B2B - von A bis Z

Wärmekabine

Eine Alternative zur Sauna ist die Wärmekabine. Hier wird die Wärme mit Hilfe von Infrarotstrahlen erzeugt. Die in einer Wärmekabine erzeugte Wärme wird nicht über die Luft übertragen, sondern dringt direkt in den Körper ein. Die Temperatur innerhalb der Wärmekabine sowie die Luftfeuchtigkeit werden somit auf ein auch für ältere Menschen und Kinder erträgliches Maß gehalten.

Wärmekabine – Wirkungsweise

Die Infrarotstrahlen gehören zu den kurzwelligen Strahlungen. Diese dringen tief unter die Haut in die tiefer gelegenen Gewebeschichten und verbreiten dort ihre Wärme. Diese Wärme wiederum erweitert die Blutgefäße, was die Durchblutung verbessert. Der Stoffwechsel wird so in Gang gesetzt und der Abtransport der Stoffwechselschlacken beschleunigt. Aber nicht nur die Schlacken werden besser abtransportiert, auch die Nährstoffe sowie der Sauerstoff werden so besser durch den Körper geleitet. Des Weiteren wird das Immunsystem angeregt und gestärkt.

Diese Wirkung der Infrarotstrahlen macht sich die Medizin schon lange zu Nutze durch den Einsatz von handlichen Infrarotstrahlern. Dies können Sie nun in einer Wärmekabine für Ihren ganzen Körper nutzen. Gerade bei Krankheiten wie:

  • Halsentzündungen
  • Mittelohrentzündungen
  • Erkältungen
  • grippalen Infekten
  • Husten
  • Rheuma
  • Muskelerkrankungen
  • und andere

kann der Gang in eine Wärmekabine die Behandlung unterstützen.

Wärmekabine – Aufbau

Eine Wärmekabine wird in der Regel aus Zedern- oder Fichtenholz gefertigt. Um die Infrarotstrahlen zu erzeugen, werden im Handel drei verschiedene Gerätetypen angeboten: die Magnesium-Strahler, die Flächenheizung oder die Keramikstrahler. Alle drei Gerätetypen lassen sich mit Hilfe einer digitalen Steuerung so einstellen, dass Sie die gewünschte Wärmewirkung und die Dauer der Infrarotstrahlung je Gang in die Wärmekabine individuell steuern können.

Durch ihren relativ einfachen Aufbau und dadurch, dass es hier keiner besonderen Anforderungen bei der Aufstellung der Wärmekabine bedarf, können Sie eine Wärmekabine überall da aufstellen, wo Sie über einen Stromanschluss verfügen.

Wärmekabine – Zubehör

Um das wohltuende Erlebnis in einer Wärmekabine noch zu erhöhen, können Sie diese noch zusätzlich mit besonderen Lichteffekten oder auch mit Lautsprechern ausstatten lassen, welche wiederum zur zusätzlichen Licht- bzw. Klangtherapie eingesetzt werden können.

Wärmekabine – Anwendungshinweise

  • Wie bei einem Saunabesuch, sollten Sie eine Wärmekabine nie hungrig oder mit einem vollen Magen besuchen. Dies kann zu Kreislaufstörungen führen.
  • Vor dem Gang in die Wärmekabine sollten Sie sich abduschen, um den Fettfilm auf der Haut zu entfernen. Dies macht das anschließende Schwitzen und den Abtransport der Schlacken leichter.
  • Nach dem Gang in die Wärmekabine sollten Sie zuerst Ihre Atemwege abkühlen und anschließend den Körper. Dies am besten wie bei einem Saunagang mit kaltem Wasser, wobei auch hier die Grundregel gilt: Immer von den Extremitäten zum Herzen hin.

1 Kommentar

Kommentar abgeben