Specksteinofen

Ein Specksteinofen sieht nicht nur elegant aus, er ist auch ein effektiver Wärmespender. In Finnland haben Specksteinöfen eine lange Tradition. Ein Specksteinofen schafft sanfte, gesunde Wärme und eine beruhigende Atmosphäre. Die Auswahl von Specksteinöfen ist riesig, je nach Wunsch bekommen Sie Standardmodelle oder Maßanfertigungen. Mehr zu Specksteinöfen, lesen Sie hier.

Allgemein

Den auffallenden Charakter als Ofenstein bekommt der Speckstein durch die Zusammensetzung aus Talk und Magnesit.
Der für Specksteinöfen verwendete Speckstein kommt vorrangig aus Finnland. Diese uralte Gesteinsart hat eine riesige Wärmespeicher- und Leitfähigkeit. Er kann viel Wärme speichern und gibt diese langsam aber gleichmäßig wieder ab. Die als Außenschale verwendeten, grobkörnigen Specksteine sind für Temperaturen bis ca. 200° C hitzebeständig. Je nach Entstehung und Zustand gibt es Speckstein in verschiedenen Farben und Abstufungen, heller und dunkler, von Gelb, Grün, Rot, Weiß bis hin zu Schwarz. Auch die Oberflächen variieren je nach Art, von fein und eben bis grobkörnig. Was so gut Wärme speichert, eignet sich vorzüglich zur Herstellung von Specksteinöfen.

Bei einem Specksteinofen müssen Sie nicht dauernd Holz nachlegen, sondern nur zu Beginn des Heizens, das allerdings mehrmals hintereinander. Der Speckstein ist sehr schwer und hat eine dichte Struktur, deshalb braucht es seine Zeit, bis der Specksteinofen aufgeheizt ist. Ist der Specksteinofen erst einmal warm, strahlt er viele Stunden lang Wärme ab. Luft bleibt rein, Fußboden und die Wände sind angenehm warm und Luftfeuchtigkeit bleibt erhalten.

Andere Varianten

Specksteinofen mit Gasbetrieb

Einen Specksteinofen mit Gasbetrieb können Sie mit Erdgas, Propan oder Butan betreiben.
Die Wärmespeicherkapazität von Speckstein ist bei Gasöfen genauso hoch wie bei einem Holzofen. Das Zentrum dieser Specksteinöfen ist ein hochwertiger Gasbrenner, der manuell oder mit einem automatischen Systems eingestellt werden kann.

Specksteinofen mit Strombetrieb

Einen Specksteinofen kann auch mit Strom beheizt werden. Hierbei werden die Seitenkanäle des Ofens mit elektrischen Heizelementen ausgestattet. So können Sie Ihren Ofen je nach Bedarf mit Strom oder Holz beheizen. Mit den elektrischen Elementen lassen sich die Vorteile von Nachtstrom nutzen. Der günstige Nachtstrom wird als Wärme nachts im Specksteinofen gespeichert und am Tage wieder abgegeben.

Specksteinofen mit Backofen

Ein Kaminbackofen, ist eine Kombination aus einem Kaminofen und einem vollwertigen Backofen. Das Holz kann direkt im Backofen verbrannt werden oder im Feuerraum des Kaminofens. Der Specksteinofen erhitzt sich gleichmäßig von oben nach unten und backt lange bei konstant bleibender Temperatur, ganz gleich welchen Teil Sie zum Heizen benutzen.

Aufstellbedingungen

Für die Aufstellung Ihres Specksteinofens benötigen Sie einen Schornstein, der einen einwandfreien Betrieb des Specksteinofens gewährleistet. Der Schornstein muss eine mindest Höhe von ca. 4 Meter haben und einen entsprechenden Innendurchmesser. Ein Specksteinofen hat gewöhnlich eine Tür mit einer Glasscheibe, die den Blick aufs Flammenspiel zulässt. Diese Tür ist bei einigen Specksteinöfen sehr groß. Sie sehen zwar gut aus, haben aber den Nachteil, dass der Brennstoff beim Öffnen der Tür ausgeht. Der Schornstein muss nun im gesamten Öffnungsbereich ausreichenden Unterdruck erzeugen, damit kein Rauch in den Aufstellraum austritt. Für diese Specksteinöfen sollte ein großer Schornsteinquerschnitt von mindestens 18 cm vorhanden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.