Garten

Terrassenstrahler

Leider ist die Saison für ausgedehnte Aufenthalte in Garten und auf dem Balkon bei uns recht kurz. Um die Zeit unter freiem Himmel jedoch ein wenig auszudehnen, lohnt sich ein Terrassenstrahler. Mit einem Terrassenstrahler, der aufgrund seiner Form auch Heizpilz genannt wird, lassen sich selbst bei kühlem Wetter angenehme Temperaturen erzeugen. Falls Sie sich einen solchen Terrassenstrahler zulegen möchten, erhalten Sie hier ein paar wichtige Hinweise.

Terrassenstrahler – Einsatzmöglichkeiten

Die Geräte, die im Handel als Terrassenstrahler oder Heizstrahler angeboten werden, sind für den Betrieb unter freiem Himmel bestimmt. Daher können Sie einen Terrassenstrahler im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse nutzen. Von einem Einsatz in geschlossenen Räumen ist dringend abzuraten: zu groß ist die Gefahr, dass der Terrassenstrahler zu viel Wärme erzeugt, die schlimmstenfalls zu einem Brand führen kann. Terrassenstrahler sind in der Regel wetterfest. Planen Sie, den Terrassenstrahler für eine längere Zeit draußen zu lagern, sollten Sie zum Schutz gegen Regen und Schnee eine Abdeckplane benutzen. Im Handel gibt es spezielle Hüllen, mit dem Sie den Terrassenstrahler bestmöglich schützen können.

Terrassenstrahler – Funktionsweise und Material

Die meisten Terrassenstrahler sind aus lackiertem Stahl oder polierten Edelstahl. In ihrem Fuß ist Platz für die Unterbringung einer Gasflasche vorgesehen. Über den sogenannten Reflektor an der Spitze des Strahlers gibt das Gerät die Wärme ab. Ein leerer Terrassenstrahler wiegt ca. zwischen 17 und 25 Kilogramm. Mit 10 bis 15 Litern Gas kann man je nach Verbrauch bis zu 45 Stunden heizen. Als Heizmittel eignen sich entweder Butan oder Propan-Gas.

Terrassenstrahler – die Modelle

Die Standardhöhe eines handelsüblichen Terrassenstrahlers für den Privatgebrauch beträgt 2,20 Meter. Damit kann man einen Umkreis von ca. 9 Metern beheizen. Manche Modelle besitzen ein verstellbares Standrohr – somit kann der Terrassenstrahler für eine evtl. Einlagerung praktisch verkleinert werden. Daneben gibt es besonders leistungsstarke Terrassenstrahler, die sich für einen Einsatz in der Gastronomie oder bei Gartenfesten eignen: sie verfügen über einen ergonomischen Reflektor, der flexibel ausgerichtet werden kann und bis zu 30 Quadratmeter beheizt. Die Heizleistung kann in der Regel bei allen Modellen manuell verstellt werden.

Terrassenstrahler – wo kaufen

Seit einigen Jahren sind die Terrassenstrahler sowohl in der Außengastronomie als auch in privaten Haushalten immer beliebter geworden. Daher gibt es auch ein großes Angebot –

entweder im Gartenfachhandel, Kaufhäusern oder im Internet. Die meisten namhaften Hersteller von Terrassenstrahlern haben recht informative Internetseiten, auf denen man jede Menge nützliche Details über die unterschiedlichen Terrassenstrahler erfahren kann. Das Internet bietet auch die Möglichkeit zu ersten Preisvergleichen.

Terrassenstrahler – die Preise

Neue Terrassenstrahler sind heutzutage schon unter 100 Euro erhältlich. Insbesondere im Internet unterbieten sich die zahlreichen Anbieter. Prüfen Sie bei Ihrem Terrassenstrahler, wie hoch die Leistung ist und ob diese für Ihre Zwecke ausreicht. Darüber hinaus sollte der Anbieter des Terrassenstrahlers Ihnen eine Garantie gewähren. Je günstiger die Modelle, desto weniger sind sie gegen Witterungseinflüsse gesichert. Sollten Sie Ihren Terrassenstrahler längerfristig außen lagern wollen, sollten Sie ein rostresistentes Modell wählen. Das ist ein Zweifelsfall ein paar Euro teurer, hält dafür aber länger. Für Ihre eigene Sicherheit sollten Sie auf anerkannte Prüfabzeichen an Ihrem Terrassenstrahler achten.

Kommentar abgeben