Technik

Unfallwagen

Der An- und Verkauf von Unfallwagen verlangt besondere Kenntniss. Was Sie bei einem Unfallwagen beachten sollten und welche Vor- und Nachteile das bedeutet, erfahren Sie hier zum Thema Unfallwagen.

Unfallwagen-Ankauf – Begriffsdefinition

Als Unfallwagen gilt grundsätzlich jeder Wagen, der jemals in einen Unfall verwickelt wurde. Egal ob es sich hierbei lediglich um einen harmlosen Blech- oder Glasschaden oder um einen großen Schaden mit hohem Reparaturaufwand handelte. Ob hier ein anderes Fahrzeug mit im Spiel war, es sich also um einen Auffahrunfall handelt oder ob eine Kollision mit einem Pfosten oder es sich um eine leichte Touchierung einer Hauswand handelt, ist unerheblich.

Unfallwagen-Ankauf – Vorteile

Wenn Sie sich zum Kauf eines Gebrauchtwagens entschließen und hierbei eine kostengünstige Lösung suchen, können Sie sich zum Kauf eines Unfallfahrzeugs entscheiden. Die Wertminderung eines Fahrzeugs, welches in einen Unfall verwickelt war, kann sehr hoch sein und somit der Kaufpreis deutlich unter dem eines unfallfreien Fahrzeugs liegen. Voraussetzung für den unbedenklichen Erwerb eines solchen unfallbehafteten Fahrzeugs ist allerdings, dass die Schäden fachmännisch und vollständig behoben wurden.

Unfallwagen-Ankauf – Vorsichtsmaßnahmen

Beim Kauf eines Unfallwagens ist äußerste Vorsicht geboten. Ob Sie ein solches Fahrzeug von einem Händler oder von Privat angeboten bekommen, macht hier keinen Unterschied. Unseriöse Anbieter gibt es leider viel zu viele. Oft werden nur die sichtbaren Schäden behoben, um so das wahre Schadensausmaß zu verschleiern. Da werden beispielsweise lediglich beschädigte Kotflügel ausgetauscht, Stoßstangen ersetzt und neu lackiert. Eventuelle Schäden am Rahmen, wenn dieser beispielsweise verzogen ist, werden gerne verschwiegen. Um ganz sicher zu gehen, lassen Sie sich deshalb immer vorhandene Gutachten zeigen und Reparaturkostenrechnungen, in denen bestätigt wird, dass alle vom Gutachter festgestellten Schäden auch wirklich beseitigt wurden. Aufgrund der hohen Werkstattkosten scheuen viele Verkäufer die Reparatur in Deutschland, so dass sie kurzerhand die Fahrzeuge nach Ost-Europa bringen und dort reparieren zu lassen. Wenn dies der Fall gewesen sein sollte oder diese Unterlagen sogar nach fehlen, können Sie sich ein entsprechendes Gutachten auch selbst vor dem Kauf anfertigen lassen. Unabhängige Prüfstellen der Automobilclubs oder beim TÜV können die Fahrtüchtigkeit und den Zustand des Fahrzeugs überprüfen und feststellen, ob der Verkäufer wahre Angaben über den Schadensumfang erteilt hat.

Unfallwagen-Ankauf – Vertragsabschluss

Wichtig ist ebenfalls, sich im Kaufvertrag, der bei solchen Fahrzeugen immer schriftlich abgeschlossen werden sollte, bestätigen zu lassen, dass es sich bei dem erworbenen Fahrzeug um ein Unfallfahrzeug handelt. Ebenso sollte dort detailliert der Umfang des Unfallschadens sowie der vorgenommenen Reparaturen festgehalten werden. Zum Schutz beider Parteien können hier das Gutachten sowie die Reparaturkostenrechnung als Anlage zum Kaufvertrag dienen.

Unfallwagen-Ankauf – Schadenersatzansprüche

Hat Ihnen der Verkäufer vor Abschluss des Kaufvertrages zugesichert, dass das Fahrzeug lediglich einen harmlosen Blechschaden erlitten hat und Sie ihm hier vertraut haben, ohne eine Überprüfung durch eine unabhängige Stelle vornehmen zu lassen, besteht die Gefahr, dass der ursprüngliche Schaden größer war, als dass dies der Verkäufer zugibt. Wenn es sich später herausstellt, dass der Verkäufer davon wusste und Sie hier einem Betrug zum Opfer fielen, steht Ihnen das Recht zu, das Fahrzeug zurückzugeben und der Verkäufer ist verpflichtet, Ihnen den Kaufpreis vollständig zurückerstatten. Es gibt hier eine Vielzahl von Urteilen, in denen die Gerichte den betrogenen Autokäufern Recht geben.

Kommentar abgeben