Mode & Accesoires

Übergröße

Übergröße bedeutet meist eine Menge lästige Lauferei bei der Suche nach passender Kleidung und Schuhen. Ab welchen Konfektionsnummern Sie sich stolz als „übergross“ bezeichnen dürfen, was Sie bei der Auswahl und dem Einkauf von Kleidung und Schuhen in Übergröße beachten können, das fassen wir zusammen in einem ausnahmsweise übergroßen Artikel zum Thema Übergröße.

Übergröße – Allgemeines

Nicht jeder hat die Möglichkeit, sich spontan ein neues Kleidungsstück kaufen zu können oder hier und da ein verführerisches Schnäppchen zu erstehen. Diese werden in der Regel nur in „Normalgrößen“ verkauft. Doch wer von dieser Norm abweicht, sei es nun in der Körpergröße oder im Körperumfang kann es in der Regel schwer haben, modische Kleidung zu erschwinglichen Preisen zu erstehen. Diese Schwierigkeiten bestehen aber nicht nur bei der Oberbekleidung oder Unterwäsche, auch schicke Damenschuhe in den Größen unter 38 oder der schon nicht mehr so üppig vorhandenen Schuhgröße 41 zu finden, kann bei der Suche so manche Schuhsohle kosten.

Übergröße – Spezialgrößen

Um die Kosten und somit den Verkaufspreis für die Kunden attraktiv zu halten, produziert die Bekleidungsindustrie auf Masse. Sie orientiert sich hier an einmal festgesetzten Normalmaßen, die aber leider nicht jeder Mensch sein eigen nennen kann.

Spezielle Größen bei den Frauen

Die „normale“ Körpergröße einer Frau beträgt hier zwischen 164 cm und 174 cm. Wer größer oder kleiner ist, muss auf so genannte K-Größen – die Kurzgrößen – oder die L-Größen – hier die Langgrößen – zurückgreifen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die beim Schnitt eines Kleidungsstücks vorgesehene Taille auf die Hüfte oder sehr weit nach oben rutscht.
Wenn Sie zwar in Bezug auf die Körpergröße der Norm entsprechen, ansonsten aber ein paar Kilogramm zu viel auf die Waage bringen, haben Sie ebenfalls ein Problem. Ab der Damengröße 42 sind modisch schicke Kleider entweder sehr teuer oder in Kaufhäusern oder Boutiquen erst gar nicht mehr zu bekommen.

Spezielle Größen bei den Männern

Bei den Männern liegen die Normalgrößen zwischen 46 und 64. Die Spannbreite ist also weiter gesetzt als bei den Damen. Für untersetzte Männer gibt es die so genannten untersetzten Größen. Diese reichen von 24 – 34. Wenn Sie sich mit einem Bauchproblem herumschlagen, gibt es hierfür spezielle Bauchgrößen von 49 – 63. Besonders schlanken Männern passen die Größen 90 – 100.

Übergröße – Kauftipps für Männer

Bequeme Freizeitkleidung wie Jeans finden Sie am besten in größeren Geschäften, die Jeansstores. Beim Anzug wird es hier schon schwieriger. Meist gibt es das Problem, dass zwar das Sacko in der normalen Größe passen könnte, doch der Bauchansatz verhindert, dass die dazugehörige Hose zugeht. Bei diesem Problem bietet sich vor allem an, auf Kombinationen zurückzugreifen, die Sie vor allem auch gut unter einander kombinieren können und so nicht immer in ein und demselben Anzug herumlaufen müssen. Sie können aber auch im so genannte Baukastensystem einkaufen, in dem Sie das Sacko in der einen Größe und die Hose aus dem gleichen Material und in der selben Farbe getrennt kaufen. In gut sortierten Herrenfachgeschäften, ist dies durchaus möglich. Wenn die Hose zu lang sein sollte, kann diese mit wenigen Stichen gekürzt werden, dies sollte also einen Kauf nicht unbedingt unmöglich machen.

In manchen Onlineshops haben Sie sogar die Möglichkeit Kleidung zu kaufen, die – soweit die Anbieter – auch tatsächlich und ohne vorherige Anprobe passen. Dieses Versprechen wird laut den Anbietern so eingelöst, dass Sie zuerst Ihre genauen Körpermaße in ein Formular eintragen. Anschließend werden dann die Angaben mit den dort hinterlegten Maßen verglichen und einer vom Anbieter vertriebenen Konfektionsgröße zugeordnet.

