B2B - von A bis Z

Wasserspender

Wasserspender finden sich immer Öfter in Öffentlichen Gebäuden, BÜros und Geschäften. Lesen Sie hier was der Unterschied zwischen einem Wasserspender mit Leitungswasser und einem Wasserspender mit Wassergallonen ist und was Sie wissen sollten Über Wasserspender.

Wasserspender – Allgemeines

Ärzte und Ernährungswissenschaftler empfehlen Erwachsenen, täglich mindestens zwei bis drei Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Gerade das Trinken von Wasser wird hier ausdrücklich empfohlen. Doch es nicht immer ganz einfach, dieser Aufforderung nachzukommen und so die eigene Gesundheit zu schützen und Aufrecht zu erhalten. Wenn Sie tagsüber viel unterwegs sind, können Sie entweder zwei bis drei Wasserflaschen mit sich herumtragen oder aber von einem Cafe ins nächste Restaurant und wieder zurück in ein weiteres Cafe, welches sich auf Ihrem Weg befindet, gehen, um etwas zu trinken. Auch am Arbeitsplatz ist es nicht so einfach, sich mit genügenden Getränken zu versorgen. Sie können hier täglich die Flaschen mit zu Ihrer Betriebsstätte nehmen oder – sofern Sie auch die entsprechende Unterbringungsmöglichkeit zur Verfügung haben – die Getränke kistenweise hintragen. Alles in allem sehr umständlich und unpraktisch, so dass Sie womöglich der Empfehlung von zwei bis drei Litern Flüssigkeitsaufnahme am Tag nicht mehr nachkommen können. Wasserspender können hier die Lösung sein. In Ladengeschäften oder Besucherräumen stellen daher immer mehr Unternehmen Ihren Kunden und Besuchern Wasserspender zur Verfügung, damit diese jederzeit ihren Durst löschen können.

Wasserspender – Arten

Es gibt zwei unterschiedliche Betriebssysteme für Wasserspender:

Wasserspender mit Leitungswasser

Bei diesem System wird der Wasserspender direkt an eine Trinkwasserleitung angeschlossen. So haben Sie stets immer frisch gezapftes Wasser zur Verfügung. Bei Wasserspendern dieser Art haben Sie die Möglichkeit, zwischen ungekühltem, gekühltem und teilweise auch heißem Wasser zu wählen. Auch Ihren Vorlieben kann genüge getan werden, ob Sie das Wasser lieber mit oder ohne Kohlensäure genießen möchten. Leitungswasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel. Kein anderes unterliegt solch strengen Auflagen wie unser Wasser. Dadurch, dass das Wasser nicht erst in einen Zwischenbehälter gepumpt wird und dort unter Umständen längere Zeit lagert, sondern direkt von der Leitung in genau der Menge entnommen wird, die gerade benötigt wird, ist das Wasser stets frisch. Ein weiterer Vorteil dieses Systems ist, dass Sie über einen unbeschränkt großen Vorrat an Trinkwasser verfügen. Sie müssen keine Mitarbeiter mehr dafür abstellen, um den Getränkevorrat zu beaufsichtigen und ggf. Nachschub zu bestellen. Auch die Entsorgung von leeren Flaschen oder anderen Getränkebehältern ist kein Thema mehr. Dies ist nicht nur logistisch von großem Vorteil, sondern entlastet gleichzeitig die Umwelt.
Diese Systeme können Sie entweder mieten oder kaufen. Bei der Miete bieten Ihnen manche Hersteller Festpreise an, die sogar die dazugehörigen Becher und auch teilweise die zur Verfügung gestellten Flaschen enthalten.

Wasserspender mit Wassergallonen

Bei der zweiten Variante der Wasserspender, die auf dem Markt angeboten werden, wird das Wasser in Behältern angeliefert, welche in den Wasserspender eingebracht werden. Diese haben meist einen Inhalt von fast 20 Litern, so dass Ihnen auch hier ein großes Reservoir zur Verfügung steht. Wie bei den Wasserspendern, die direkt mit Leistungswasser arbeiten, können Sie auch hier zwischen mehreren Temperaturen wählen. Auch die Zufuhr von Sauerstoff oder Kohlensäure ist möglich.
Diese Wasserspender sind besonders dann interessant, wenn kein Wasserhahn oder eine andere Zapfmöglichkeit von Leitungswasser zur Verfügung steht.
Sie haben hier die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Wasserarten zu wählen, welche sich durch unterschiedliche Geschmacksvarianten auszeichnen.
Diese Wasserspender erhalten Sie beim Kauf der Gallonen teilweise kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Wasserspender – Hinweise

In der Öffentlichkeit wurde in den letzten Jahren vermehrt auf die Risiken der Wasserspender, die mit Gallonen bestückt werden, hingewiesen. Das dort gelagerte Wasser kann unter Umständen verderben und durch Verunreinigungen, die in die Gallone eindringen können, gesundheitsschädlich werden. Die Unternehmen haben diese Problematik mittlerweile aufgegriffen und Vorkehrungen getroffen, um dieses Problem zu beheben.

3 Kommentare

  • Bitte senden Sie mir nur einen Prospekt bzw. Unterlagen, wenn Sie Erfahrung mit Wasserautomaten in der Schule haben.
    Sonst bitte keine Info

Kommentar abgeben