B2B - von A bis Z

Visitenkarten

Visitenkarten kann bequem und schnell online bestellen. Lesen Sie hier welche Arten von Visitenkarten es gibt und was man über Gestaltung und Inhalt einer Visitenkarte wissen sollte.

Visitenkarten – Zusammenfassung

Wenn Sie Bedarf an Visitenkarten haben, sei es für private oder geschäftliche Zwecke oder für einen Kunden, können Sie als günstige Alternative zur Herstellung in einer klassischen Druckerei die Möglichkeit der Online-Bestellung nutzen. Viele Anbieter haben sich auf das Produzieren von Visitenkarten und anderen Kleindrucksachen spezialisiert und bieten einen komfortablen, zuverlässigen Service. Sie als Kunde sollten einige grundlegende Dinge wissen und beachten, bevor Sie den Auftrag via Internet erteilen.

Visitenkarten – Gestaltung und Inhalt

Eine Visitenkarte ist, vor allem im Geschäftsleben, ein wichtiges Utensil, um beim Kunden oder Interessenten in Erinnerung zu bleiben und hilfreich für denjenigen, der sie erhält. Das Verteilen von Visitenkarten erhöht die Chancen, dass zukünftig zu Ihnen Kontakt aufgenommen wird. Deshalb sollten mindestens Ihre wichtigsten Daten auf einer Visitenkarte aufgeführt werden: der Firmenname, Ihr Name, Ihre Funktion, Geschäftsadresse, Telefon, evtl. Handy-Nummer, Telefax, eMail, Internetadresse – sofern vorhanden. Besitzt Ihre Firma ein Logo, sollte dies ebenfalls aufgedruckt werden. In manchen Fällen macht es eventuell Sinn, auch Ihre privaten Kontaktdaten mit anzugeben. Bankverbindungen, Steuernummer oder ähnliches gehören auf keinen Fall auf eine Visitenkarte.
Zusätzlich können Sie noch Informationen über das Leistungsspektrum Ihrer Firma integrieren, oder wie in der Touristik- oder Gastronomiebranche nicht unüblich, ein kleines Foto.
Diese ganzen Inhalte auf einem relativ kleinen Stück Papier unterzubringen, kann allerdings dazu führen, dass Ihre Visitenkarte überladen wirkt, deshalb sollten Sie sich wirklich auf das Wichtige und Notwendige beschränken. Denn eine lockere, offene Gestaltung wirkt ansprechender, freundlicher und professioneller. Eine Alternative, um mehr Daten und Informationen unterzubringen, sind Klappvisitenkarten oder zweiseitig bedruckte Karten.
Die verwendete Schriftgröße sollte 8 Punkt nicht unterschreiten, um eine Lesefreundlichkeit zu bewahren, ebenfalls sollte die Schrift nicht zu groß gewählt werden. Verzichten Sie darauf, viele unterschiedliche Schriftgrößen zu wählen, und bleiben Sie zurückhaltend in der Farbauswahl bzw. passen Sie sich Ihrem – falls vorhandenen – Corporate Design (z.B. den Logo-Farben) an.

Visitenkarten – Größe und Papier

Die klassische Visitenkarte hat ein sogenanntes Scheckkarten-Format mit 85 mm Breite x 54 mm Höhe – für Klappvisitenkarten gilt dann 170 mm x 54 mm. Dieses Format wird verwendet, da Visitenkarten oftmals in den dafür vorgesehenen Fächern einer Brieftasche oder einer Geldbörse aufbewahrt werden oder auch in speziellen Visitenkarten-Taschen. Einige Online-Druckereien bieten auch tatsächlich nur dieses Format an. Etwas edler sehen Visitenkarten aus, wenn sie ein wenig schmaler sind (z.B. statt 54 mm Höhe nur 50 mm Höhe) – es gibt einige Anbieter, die Ihnen auch individuelle Größen produzieren können. Sie sollten auf alle Fälle darauf achten, dass das Scheckkarten-Format nicht überschritten wird – dies hätte zur Folge, dass Ihre Visitenkarte nicht in die oben erwähnten Aufbewahrungsmöglichkeiten passt.
Die ideale Papierstärke sollte bei mindestens 246 g/qm liegen – das entspricht etwa einer doppelten Postkartenstärke. Die Papier- bzw. Kartonart kann bei einigen Visitenkartendruckereien ausgewählt werden, wenn Ihnen vielleicht ein leicht strukturierter Leinenkarton besser gefällt als Karton mit glatter Oberfläche.

Visitenkarten – Tipps zum Schluss

Aufgrund der unterschiedlichen Verfahrensweisen der Visitenkartendruckereien gibt es noch einiges zu beachten. Die jeweils verbindlichen Informationen finden Sie immer auf den Seiten der Anbieter, wie z.B. die Angaben zu den möglichen Dateiformaten, wenn Sie Ihre Visitenkarte in einem Grafik-, Bild- oder Textbearbeitungsprogramm selbst gestalten. Ebenfalls erfahren Sie dort die benötigte Mindestauflösung von eingebundenen Grafiken, Logos und Texten sowie die Angaben über das verwendete Druckverfahren. Vorteilhaft für Sie ist es, wenn die Druckerei Ihnen vor dem Druck einen Korrekturabzug schicken kann, denn beim Auslesen der Dateien kann es manchmal zu gravierenden Unterschieden bei der Darstellung kommen. Somit sollte gewährleistet sein, dass Schriften und Grafiken am Ende auf der Visitenkarte so aussehen, wie Sie es sich vorgestellt haben. Das Anfordern eines Korrekturabzuges ist normalerweise mit einem Aufpreis verbunden, aber es kann sich lohnen, um unnötigen Ärger und Doppelproduktion zu vermeiden. Es gibt auch Anbieter, bei denen Sie direkt online über ein Formular Ihre Texte eingeben und Ihre Grafiken hochladen können und eine Vorschau Ihrer Druckdatei direkt betrachten können, hier sind Sie allerdings mit den Gestaltungsmöglichkeiten unter Umständen etwas eingeschränkt.
Wenn Sie nicht über ein Logo oder andere Grafiken verfügen, aber trotzdem eine Visitenkarten mit Motiven oder farbigem Hintergrund bestellen möchten, stehen Ihnen auf den Seiten der Druckereien oftmals auch eine Vielzahl von vorgefertigten Mustervisitenkarten zu sehr günstigen Herstellungspreisen zur Verfügung, in die Sie Ihre Texte integrieren können.

Kommentar abgeben