Wohnen

Stehtisch

Ob der schnelle Kaffee zwischendurch oder ein nettes Party-Gespräch, am Stehtisch lässt sich wunderbar plauschen. Besonders Menschen, die im Beruf viel sitzen müssen, genießen es, wenn sie mal nicht sitzen müssen. Daher haben Stehtische viele Einsatzgebiete, sei es daheim, im Garten, auf Parties oder in der Kaffee-Ecke im Büro.

Stehtisch – Immer im Einsatz

Stehtische sind immer einsatzbereit, benötigen nur wenig Platz und locken viele zur kleinen Pause zwischendurch. Aus Theaterfoyers ist der Stehtisch den meisten in guter Erinnerung. Am Stehtisch sind Gespräche ein wenig privater als an einer Bar und doch ein wenig lockerer als an einem herkömmlichen Tisch.

Stehtisch – Standfestigkeit

Aufgrund seiner Höhe muss man beim Kauf eines Stehtisches besonders auf die Standfestigkeit achten. Das sollte man ruhig ausprobieren, indem man sich am Rand aufstützt oder indem man ein paar Bücher oder auch ein wenig Geschirr am Rand der Tischplatte platziert. Wackeln sollte ein guter Stehtisch bei diesen Versuchen nicht.

Stehtisch – Zum Zusammenklappen

Außerordentlich praktisch sind Stehtische zum Zusammenklappen. Gerade in Unternehmen, aber auch daheim, lässt sich mit ein paar klappbaren Stehtischen schnell eine ungezwungene Umgebung für ein Fest gestalten. Nach der Feier sind sie schnell wieder weggeräumt und können sogar in speziellen Ständern kippsicher aufbewahrt werden.

Stehtisch – Gestelle

Bei den Gestellen der klappbaren Stehtische handelt es sich meist um meist um drei- oder vierbeinige Metallkonstruktionen, bei denen sich die gegenüber liegenden Beine wie ein X überschneiden. Andere Stehtisch-Konstruktionen haben ein zusammenlegbares Holzgestell mit drei Beinen. Oder es wird eine zusammenfaltbare Säule als Untergestell für den Stehtisch genutzt.

Eine andere Variante sind Stehtische, deren Fuß aus zwei Holzplatten besteht, die zum Aufstellen über Kreuz ineinander gesteckt werden und so ein robustes Gestell ergeben: Die Tischplatte dann einfach obendrauf legen, absichern und fertig ist der Stehtisch.

Bei den nicht zusammenklappbaren Stehtischen besteht das Gestell oft aus einer Säule, die in einer stabilen Bodenplatte mündet. Diese Bodenplatte darf ruhig schwer sein, denn sie verleiht dem Stehtisch seine Standfestigkeit. Manchmal liegt die Platte des Stehtisches auch auf mehreren nebeneinander stehenden Säulen.

Die Säulen und die Bodenplatten der Stehtische gibt es aus unterschiedlichsten Materialien. Durch den Einsatz von lackiertem oder unbehandeltem Holz, durch die Verwendung von verchromtem Metall oder Stahl passen sich Stehtische vielen Stilrichtungen an.

Stehtisch – Oberflächen

Auch die meist runden Tischplatten der Stehtische haben einigen Ansprüchen zu genügen: Sie sollten hitzebeständig sein und auch Temperaturschwankungen vertragen. Besonders wenn viele Personen den Stehtisch nutzen, ist es wichtig, dass er pflegeleicht, hygienisch und abwischbar ist. Je nach Belastung der Oberfläche kann man sich beim Stehtisch zwischen Kunststoff, Holz oder Metall entscheiden. Schick ist auch eine Marmorplatte, die mit einem Gestell aus Gusseisen richtig nostalgisch wirkt.

Ein Rat: Wenn der Stehtisch zum Feiern genutzt wird, sollte die Oberfläche des Stehtisches auch eine etwas gröbere Behandlung wegstecken können.

Stehtisch – Tipps

  • Pfiffig sind besonders im Sommer Stehtische mit Sonnenschirm.
  • Bequem ist es, wenn rund um den Fuß des Gestells ein Metallring montiert wurde, auf dem die Gäste einen Fuß stellen und einen sehr bequemen Stand einnehmen können.
  • Ein robuster Stehtisch lässt sich auch als Schreibpult einsetzen.
  • Steht der Stehtisch viel in der Sonne, achten Sie darauf, dass Sie gleich eine helle Oberfläche wählen oder sich für ein Material entscheiden, dass nicht ausbleicht.
  • Bei einem Stehtisch für den Garten sollte man auf wetterfestes Material achten.

Kommentar abgeben