Übergröße – Kauftipps für Frauen

Wenn Sie zwar nicht gerade zu den genormten Menschen gehören, aber in Punkto Finanzen sich hier doch Gedanken über die Höhe der Ausgaben für Ihre Kleidung machen müssen, dann wird Ihr Kleiderschrank wohl nie so üppig gefüllt sein, dass Sie für jeden Gelegenheit ein anderes Outfit und mehrere Wahlmöglichkeit haben. Gerade hier ist es besonders wichtig, auf kombinationsfreudige Mode und Accessoires zurückzugreifen.
Bei der Auswahl der Kleidungsstücke sowie deren Farben und Muster sollten Sie zuerst Ihre Figur einmal genau betrachten. Zu welchem Typ können Sie sich zählen? Es gibt hier beispielsweise den

A-Typ

Sie haben zwar einen schmalen Oberkörper, doch üppig runde Hüften. Bei diesem Typ sollten Sie die Aufmerksamkeit des Gegenübers auf den schmalen Oberkörper lenken. Hier eignen sich vor allem bunte und gemusterte Oberteile. Wenn diese dann noch etwas weiter geschnitten sind, verdecken Sie geschickt und unauffällig den Beginn der Hüften. Bei den Hosen oder Röcken sollten Sie aber eher auf dezente und dunklere Farben zurückgreifen.

V-Typ

Wenn Sie sich hierzu zählen können, dann haben Sie eher schmale Hüften aber einen stärkeren Oberkörper, bei dem vor allem die Schultern und der Busen stark ausgeprägt sind. Betonen Sie hier Ihre Hüften, in dem Sie im Gegensatz zum A-Typ auf auffällige Unterkleidung und dezente Oberkleidung zurückgreifen.

H-Typ

Beim H-Typ entspricht Ihrer Figur in etwa dem Buchstaben „H“. Die Taille ist wenig ausgeprägt und die Oberweite sowie die Hüften sind in etwa gleich stark. Hier greifen Sie am besten auf Kleidung zurück, die gerade geschnitten ist. Dies ist gleichzeitig auch körperhöhebetonend, so dass kleinere Damen etwas größer erscheinen und größere Frauen Ihre wahre Größe zeigen können.

X-Typ

Hier dominieren ein großer Busen und eine runde Hüfte. Die Taille hingegen ist relativ schmal. Betonen Sie diese und lenken Sie das Augenmerk auf diesen Bereich.

O-Typ

Hierunter fallen Sie, wenn Sie einige Kilogramm zu viel auf die Waage bringen und der Bauch entsprechend rundlich ist. Zeigen Sie hier Dekollete und Bein. So können Sie geschickt von den anderen Problemzonen, die sich in der Mitte hiervon befinden, ablenken. Die Röcke können hier durchaus aus kniekurz sein und die Ausschnitte, welche am besten in V-Form geschnitten sein sollten, dürfen auch ruhig etwas tiefern ausfallen.

Übergrößen – Schuhe

Schuhe in Übergrößen bzw. Überlängen erhal
ten Sie am besten in Fachgeschäften, die es aber leider nur bedingt in Städten zu finden gibt. Im Internet sind mittlerweile einige Anbieter zu finden, die im Gegensatz zu manchen Schuhgeschäften vor Ort auch schicke und vor allem bezahlbare Schuhe anbieten. Aber gerade bei den Damen sei der Hinweis erlaubt, dass nicht unbedingt alle modischen Schuhe an einem größeren Fuß auch wirklich gut aussehen müssen. Extrem spitze Pumps oder Stiefel beispielsweise machen von vorneherein schon einen großen Fuß, was bei Größen ab 43 noch extremer ausfällt. Probieren Sie es einfach aus, einen gesellschaftlichen Zwang, wirklich jede Mode mitmachen zu müssen, gibt es aber Gott sei Dank nicht.

Eine andere Alternative zum Kauf von fertigen Schuhen ist die, dass Sie sich Ihre Schuhe auf Maß individuell anfertigen lassen. Auch hier finden sich mittlerweile Anbieter im Internet, die teilweise auch aus dem Ausland kommen und so relativ kostengünstig einen qualitativ hochwertigen maßgefertigten Schuh anbieten können.

Kommentar abgeben