Urlaub & Reise

Süd-Tunesien

Süd-Tunesien kann man am besten per Jeep entdecken. So lernt man die eigenwillige Landschaft in Süd-Tunesien am besten kennen. Das ist ein herrliches Erlebnis!

Matmata

Karg, aber trotzdem wunderschön ist die hügelige Landschaft, in der das Höhlendorf Matmata liegt. Noch heute leben hier viele Familien in Höhlenwohnungen, die in den Boden eines Hügels gegraben wurden – und zwar bis zu zehn Meter tief. Diese Lage der Wohnungen ist ein perfekter Schutz gegen Hitze und Kälte. Von einem Innenhof gehen mehrere Wohnräume ab, in denen es keineswegs spartanisch zugehen muss. Manche Bewohner ermöglichen Touristen sogar den Zugang zu Ihren Höhlenwohnungen. Das Dorf war übrigens eine der Filmkulissen des Films Krieg der Sterne.

Chott el Djerid

Im größten Salzseengebiet der Sahara, dem Chott el Djerid, sollte man zwar unter allen Umständen auf dem Fahrdamm bleiben, doch die herrliche Naturformationen belohnen einen für diese Einschränkung mit unvergesslichen Eindrücken. In den Sommermonaten trocknet der Chott el Djerid aus, im Winter steht jedoch wieder Wasser in den Salzseen.

Am Rande der Sahara

Wohl jeder Besucher Südtunesiens möchte die Sahara kennen lernen. Zu Recht, denn die Wüste ist eines des der Refugien, in denen die Natur immer das letzte Wort hat. Dennoch gibt es neben herrlichen Blicken in die unermessliche Weite der Wüste viel zu entdecken. Interessante Speicherburgen etwas, wie zum Beispiel die Speicherburg Ksar Oueld Soltane. Manche dieser Gewölbe werden noch heute als Lager benutzt. Es ist erstaunlich, wie lebendig es in dieser Wüstenregion zugehen kann.

Souvenirs

Zu einem Urlaub in Südtunesien gehört unbedingt der Besuch eines Basars dazu. Dort können Sie oft wunderbare Souvenirs kaufen, seien es Artikel aus Leder oder Holzwaren, schöne Teppiche, Kupfergeschirr, interessanter Schmuck, Keramik oder Korbwaren. Achten Sie aber besser ein wenig auf das Gewicht Ihres Fluggepäcks.

Reisetipps

  • Trotz der Bemühungen der tunesischen Regierung, Touristen zu schützen, sollten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes beachten.
  • Wichtig ist ein guter Mückenschutz: Mückengitter am Fenster und ein Moskitonetz über dem Bett sind genau so wichtig wie Kleidung, die den Körper bedeckt, und rechtzeitiges Einreiben mit Salben, die Mücken abwehren.
  • Grundsätzlich werden Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A empfohlen. Weitere Impfungen könnten für Sie wichtig sein. Sprechen Sie mit einem Reisemediziner oder mit Ihrem Arzt über die individuell nötigen Impfungen.
  • Achten Sie auf hygienisch einwandfreie Nahrungsmittel, um Reiseerkrankungen zu vermeiden.
  • Verhalten Sie sich in dem islamischen Land Tunesien rücksichtsvoll gegenüber religiösen und kulturellen Traditionen.
  • Deutsche Staatsangehörige benötigen einen Reisepass, Kinder einen Kinderausweis mit Lichtbild. Zwar ist es auch möglich, Kinder in den Pass eines Elternteils einzutragen, doch ein eigener Pass oder Kinderausweis wird empfohlen.

Kommentar abgeben