B2B - von A bis Z

Überwachungskamera

Über Internet oder Mobilfunk lassen sich heute Überwachungskameras durch jederman betreiben. Welche Arten von Überwachungskameras es gibt, welche Art Überwachungskamera fÜr wen Sinn macht und was Sie bei der Wahl der richtigen Überwachungskamera beachten sollten, erfahren Sie hier.

Überwachungskamera – die Situation

In der Videoüberwachung (Objekte, Unfälle) wollen Sie auch aus großer Entfernung Zugriff auf Ihre Kameras haben? Das können Sie über das Internet durch Einsatz aktueller Netzwerktechnik tun, wo per IP-Adresse sowohl Live-Bilder als auch gespeicherte Daten (Video-Server) eingesehen werden können.

Überwachungskamera – was ist das?

Mit einer Überwachungskamera werden ausgesuchte Sichtbereiche kontrolliert und Beobachtungen aufgezeichnet. Das betrifft auch Audio, wenn es gewünscht wird. Mit besonderen Infrarot-Vorrichtungen kann außerdem in der Nacht unsichtbar für Menschen und Tiere ausgeleuchtet und aufgezeichnet werden. Eine Überwachungskamera kann bewegt werden oder fixiert sein. Dabei kann diese Überwachungskamera mit einfachen Halterungen schnell an ihren Ort gebracht werden, auch kabellos mit Akku-Strom oder Solarstrom versorgt werden und per Funk (Dual-Band, interne Antenne) oder Wireless Lan in ein größeres System eingebunden sein. Die Steuerung geschieht über eine besetzte Zentrale oder ein Computerprogramm. Die Überwachungskamera ist ein bewährtes Instrument der Objektsicherung geworden und wird ständig weiterentwickelt.

Überwachungskamera – und Internet

Die Internet-Technologie erlaubt inzwischen den weltweiten unabhängigen Einsatz der Überwachungskamera aus großer Entfernung. Dabei bleiben herkömmliche Funktionen (Bedarfssteuerung, Zeitsteuerung, Bewegungssteuerung) erhalten und es kommen besondere elektronische Fernsteuerungen mit Telefon oder Handy (SMS) oder mit dem Computer (Software) hinzu. Zugriffsberechtigungen oder Programmeinstellungen für die Überwachungskamera können bequem verwaltet werden. Wenn die Überwachungskamera an ein entsprechendes Programm gebunden ist, können Schnappschüsse besonders im Alarmfall per MMS sofort als digitales Bild verschickt werden. Die Überwachungskamera ist dann Teil eines Netzwerkes, das über eine IP-Adresse erreicht wird. Auf einem weit entfernten Computer kann das Sichtfeld der Überwachungskamera eingesehen, geändert und aufgezeichnet werden (grafische Benutzeroberfläche mit Standard-Webbrowser). Alle Funktionen der Überwachungskamera können neu konfiguriert werden (Steuerungsdaten), eine Infrarotsicht wird beweiskräftig ins Sichtbare übertragen.

Überwachungskamera – was gehört dazu?

Das gesamte Netzwerk besteht aus einer Überwachungskamera, meist mehreren, der Rekordertechnik mit Video-Server und einer speziellen Manager-Software. Zur Qualität der Überwachungskamera gehört die Wetterfestigkeit, Vandalismus-Schutz, leichte Montage, die Bildschärfe, die digitale Bildauflösung (JPEG, Pixel), Zoom (digital), Anschlussmöglichkeiten an Außenantenne, Funkeigenschaften, eventuelle sichere Datenkabel, zuverlässige Stromversorgung, eventuell Mikrofon und Infrarot-Nachtsicht, Alarmkontakt, Bewegungserkennung, Unauffälligkeit, Bildwiederholrate bei Alarmspeicherung (vorher und nachher), Zeitstempel.

Überwachungskamera – und das gute Netzwerk

Zur Qualität des Video-Servers gehört die Anschlussmöglichkeit von mehr als einer Überwachungskamera, volle Eigenständigkeit, schnelle Übertragungsrate der Überwachungsbilder, Übermittlung der Bilder über LAN, Kabelmodem, xDSL oder weitere aktuelle Telekommunikation, Aufzeichnung in Echtzeit mit einem Standardwebbrowser, Konfiguration und Aktualisierung über Telefonnetz (TCP/IP), geläufige Gerätesteuerung (PTZ, UART) über Schnittstellen, großzügige Speicherkapazität und Datensicherung oder Unterstützung weiterer Festplatten. Die Software zur Überwachungskamera steuert natürlich viele weitere Kameras, sogar Hunderte können es werden. Die Kameras können gruppiert werden. Die Aufzeichung geschieht manuell, per Alarm, bei erkannter Bewegung oder auf Zeitplan. Die Positionierung der Überwachungskamera im Alarmfall kann voreingestellt werden oder automatisch sein. Die Suchmöglichkeiten in den Aufzeichnungen der Überwachungskamera sind großzügig und der Systemzugriff darauf kann durch Passwörter geschützt werden.

Überwachungskamera – weiteres Zubehör

Wenn Sie mit einem Notebook nicht über LAN auf das System zugreifen können, wird ersatzweise ein Ethernetadapter (USB) angeboten. Zum Aufbau des Netzwerkes werden verschiedene komfortable Lösungen mit Zwischenspeicher und auch zur Stromversorgung der Überwachungskamera angeboten (Ethernet Switch, automatische Erkennung der Transferrate).

Überwachungskamera – auch für privat

Natürlich können Sie sich überlegen, ob Sie demnächst Ihr Baby im Zimmer oder sogar Ihren Babysitter mit einer Überwachungskamera beobachten. Das Mikrofon kann sensibel eingestellt werden und Wärmewerte verraten vielleicht einen Anstieg der Körpertemperatur Ihres Babys. Auch Ihren privaten Parkplatz und mehr können Sie vom Urlaubsort aus einsehen. Dem Einsatz einer Überwachungskamera sind durch das Internet kaum Grenzen gesetzt. Nur Ihr Nachbar kann zu Recht dagegen klagen, dass Sie ihn mit einer Überwachungskamera beobachten. Das Sichtfeld müssen Sie dann leider einschränken

4 Kommentare

  • In Sachen VideoÜberwachung hat sich die Firma Überwachungstechnik Schall aus Gotha weit Über die Grenzen ThÜringen hinaus mit Qualität und Service einen Namen gemacht.Mit der ErÖffnung ihres neuen Online Shops, welcher unter der Internet Adresse zu erreichen ist, werden nun auch Kunden deutschlandweit mit hochwertigen Überwachungskameras und kompletten VideoÜberwachungsanlagen bedient.

Kommentar abgeben