Capbreton


Capbreton

Capbreton liegt unweit der spanischen Grenze in der Nähe des Ferienortes Hossegor. Capbreton lag immer im Schatten der mondänen Nachbarstadt Hossegor. Jetzt jedoch ist sie auf dem besten Weg, diesen Bekanntheitsgrad auch zu erreichen. Neubauten, Shoppingmeilen, usw. sind die Mittel, mit denen das die Stadtväter erreichen möchten.

Mittelpunkt der Ortschaft ist jedoch der Fischerei- und Sportboothafen, um den sich die Häuser, Straßen und Gassen regelrecht herumschlängeln.

Der kleine Fluss Boudigau fließt direkt durch das Städtchen und mündet im Hafen.

Fünf Sandstrände geben dem Ort eine weitere wichtige Hilfestellung, einmal der Anziehungspunkt für die Touristen zu werden.

Fischerei- und Sportboothafen

Mit seinen etwa 1000 Liegeplätzen ist der Hafen von Capbreton für den Ort wirtschaftlich nicht unbeachtlich und gilt zudem zu Frankreichs schönsten Häfen. Sogar König Heinrich IV. soll bereits den Hafen von Capbreton angelaufen haben.

In der Nähe des Hafens verkaufen die Fischer nach erfolgreicher Fahrt ihren Fang gleich in den Gassen von Capbreton.

Église Saint-Nicolas

Capriton ist zwar eine kleine Stadt, aber auch hier darf die Kirche nicht fehlen.

Casino Municipal

Um zu spielen oder nur um einmal zuzuschauen, im Casino Municipal von Capbreton verbringen nicht nur die Gäste des Golfclubs von Hassegor einen Teil ihrer Zeit.

Strand

In Capbreton ist Hauptanziehungspunkt der Strand, der sich eigentlich in fünf Strände aufteilt. Ob für mutige Surfer, die sich in die oftmals nicht unbeachtlich hohen Wellen des Atlantiks mit ihren Brettern stürzen oder die Badeurlauber, die eher einen ruhigen Tag am Strand verbringen möchten – an den kilometerlangen Stränden findet jeder seinen Platz.

Ecomusée de la Mer

Das Ecomusée de la Mer ist ein Museum, das sich vor allem mit der Geschichte des Fischfangs sowie der Fischer beschäftigt. So auch mit dem Atlantik und den Meeresbewohnern. In 9 Aquarien könnt Ihr hier viel über die Welt unter Wasser erfahren.

Kleiner Leuchtturm

Interessant kann auch ein Spaziergang zu dem kleinen Leuchtturm unweit der Meereseinfahrt des Hafens von Capbreton sein. Über den langen Pfahlsteg Estacade gelangt Ihr direkt dort hin und könnt den Booten beim Ein- und Ausfahren zusehen, der Brandung lauschen und euch die Meeresbriese um die Nase wehen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.