B2B - von A bis Z

Tragrollen

In der Fördertechnik sind Tragrollen das A und O. Ohne Tragrollen wären ganze Produktionsprozesse undenkbar. Ob leichte Waren oder echte Schwergewichte: Auf Tragrollen können selbst die empfindlichsten Produkte sicher und zuverlässig von einem Ort zum anderen transportiert werden.

Tragrollen – die Kennzeichen

Auf einer einzigen Tragrolle lässt sich nichts transportieren. Daher benötigt man für den Transport von Waren immer gleich einen ganzen Satz Tragrollen. Diese werden zu einer Art Straße bzw. einer Anlage aneinander montiert. Die Tragerollen sind in sich flexibel werden aber an festen Bahnen installiert. Tragrollen gibt es in unterschiedlichen Stärken und Materialien. Je nach dem welcher Belastung die Tragrollen ausgesetzt sind, werden Größe und Material bestimmt. Alle Tragrollen verfügen über einen Mantel, ein darin integriertes Rohr und eine Achse. Damit die Tragrollen einen dauerhaft leichten und geschmeidigen Lauf haben, sind sie in Präzisions-Kugellagern befestigt, die häufig über eine dauerhafte Schmierung verfügen. Ringe und Staubdeckel an den Tragrollen, schützen die sensiblen Kugellager vor einer evtl. Verschmutzung von außen. Einige einzelne Tragrollen können einem Gewicht von bis zu 500 Kilo standhalten.

Tragrollen – Funktionsweise

Damit die Tragrollen einwandfrei funktionieren, müssen eine Reihe von unterschiedlichen Voraussetzungen erfüllt sein. So ist es zunächst wichtig, dass eine äußerst genaue Parallelität der Rollenbahnprofile gegeben ist. Andernfalls ist das gleichmäßige Rollniveau der Tragrollen gefährdet. Daher sind bereits bei der Konstruktion kompletter Anlagen auf wichtige Details zu achten. Wenn Waren elektronisch auf den Tragrollen bewegt werden sollen, benötigt man einen Motor und entsprechende Bänder, die an den Tragrollen befestigt werden. Hierfür sind an einige Tragrollen entsprechende Rillen vorgesehen. Grundsätzlich kann man bei Tragrollen zwischen Modellen wählen, die sich nur in eine Richtung oder aber auch vor- und rückwärts bewegen lassen. Für welche Variante Sie sich bei Ihren Tragrollen entscheiden hängt vom gewünschten Einsatzgebiet ab.

Tragrollen – die Einsatzmöglichkeiten

Einfache Formen von Tragrollen kennt man als Verbraucher von Flughäfen oder Supermärkten. Dort werden Gepäck oder Waren über mehr oder weniger lange Förderrollensysteme transportiert. Die Aufgaben, die Tragrollen in der Industrie oder der Fertigung übernehmen können, sind etwas vielfältiger. So findet man sie beispielsweise als Teil von komplexen Verpackungsmaschinen, im Palettentransport oder als festen Bestandteil in der Nahrungs- oder Getränkeindustrie. Dabei zeichnen sich die Tragrollen oftmals nicht nur durch ihre enorme Belastbarkeit sondern auch durch die Geschwindigkeiten aus, die sie erreichen können. Gerade in großen Produktionshallen, in denen während der Fertigung weite Strecken zu überbrücken sind bewähren sich die Tragrollen-Anlagen.

Tragrollen – Vorteile und Anschaffung

In vielen Fertigungsbetrieben gehören die Tragrollen schon seit Jahren zum festen Inventar dazu. Ihre Technik ist einfach und die Anlagen arbeiten zuverlässig und überzeugen durch eine lange Haltbarkeit. Und sollte die ein oder andere Tragrolle einmal defekt sein, so sit auch das kein Problem. In der Regel bieten die Hersteller von Tragrollen auch langfristig alle möglichen Ersatzteile an, die von Fachleuten zumeist mit wenigen Handgriffen eingebaut werden. Sie erhalten Tragrollen –Anlagen oder Tragrollen-Equipment bei Maschinenbau-Firmen oder Anbietern von Fördertechnik.

Kommentar abgeben