Schönheit

Tränensäcke entfernen

Ausgeprägte Tränensäcke erzeugen leicht den Anschein von Müdigkeit – das Entfernen von Tränensäcken kann dabei die passende Lösung sein. Tränensäcke entfernen zu lassen, ist jedoch immer mit einem chirurgischen Eingriff verbunden. Zunehmend viele Frauen und Männer lassen sich die Tränensäcke chirurgisch entfernen.

Wie entstehen Tränensäcke?

Tränensäcke sind Wölbungen im unteren Lidbereich des Auges. Geschwächtes Bindegewebe lässt Fettgewebe aus der Augenregion absinken und verwandelt sich in Fettpölsterchen. Nicht selten ist die Veranlagung hierzu vererbt. Tränensäcke können jedoch auch häufig die Folge einer Herz- oder Nierenerkrankung darstellen. In diesen Fällen sollten Sie sich in erster Linie unbedingt der Behandlung Ihrer Grunderkrankung widmen.

Tränensäcke entfernen – Anbieter

Tränensackentfernungen werden in Kliniken für plastische Chirurgie durchgeführt. Bevor Sie sich für eine Tränenseckeentfernung entscheiden, informieren Sie sich, ob die operierenden Ärzte der jeweiligen Klinik über den geschützten Titel der „Fachärzte für Plastische Chirurgie“ verfügen. Außerdem sollte der betreffende Chirurg eine ausreichende und nachweisbare Erfahrung im Bereich der plastischen Augenchirurgie vorweisen können und regelmäßige Weiterbildungen absolvieren. Die Beratung im Vorfeld sollte immer von dem Sie operierenden Chirurg durchgeführt werden.

Wie entfernt man Tränensäcke ?

Die übliche Methode zur Entfernung von Tränensäcken wird mittels Skalpell oder Laserlicht durchgeführt. Ein 1 bis 2 mm langer Schnitt wird im Unterlid etwa unter den Wimpern vom äußeren Augenwinkel nach innen gesetzt. Die überschüssige Haut-, Muskel- und Fettanteile werden anschließend entfernt. Die Hautränder werden dann aneinander gelegt, vernäht oder mit einem speziellen Pflaster verklebt. Die Operation dauert ca. 1 bis 2 Stunden und erfolgt mit örtlicher Betäubung. Anschließend können Sie die Klinik verlassen. Die Kosten für eine Tränensackentfernung werden von der Krankenkasse nicht übernommen und müssen von Ihnen getragen werden.

Tränensäcke entfernen – Pro

Diese verhältnismäßig kleinen Eingriffe ermöglichen Ihnen eine Korrektur des Augenbereiches und die Reduktion lästiger Falten. Die Tränenseckeentfernung zielt darauf ab, durch die Entfernung von Hautüberschuss, verlagertem Fett und erschlafftem Muskelgewebe den Blick wieder zu öffnen und die Augen größer erscheinen zu lassen. In einigen Fällen wird eine zusätzliche Augenbrauenanhebung empfohlen, um diese Wirkung zu unterstützen. Die Schnitte werden beim Tränensäcke Entfernen meistens so platziert, dass sie in den vorhandenen, natürlichen Lidfalten gelegt werden. So sind die entstehenden Mikronarben später beinah unsichtbar. Nach wenigen Tagen ist außer einer sehr feinen Narbe von der Operation nichts mehr zu verspüren. Die Narbe selbst ist dann nur bei einer sehr genauen Beobachtung aus unmittelbarer Nähe noch zu sehen.

Tränensäcke entfernen – Kontra

Nach dem Tränensecke Entfernen können Schwellungen und leichte Blutergüsse unter der Haut auftreten. In seltenen Fällen könnte es vorkommen, dass zu viel Haut und Fettgewebe bei dem Eingriff entfernt wird und die Augen nicht mehr ganz geschlossen werden können. Bei einer Nachoperation muss dann Haut aus anderen Körperbereichen transplantiert werden. Eine weitere, jedoch sehr seltene Komplikation sind Blutungen in der Augenhöhle, durch die es unter anderem zum Abdrücken des Sehnervs und damit zur Erblindung kommen kann. Der Operationserfolg hält im Durchschnitt ca. 6 bis 10 Jahre.

Habt Ihr euch schon mal Tränensäcke entfernen lassen? Wir freuen uns über Erfahrungsberichte und Empfehlungen…

3 Kommentare

  • Hallo an alle die so leiden wie ich.
    Seit über 10 Jahre leide ich unter den
    lästigen Tränensäcken – vererbt von der
    Oma. Habe alle empfohlene Mittelchen
    ausprobiert, aber nichts hat geholfen.Vor ca. 8 Jahren, habe ich mich
    schon einmal beraten lassen, in einer
    Fachklinik. Dann hatte ich Angst, habe
    aufgehört zu rauchen, aber es kam leider
    eine andere Krankheit dazwischen.Nun geht es mir wieder super und das Problem
    wurde von meiner Seite wieder aufgegriffen. Habe mich erneut dem Arzt
    anvertraut und ich bin jetzt ganz mutig.
    Im April ist es soweit. Unter Vollnarkose und ich bleibe auch 1 Tag in
    der Klinik. Man muß natürlich Urlaub einplanen.Ich hoffe es tut danach nicht so weh und ich sehe nicht allzulange verschoben aus. Der Arzt mmeint ist gibt
    eine Faustregel 3 Tage/3 Wochen/3 Monate.Ich muß nach 2 Wochen wieder arbeiten und muß zur Not die Bürotür zumachen.

  • ale :tränensäcke geerbt müssen dringend weg.wer kann mir gute klinik empfehlen.bin fast am verzweifeln.natürlich auch angst.grüsse alle die das gleiche problem haben

Kommentar abgeben