Stempeluhr

Auch wenn die Entwicklung im Bereich der Zeiterfassung nicht stehen geblieben ist und hierfür oftmals EDV gestützte Systeme eingesetzt werden, sind Stempeluhren gerade aus kleineren und mittelständischen Unternehmen nicht wegzudenken. Mit den Stempeluhren können aber nicht nur die Anwesenheitszeiten der Mitarbeiter festgehalten werden, die Einsatzbereiche der Stempeluhren sind weitaus flexibler.

Stempeluhr – Funktionsweise

Eine Stempeluhr ist – wie der Name schon sagt – eine Verbindung aus einer Uhr und einem Stempel, der wiederum die Uhrzeit wiedergeben kann. Je nach Modell werden die Uhren Funk gesteuert, so dass diese immer die richtige Zeit anzeigen. Streitigkeiten darüber, dass diese falsch eingestellt seien oder nicht richtig gehen könnten, sind so ausgeschlossen. Die Stempeluhren verfügen über einen eingebauten Drucker. Führt bei einer Arbeitszeiterfassung der Arbeitnehmer seine Stempelkarte in die Stempeluhr ein, wird der Drucker aktiviert und druckt das aktuelle Datum mit der genauen Uhrzeit auf die Stempelkarte auf. Da die Stempelkarten meist so konzipiert sind, dass diese für einen ganzen Monat benutzt werden können, sind die Drucker der Stempeluhren so eingestellt, dass diese automatisch in die für das jeweilige Datum vorgesehene Spalte bzw. Zeile der Stempelkarte den Aufdruck vornehmen.

Stempeluhr – Anwendungsbereiche/Arten

Anwesenheitszeiterfassung

Stempeluhren werden in der Regel zur Zeiterfassung in klein- und mittelständischen Unternehmen eingesetzt. Hier können Sie diese zur Erfassung der Anwesenheit Ihrer Arbeitnehmer einsetzen, welche bei der Ankunft sowie beim Verlassen des Betriebsgebäudes ihre Arbeitszeitkarten mit Hilfe der Stempeluhr ausfüllen. Dies macht eine zeitgenaue Abrechnung möglich. Einige Modelle dieser Zeiterfassungs-Stempeluhren verfügen über die Möglichkeit, nicht nur die tägliche, sondern auch wahlweise die wöchentliche oder monatliche Arbeitszeit als Summe auszugeben. Diese Stempeluhren  können teilweise so programmiert werden, dass diese automatisch ein oder zwei Pausenzeiten mit einberechnen bzw. vom Arbeitszeitkonto abziehen. Zweifarbige Stempeldrucke ermöglichen eine eventuelle unterschrittene Arbeitszeit sofort auf den ersten Blick zu erkennen, wobei eingehaltene Arbeitszeiten mit einem schwarzen Druck erscheinen. Arbeitstage, an denen zu kurz gearbeitet wurde, werden rot ausgedruckt. Teilweise können diese Tage auch mit einem Merkmal, wie einem Ausrufezeichen, versehen werden.

Arbeitszeiterfassung

Mit einer Stempeluhr können Sie nicht nur die Gesamtarbeitszeit Ihrer Arbeitnehmer erfassen, sondern auch die der einzelnen Aufträge. So finden gerade Stempeluhren in Werkstätten ihren Einsatzbereich, um beispielsweise die Zeiten für Reparaturarbeiten dokumentieren zu können oder auch die Zeit, die für das Herstellen eines Arbeitsstücks verwendet werden musste. Die so bedruckten Rapportzettel dienen dem Nachweis gegenüber dem Kunden. Manche Modelle dieser Stempeluhren bieten Ihnen hier des Weiteren die Möglichkeit, Infozeilen zu der Zeit und dem Datum hinzuzufügen.

Eingangszeiterfassung

Bei einigen Poststellen ist es wichtig, nicht nur das Datum, sondern auch die Uhrzeit des Posteingangs festzuhalten. Hierfür gibt es ebenfalls Stempeluhren, die auf das jeweilige zu bestempelnde Objekt die gewünschten Informationen aufdrucken. Die Option, hier neben der Zeitangabe auch noch eine fortlaufende Nummer mit auf das Schriftstück drucken zu können, kann ebenfalls sehr hilfreich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.