Technik

Stereoanlage

Noch zu Lebzeiten unserer Großväter und Großmutter zählte häufig die selbst gemachte Musik zur einzigen Beschallung eines Haushalts. Seither hat sich eine Menge getan. Radios, Radiowecker und Stereoanlagen sind aus unserem modernen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Und obwohl die Stereoanlage zu den Gegenständen zählt, die wir wie selbstverständlich bedienen, gibt es auch über die Stereoanlage noch Einiges zu erfahren.

Stereoanlage – Mono, Stereo oder Quadrophonie

Heutzutage denkt man über Begriffe wie mono oder stereo kaum noch nach, schließlich verfügen die heimischen Stereoanlagen alle über einen mehr oder minder guten Klang. Von Monophonie – oder kurz mono – spricht man, wenn die Musik lediglich aus einem einzigen Lautsprecher kommt. Das ist zum Beispiel bei alten Plattenspielern oder Musiktruhen, aber auch bei Kofferradios der Fall. Um stereophonen Klängen lauschen zu können, benötigen Sie zwei Lautsprecher, wie sie auch die meisten gebräuchlichen Stereoanlagen aufweisen. Diese beiden Lautsprecher geben einen 2-Kanal-Ton wieder, d. h. der linke Lautsprecher überträgt andere Klänge als der rechte. Die Instrumente, die in einem Orchester auf der rechten Seite angesiedelt sind, werden Sie bei Ihrer Stereoanlage also auch aus der rechten Lautsprecherbox hören. Einen Schritt weiter geht noch die Quadrophonie. Um in ihren Genuss zu kommen, benötigen Sie eine ganz spezielle Stereoanlage und vier Lautsprecher, die im Idealfall in den vier Ecken des Raumes platziert sind. Mit der Quadrophonie erzielt Ihre Stereoanlage spezielle räumliche Effekte. Zum Beispiel können Sie so den Eindruck erlangen, ein Motorrad führe im Kreis um Sie herum. Heutzutage kommt dieser Sound vor allem im Heimkino-Bereich vor. Man spricht dann nicht mehr von Stereoanlagen, sondern von Surround-Sound.

Stereoanlage – Die klassische Stereoanlage

Das Herzstück einer solchen Stereoanlage stellen Verstärker und Lautsprecherboxen dar. Der Verstärker dient dazu, die Tonsignale, die von den anderen Geräten der Stereoanlage kommen, soweit zu verstärken, dass sie in den Lautsprechern wieder in Schall umgewandelt werden können. Außerdem lässt sich mit einem Verstärker die Klangcharakteristik der Stereoanlage individuell einstellen. Aber Verstärker und Lautsprecher machen allein noch keine Stereoanlage aus. Es fehlen noch die nötigen Klangquellen. Am gebräuchlichsten dürfte in einer Stereoanlage sicherlich der CD-Player sein. Viele Musikfans haben in ihren Regalen aber auch noch alte Vinyl-Schallplatten stehen. Wenn Sie in den Genuss dieser Tonträger kommen möchten, muss Ihre Stereoanlage also auch über einen Plattenspieler verfügen. Entgegen allen Prognosen aus den 1980er Jahren sind diese Geräte beim Fachhändler noch immer problemlos und größtenteils auch recht kostengünstig vorrätig. Wer sich gerne vom Radio unterhalten lässt, sollte seiner Stereoanlage noch ein Radioteil, den so genannten Tuner, hinzufügen. Kaum noch verbreitet sind Kassettengeräte als Bestandteile von Stereoanlagen. Noch exotischer erscheinen hier die alten Spulen-Tonbandgeräte. Sie befinden sich nur noch in Liebhaberhand. Sie können heutzutage Stereoanlagen in nahezu jeder Preisklasse kaufen. Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl der Stereoanlage sollte dabei – neben dem Preis – ihr Klang sein. Schließlich sind Sie ja auf der Suche nach einem Hör-Vergnügen.

Kommentar abgeben