Technik

Telefonkonferenz

Telefonkonferenz nennt man Telefonate mit vielen Teilnehmern gleichzeitig. Lesen Sie hier wie eine solche Telefonkonferenz funktioniert, was ein gutes Telefonkonferenz-System ausmacht und auf was Sie generell achten sollten bei einer Telefonkonferenz.

Telefonkonferenz. Dial-In und Dial-Out – privat oder geschäftlich?

Telefonkonferenzen Anbieter unterscheiden sich grundsätzlich in die technisch unterschiedlichen Arten "Dial-In" und "Dial-Out". Dial-In bieten sich für private Telefonkonferenzen an, da weder eine Anmeldung, eine Registrierung noch eine Reservierung erforderlich ist. Wollen Sie eine Dail-In Telefonkonferenz starten, verschicken Sie eine Einladung an die Teilnehmer, zusammen mit einer selbst gewählten sechsstelligen PIN. Zum Telefonkonferenz-Termin wählen die Teilnehmer die angegebene Nummer gefolgt von der PIN. Es folgt eine automatische Menueführung und nach Namensnennung wird man den anderen Teilnehmern vor der Zusammenschaltung als Gesprächspartner vorgestellt. Die Telefonkonferenz kann beginnen. Die meisten Anbieter nutzen
für Telefonkonferenzen die Rufnummerngasse 01805. Bei Dial-In-Telefonkonferenzen werden jedem Teilnehmer die Gebühren in Rechnung gestellt. Die Abrechnung läuft über die Telefonrechnung. Berechnet wird nur der Zeitraum während der Teilnahme an der Telefonkonferenz. Eine Grundgebühr oder Mindestumsatz fällt nicht an. Erfolgt die Teilnahme aus einem Mobilfunknetz oder dem Ausland, richten sich die Kosten nach den Minutentarifen der jeweiligen Netzbetreiber.

Halten Sie häufiger Telefonkonferenzen mit Geschäftspartnern ab, bietet sich die Nutzung so genannter Dial-Out Konferenzen an. Hierbei werden die Konferenzeilnehmer angerufen, der Initiator trägt die Kosten selbst. Vor Beginn der Telefonkonferenz gibt der Leiter die Rufnummern der Teilnehmer in das System des Anbieters ein. Während der Telefonkonferenz lassen sich weitere Teilnehmer hinzuschalten oder auch ausschließen. Bei Dial-Out-Telefonkonferenzen ist es möglich Mitschnitte der Konferenz in den Dateiformaten WAV oder MP3 zu machen. Einige Unternehmen bieten auch Niederschriften an, in Wartepausen kann individuelle Musik hinzugeschaltet werden.

Telefonkonferenz. Stand alone oder Ergänzung, die Zukunft?

Ob eine Stand-alone-Lösung oder eine Telefonkonferenz-Software als Ergänzung zu Ihrer bestehenden Bürosoftware für Sie richtig ist, hängt davon ab, inwieweit Sie ein Netzwerk der Kommunkiationsmöglichkeiten anstreben oder realisiert haben. Grundsätzlich genügt ein tonwahlfähiges Tastentelefon für die Teilnahme an einer Telefonkonferenz. Führen Sie jedoch häufig Telefonkonferenzen, werden Sie die erweiterten Komfortmerkmale spezieller Konferenztelefone schätzen.
Der klassische Arbeitsplatz verfügt über ein Telefon das über die TK-Verkabelung mit der TK-Anlage verbunden und einen PC, der über das LAN mit dem Server verbunden ist. Vom PC aus können moderne Kommunikationsmedien wie e-Mail, Fax, Voice Box oder SMS genutzt werden. Komforttelefone und TK-Anlagen bieten Funktionen wie Makeln, Verbinden, Konferenzschaltung und Anrufbeantworter. CTI-Lösungen ("Computer Telephony Integration") ermöglichen computergestütztes Call-Managemet. Makeln, Verbinden, Telefonkonferenzen werden am PC, mittels CTI-Software gesteuert. Die CTI-Software ist über Schnittstellen mit der Telefonanlage verbunden. Die Standards in diesem Bereich sind TAPI, CSTA, TSP. TAPI heißt für Telephony Application Programming Interface und steht für eine weit verbreitete Schnittstelle, die definiert, wie PC-Anwendungen Telefonanlagen steuern und kontrollieren können. CSTA steht für Computer Supported Telecommunications Application und stellt das Protokoll zwischen Telekommunikation und Datenverarbeitung dar. TSP stellt die Verbindung zwischen Telefonieanwendung und Telefonanlage via TAPI her und steht für TAPI-Service-Provider. Der Arbeitsplatz der Zukunft benötigt überhaupt kein herkömmliches Telefon mehr, er basiert gänzlich auf VoIP.

Telefonkonferenz. Dienstleister mit/ohne Anmeldung

Die Leistungen der Telefonkonferenz-Anbieter sind vielfältig. Um sich für einen Anbieter zu entscheiden sollten Sie prüfen ob mit oder ohne Anmeldung / Registrierung, ob eine Online-Einladung möglich ist, ob die Teilnehmerzahl unbeschränkt oder auf 20 Teilnehmer begrenzt ist und ob die Telefonkonferenz aus dem In- und Ausland und für Handyteilnehmer funktioniert und ob für Ihre Telfonkonferenz die Dial-In oder das Dial-Out-Lösung das Richtige ist.

1 Kommentar

  • Hohe Kosten sollten Dank Internet heutzutage ja kein Argument mehr sein. Am Besten sollte noch eine ganz normale Festnetzrufnummer als Zugang zur Telko eingesetzt werden. Teilnehmer, die eine Festnetzflat haben, was heutzutage ja auch fast üblich ist, zahlen für den Zugang dann keinen Cent mehr.
    Wir setzen hier http://www.meetmebyphone.de ein. BIsher hat alles geklappt bei denen.
    Viel Spass beim weiter konferieren.

Kommentar abgeben