B2B - von A bis Z

Stahlrohre

Stahlrohre kommen in vielen Arten und Kenn grössen. Lesen Sie hier welche Arten Stahlrohre es gibt, welche Stahlrohre für welchen Zweck geeignet sind und auf was Sie generell achten sollten bei Stahlrohren.

Stahlrohre – Allgemeines

Stahl ist wie kaum ein anderer Werkstoff in fast allen Lebensbereichen zu finden. Er findet sich in Maschinenteilen, in modernen Autos, sanitären Armaturen oder auch als Bauteile für High-Tech-Geräte. Er kann vielfältig angewendet werden und wird selbst höchsten Anforderungen gerecht. Eine Vertriebsform von Stahl sind die Stahlrohre. Stahlrohre sind Hohlkörper mit einem herstellerabhängigen Querschnitt. Dieser kann rund, oval oder auch quadratisch sein. Stahlrohre finden ihre Verwendung entweder als Konstruktionsteile oder auch als statische Elemente. In ihnen werden aber auch flüssige, gasförmige oder feste Stoffe durchgeleitet.

Stahlrohre – Arten

Rohre werden im Allgemeinen nach dem Herstellungsverfahren sowie nach dem Werkstoff unterschieden. Dies gilt auch für die verschiedenen Arten der Stahlrohre.

Nahtlose oder geschweißte Rohre
Die nahtlosen Stahlrohre werden aus einem vollen nahtlosen Stahl geformt. Bei den längsgeschweißten Stahlrohren wurden diese aus Stahlstreifen gefertigt, welche zu Rohren umgeformt wurden und die Ränder anschließend durch eine Schweißnaht geschlossen wurden. Bei den spiralgeschweißten Stahlrohren werden die Stahlstreifen spiralförmig in Form gewickelt und anschließend so verschweißt, dass hier ein intaktes und geschlossenes Rohr entsteht.

Gewinderohr
Gewinderohre gibt es als nahtlose oder auch geschweißte Rohre. Nach den unterschiedlichen Wandstärken wird hier zwischen mittelschweren und schweren Gewinderohren unterschieden. Der Werkstoff dieser Rohre ist zum Schmelzschweißen gut geeignet. Die Oberfläche der Gewinderohre kann schwarz, verzinkt oder mit einem nichtmetallischem Überzug versetzt sein.
Diese Rohre sind handelsüblich in einer Länge von sechs Metern erhältlich.

Präzisionsstahlrohre
Unter diesem Sammelbegriff gehören alle kaltgefertigten Stahlrohre. Sie zeichnen sich in der Regel durch eine dünne Wandung, hohe form- und Maßgenauigkeit sowie eine gute Oberflächenbeschaffenheit aus. Da die Oberfläche auch auf der Innenseite des Rohres sehr glatt ist, kommt es hier nur zu einer geringen Reibung des durchfließenden Mediums und somit zu niedrigen Druckverlusten.
Präzisionsstahlrohre erhalten Sie entweder nahtlos warmgewalzt oder auch längsnahtgeschweißt, welche dann anschließend durch eine Nachbehandlung kalt veredelt werden. Diese Rohre können durch Schweißen, Hartlöten, Pressfittings, Schneidringverschraubungen oder auch Klemmringverschraubungen zusammengefügt werden.

Nichtrostende Stahlrohre
Die nichtrostenden Stahlrohre werden aus hochlegierten Stählen hergestellt. Diese werden hauptsächlich in den Handelsgrößen von zwei bis sieben Metern vertrieben. Verbunden werden diese nichtrostenden Stahlrohre mit Hilfe von Pressfittings oder auch durch Schweißen.

Sonderlegierungen
Bei Spezialrohren kommen Sonderlegierungen für die Herstellung zum Einsatz. Diese finden vor allem in der Luft- und Raumfahrttechnik oder auch in der chemischen Industrie ihre Anwendung. Die Stoffe sind besonders rein und werden hier gezielt geformt und wärmebehandelt.

Stahlrohre – Kenngrößen

Stahlrohre und die dazu gehörigen Rohrleitungsteile werden nach deren Ausführung sowie den Anschlussgrößen durch die Kenngrößen DN und PN eingeordnet.

DN
DN, der Nenn-Durchmesser, gilt als Kenngröße dafür, welche Rohre, Fittings usw. innerhalb eines Rohrleitungssystems aneinander passen. Die Kenngröße DN selbst ist keine rechnerische Einheit, sie gibt hier also keine Zahlenwerte an. Die Kenngröße DN ist vor allem in Stufen unterteilt, in welche mittelschwere und schwere Gewinderohre unterteilt werden.
Bei anderen Rohren gelten als Richtmaß der Außendurchmesser sowie die Wanddicke.

PN
PN, der Nenndruck, ist eine Kennzeichnung dafür, welchem Druck das entsprechende Rohr ausgesetzt werden kann, ohne hierbei Schaden zu nehmen. Die Angabe des PN ist wie bei dem DN in Stufen unterteilt, wobei hier auch der jeweilige Werkstoff sowie die Bauauslegung und die Betriebstemperatur beachtet werden müssen.

Kommentar abgeben