Ernährung Essen & Trinken

Spirulina

Spirulina ist eine Gattung der Cyanobakterien und wächst in subtropischen und tropischen Salzseen. Die Spirulina Alge ist reich an Vitaminen, Mineralien und essentielle Aminosäuren ist und wird deshalb gerne als Nahrungsergänzungsmittel verwendet. Weil einige Spirulina-Produkte verunreinigt oder strahlenbelastet sind, sollten Sie beim Kauf jedoch genau hinschauen.

Spirulina – Allgemeines

Durch die fortlaufende Überzüchtung von Ost, Gemüse und Schlachtvieh ist unsere Nahrung heute vergleichsweise arm an Nährstoffen. Hinzu kommt der Trend zu industriell bereiteten Fertiggerichten, die in unserer reichen Gesellschaft zu Teilmangelernährung führen kann. Viele Menschen versuchen den Mangel durch einzelne, synthetisch hergestellte, Vitamin- oder Mineralstoff-Präparate auszugleichen. Natürliche Nahrungsergänzungsmittel wie Spirulina bzw Chlorella bieten hierzu eine willkommene Alternative.

Spirulina – Was macht Spirulina so gesund?

In Deutschland war Spirulina früher als „Blaualge“ bekannt. Heute wird sie unter dem Namen Spirulina, manchmal auch „Mikroalgen“, in Form von Tabletten und Pulver angeboten.

Die breite der Palette an Vitaminen und Vitalstoffen, ihre teils hohe Konzentration und die Vielzahl an essentiellen Stoffen (die der Mensch nicht selber synthetisieren kann, sondern mit der Nahrung aufnehmen muss), macht Spirulina wirklich zu einem „Kraftpaket“. Kein Wunder also, dass die Menschen verschiedener Kulturen in Afrika und Amerika die Spirulina-Alge schon lange als wertvolle Nahrung nutzen. Es besteht die Hoffnung, dass Spirulina auch gegen die Volkskrankheit des zu hohen Cholesterinspiegels einsetzbar ist. Langzeitstudien, die dies wirklich beweisen könnten, stehen jedoch noch aus.

Allgemeine Zusammensetzung von Spirulina

  • 55-67% Proteine
  • 10-19 % Kohlenhydrate
  • 7-15% Fette
  • 5-9 % Mineralstoffe

Wichtigsten Stoffe in Spirulina

Diese Stoffe, machen Spirulina so gesund für den Menschen

  • Die Proteine von Spirulina beinhalten alle essentiellen Aminosäuren.
  • Spirulina enthält die ungesättigten Fettsäuren Linolsäure und Linolensäure
  • Spirulina enthält eine Vielzahl von Mineralstoffen und Spurenelementen wie Magnesium, Calcium, Eisen, Kalium, Zink, Chrom, Lithium, Mangan
  • Sie beinhaltet Vitamine wie B12, B1, B2, B6, E, Inositol, Niacid, Folsäure, Pantothensäure, Biotin und viel von dem Provitamin Beta-Carotin
  • Achtung: Im Gegensatz zu Meeresalgen enthält Spirulina kein Jod.

Spirulina – Risiken durch Verunreinigungen und Konservierung

Auch wenn die Spirulina Alge an sich sehr gesund ist, gibt es viele Aspekte im Produktionsprozess des getrockneten Spirulina-Pulvers, die die wertvollen Stoffe zerstören oder mindern können. Oder noch schlimmer: die die Spirulina-Präparate verunreinigen oder verstrahlen, so dass sie unserer Gesundheit möglicherweise mehr schaden als nützen können.

Die Problemquellen in der Spirulina-Zucht

  • Ein Hauptproblem beim Anbau von Spirulina ist das unfreiwillige Wachstum von gesundheitsschädlichen Algen in den Spirulina-Algen-Becken, die die Algenpaste teilweise geradezu vergiften können. Achten Sie darauf, wie der Hersteller Ihres Spirulina-Produkts mit dem Problem umgeht. Hier lauern zwei Gefahren: Entweder die Verunreinigung des Spirulina-Präparats durch Fremdbewuchs oder aber der Einsatz von Herbiziden gegen die unerwünschten Algen.
  • Achten Sie außerdem auf die allgemeinen hygienischen Bedingungen unter denen die Spirulina gewachsen ist. Algenkulturen aus natürlichen Seen scheiden hier leider aus.
  • Hat die Spirulina beim Wachstum Umweltschadstoffe aufgenommen, z.B. durch Wasser oder Luft?
  • Wie/womit wurde die Spirulina gedüngt?

Verarbeitung der geernteten Spirulina-Paste

Achten Sie bei der Verarbeitung auf die

  • Rasche und schonende Trocknung der Algenpaste durch niedrige Temperaturen
  • Schonende Verarbeitung
  • Rasche Verpackung für den Erhalt der wichtigen Stoffe
  • Konservierung z.B. durch luftdichte Verpackung. Leider werden die Spirulina-Produkte in manchen Ländern radioaktiv bestrahlt, die Keime abzutöten und sie haltbar zu machen!

Kommentar abgeben