Bayonne


Bayonne

Bayonne bildet die Grenze zum französischen Baskenland und ist ca. 40 km von der spanischen Grenze entfernt. Die lebendige Stadt mit ihren 120.000 Einwohnern gilt als wirtschaftlich sehr bedeutend.

Geteilt wird Bayonne von den beiden Flüssen Adour und Nive in drei Stadtteile, welche durch Brücken verbunden sind. Da gibt es Grand Bayonne und Petit Bayonne, in denen sich die Touristen hauptsächlich aufhalten und dann noch Saint Esprit, wobei dieser Stadtteil eher den Einwohnern selbst vorbehalten ist.

In Grand Bayonne findet Ihr die Altstadt. Hier findet Ihr die Geschäftsstraßen von Bayonne mit seinen Geschäften, in denen Ihr neben der Besichtigungstour auch noch etwas Bummeln gehen könnt.

In Petit Bayonne seid Ihr abends und in den Nachtstunden besser aufgehoben, da hier das Nachtleben von Bayonne stattfinde.

Bayonne, was aus dem Baskischen übersetzt auch „guter Hafen“ bedeutet, hat seinen Namen nicht von ungefähr. Die Stadt, die zwar nicht direkt am Atlantik liegt, besitzt einen großen Hafen, an dem jährlich ca. 350.000 Tonnen Ware umgeschlagen wird.

Altstadt

Die Altstadt von Grand Bayonne ist nicht nur deshalb interessant, weil sich dort die Geschäfte, Cafés und Restaurants befinden. Grand Bayonne ist auch architektonisch sehr interessant. Hier findet Ihr an den Straßen viele Häuser, die noch vor dem 17. Jahrhundert erbaut wurden. Beim Bummel durch die Straßen solltet Ihr euch deshalb auch die Häuser etwas genauer betrachten.

Die Altstadt von Petit Bayonne hingegeben ist vor allem durch seine kleinen Gassen geprägt. Für einen schönen Abendspaziergang genau das Richtige, zumal ihr hier auch genügend Cafes und Bars findet, in den Ihr den Tag ausklingen lassen könnt.

Kathedrale Sainte-Marie

Die Kathedrale Sainte-Marie stammt aus dem 13. Jahrhundert und gehört zu den imposantesten Bauwerken Südwestfrankreichs.

Musée Basque

Das Haus, in dem sich das Museum befindet, das sich ganz dem baskischen Volk widmet, steht bereits selbst unter Denkmalschutz. Das Musée Basque Bayonne erzählt nicht nur viel von der Geschichte der Basken, sondern das noch zusätzlich in einer sehr passenden Umgebung.

Burgen

Die beiden Burgen Château-Neuf sowie das Château-Vieux aus dem 12. Jahrhundert sind Beispiele weiterer Stationen bei einer Tour zu den Sehenswürdigkeiten Bayonnes.

Im Château-Neuf befinden sich im Übrigen noch ein paar Räume, die als zusätzliche Ausstellungsräume vom Musée Basque genutzt werden.

Das Château-Vieux hingegen kann nicht besichtigt werden. Es dient derzeit als Sitz der Kommandantur des Militärs.

Feste

Bekannt ist Bayonne auch für seine Feste.

So ist der Karneval von Bayonne oder auch das Schinkenfest bestimmt einen Besuch wert.

Das Jazzfestival Mitte Juli und das Stadtfest, welches mehrere Tage Anfang August stattfindet, gilt ebenfalls Anziehungspunkt vieler Touristen. Den Höhepunkt zum Abschluss des Festes bilden die Stierkämpfe, die in der Stierkampfarena in Bayonne ausgetragen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.