände zwischen zwei Messpunkten sehr genau messen können. Außerdem haben manche Wegsensoren die Funktion, Materialverformungen zu überwachen. Wegsensoren werden hauptsächlich in der Industrie eingesetzt und genügen den höchsten Ansprüchen. Je nach Anforderung, berechnen Wegsensoren den Abstand auf dem elektronischen oder optischen Weg. Hier erfahren Sie, wie Wegsensoren funktionieren und was Wegsensoren so besonders macht. Lassen Sie sich überraschen, wo Wegsensoren überall eingesetzt werden.

Wegsensor – Allgemein

Der Begriff Wegsensor ist die Klassifizierung, für verschiedene Arten der Sensortechnik. Wegsensoren werden dafür eingesetzt, um den Abstand zwischen einem Objekt und einen Bezugspunkt zu messen, aber auch um die Dicke von Materialien zu erkennen.

Wegsensor – Aufbau

Wegsensoren die auf dem elektronischen Weg ihre Informationen bekommen, bestehen meist aus einem Oszillator bzw. Demodulator, damit sie den Strom, in die vom Sensor benötigte Form, umwandeln. Diese Wegsensoren sind meist in einem rostfreien Edelstahlgehäuse eingefasst, um das Ausfallrisiko durch Außeneinwirkung zu verhindern. Wegsensoren sind so aufgebaut, das sie ein ausgesandtes Signal wieder einfangen und dadurch die Informationen über ein Objekt bekommen. Dieses Signal wird in eine elektrische Spannung umgewandelt, um sie in ein Auswertungssystem zu speisen. Diese Informationen werden ausgelesen, und weitere Arbeitsschritte können eingeleitet werden.

Wegsensor – Arten

Wegsensoren gibt es in den unterschiedlichsten Arten. Wir unterscheiden zwischen Wegsensoren, die über elektrische Signale ihre Informationen bekommen und Wegsensoren, die wie Lichtschranken arbeiten und dadurch eine Entfernung messen können. Die meisten Wegsensoren ermitteln auf dem elektronischen Weg die Informationen. Hier findet man am häufigsten Wirbelstrom-Wegsensoren, bei denen der magnetische Fluss, durch ein Werkstück verändert wird und induktive Sensoren diese Änderung erkennen.

Wegsensor – Anwendung

Wegsensoren werden bei Werkzeugmaschinen eingesetzt, um die Entfernung von Werkzeug und Werkstoff zu messen. Ein Wegsensor kann aber auch die Dehnung und Verformung messen. Diese Wegsensoren werden in der Werkstoffprüfung eingesetzt. Wegsensoren finden sich in den Federungen von Fahrzeugen, wo sie die Federung an die jeweiligen Geländetypen anpassen. In Kupplungen von Rennwagen herrschen sehr hohe Temperaturen und das Material wird durch Schläge und Vibrationen sehr beansprucht. Mit einem Wegsensor wird hier der Verschleiß ermittelt und kann die Fahrer warnen. Weiter, findet man Wegsensoren in der Textilindustrie, wo z.B. die Garndicke gemessen wird. Die Webertechnik wird im Anschluss so beeinflusst, dass die Stoffe gleichmäßig hergestellt werden. Man findet Wegsensoren auch in der Eigenen Wohnung, meist in Waschmaschinen, wo die Wegsensoren, das Absinken der Trommel und die Auslenkung beim Schleudervorgang messen.

Wegsensor – Darauf sollten Sie achten

Bei Wegsensoren sollten Sie auf diese Dinge achten:

  • Sie sollten verschleiß- und wartungsfrei sein.
  • Wegsensoren sollten vor Schmutz und Feuchtigkeit gesichert sein.
  • Eine kompakte Bauform besitzen.
  • Wegsensoren sollten schon serienmäßig erprobt worden sein.

Kommentar abgeben