Geldanlage & Finanzen

Sterbegeldversicherung

Mit dem Wegfall des Sterbegeldes denken viele über den Abschluss einer Sterbegeldversicherung nach. Gegen eine monatliche Einzahlung übernimmt dann die Sterbegeldversicherung die Bestattungskosten. Mehr Informationen zum Thema Sterbegeldversicherung:

Sterbegeldversicherung – Idee

Ein Begräbnis kann heute leicht einige Tausend Euro kosten. Manchmal ist das zuviel für die Betroffenen oder deren Angehörigen Manchmal geht auch die Sorge um, dass die Angehörigen beim Begräbnis sparen würden aber man selbst sich ein entsprechend würdevollen Abschied wünscht. Im Rahmen einer Sterbegeldversicherung legen Sie fest in welcher finanziellen Grössenordnung Ihre Beerdigung stattfinden soll. Danach richten sich die monatlichen Raten, die Sie einzahlen müssen.

Sterbegeldversicherung – Regeln

In der Regel ist für den Abschluss einer Sterbegeldversicherung keine Gesundheitsprüfung notwendig. Allerdings muss eine bestimmte Mindestzeit in die Sterbegeldversicherung eingezahlt worden sein, bevor sie überhaupt leistet. Bevor die Sterbegeldversicherung die volle Summe leistet muss in der Regel noch etwas länger eingezahlt werden. In den meisten Fällen ist man ab einem bestimmte Alter dann aber beitragsfrei.

Prüfen sollte man auch ob man an die Leistungen eines bestimmten Bestattungs-Unternehmens gebunden ist und ob bei der Bestattung nicht verbrauchtes Geld ausgezahlt wird.

Sterbegeldversicherung – Für wen ?

Faktisch ist die Sterbegeldversicherung ein Sparvertrag mit meist nicht allzu guten Konditionen. Sinn macht eine Sterbegeldversicherung also für Leute, die selbst oder deren Angehörige nicht genügend finanzielle Rücklagen für die gewünschte Art der Beerdigung haben (oder wenn es den Angehörigen nicht zugemutet werden soll). Eine Sterbegeldversicherung macht damit in der Regel auch nur für ältere oder sehr kranke Menschen Sinn. Jüngere fahren mit einem Sparvertrag und passender Regelung im Testament meist besser.

3 Kommentare

  • Ich finde eine Sterbegeldversicherung gar nicht so verkehrt, man hat eine frei wählbare Versicherungssumme, keine lästige Gesundheitsprüfung und kann auf Wunsch Bestattungsorganisation dazu bekommen. 😉 Ohne Spaß, ich denke auch, dass es für Menschen eine Option ist, um die Angehörigen im Falle des Todes zu entlasten.
    Wenn man weiß, finanziell sieht es nicht so gut aus, kann man definitiv darüber nachdenken eine solche Sterbegeldversicherung abzuschließen. Im jüngeren Alter würde ich mir aber auch keine großen Gedanken dazu machen, jedoch ist es gut, seine Möglichkeiten zu kennen. Für z.B 11,24€ bei einer Versicherungssumme von 10.000€ kann man sich später eine schicke Beerdigung gönnen. Die Summe lässt sich ja je nach Anbieter individuell abschließen… Ich bezog mich jetzt auf einen relativ großen Anbieter, https://www.monuta.de, der wohl recht gut sein soll, auch was Trauerfall-Vorsorge und Vorsorgedokumente angeht.

  • Ich habe bei dem MÜnchener Begräbnisverein eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen nach dem mein Vater schwer erkrankt ist. FÜr mich war es wichtig, dass es keine Gesundheitsfragen gibt. Wichtig war auch das ich Versicherungsnehmer bin und mein Vater nichts davon mitbekommen hat weil er als versicherte Person den Vertrag nicht unterschreiben musste.
    Die volle Versicherungssumme wird schon nach einem Jahr bezahlt, nach 7 Monaten gibt es schon die hälfte der Versicherungssumme. Ich habe viele Anbieter im Internet angeschrieben und dann Über http://www.bestattungsvorsorge24.de abgeschlossen. Es soll keine Werbung sein, jeder kann fÜr sich selber entscheiden.

Kommentar abgeben