Garten

Sonnensegel

Allzu lange sollte die Haut der Sommersonne nicht ausgesetzt werden – doch was tun, wenn der Sonnenschirm zu klein für Familie oder Gäste ist? Mit einem großen Sonnensegel lassen sich Balkon und Terrasse gründlich beschatten. Doch ist Sonnensegel nicht gleich Sonnensegel – es gibt große Unterschiede.

Sonnensegel – Eine praktische Idee

Sonnensegel vereinen zwei Vorteile gegenüber Markise und Sonnenschirm in sich: Während die Markise sehr groß sein und viel Schatten spenden kann, ist sie doch fest an der Hauswand montiert. Der Sonnenschirm hingegen kann zwar ohne Probleme transportiert werden, ist jedoch für mehrere Personen zu klein. Das Sonnensegel löst das Problem: Auch ein großes Sonnensegel kann ziemlich leicht von einem Standort zum anderen transportiert werden. Außerdem können Sonnensegel in den verschiedensten Größer gekauft und sogar recht günstig nach Maß angefertigt werden.

Allerdings sind große Sonnensegel nicht ganz so einfach aufzubauen. Eine Markise lässt sich schneller herausdrehen. Und im Winter sollte das Sonnensegel nicht im Garten bleiben, zum einen leiden die Stoffe doch etwas unter der Witterung und zum anderen besteht das Risiko, dass ein Sonnensegel starkem Wind nicht Stand hält.

Sonnensegel – Maß nehmen

Vor dem Kauf eines Sonnensegels müssen Sie den späteren Standort ausmessen, damit das Sonnensegel später Ihren Anforderungen gerecht werden kann. Bedenken Sie, dass auch Leinen und Stangen Platz benötigen.

Sonnensegel – Luftiger Sommer im Garten

Ein Sonnensegel verleiht jedem Garten ein wenig maritime Mittelmeeratmosphäre, denn ein Sonnensegel wirkt leicht und schwungvoll, ohne dass dabei auf Funktionalität verzichtet werden muss.

Und ein Sonnensegel ist sehr praktisch: Um ein Sonnensegel aufzustellen, ist keine gerade Hauswand nötig. Ein Sonnensegel kann eben so an Hauswinkeln, einer Pergola oder einem Baum befestigt werden. Und wenn gar keine Ankerpunkte für das Sonnensegel vorhanden sind, nimmt man einfach lange Stangen und schon steht das Sonnensegel auch auf einer freien Fläche!

Sonnensegel – Schatten für den Balkon

Auch für den Balkon gibt es spezielle Sonnensegel. So kann man zum Beispiel zwei Stahlseile spannen, zwischen denen das Sonnensegel aufgespannt wird. Scheint die Sonne nicht, dann lässt sich dass Sonnensegel wie eine Gardine zur Seite schieben.

Sonnensegel – Sonnensegel für unterwegs

Das Prinzip ist einfach: Ein Sonnensegel, zwei Bambusstangen, vier feste Schnüre und vier Heringe sorgen für Schatten in der freien Natur. Bis auf die Stangen lässt sich alles ganz einfach zusammenrollen. Aber wer sein Sonnensegel mit zusammensteckbaren Stangen aufbaut, hat auch dieses Problem gelöst.

Sonnensegel – Materialien

  • Polyestergewebe sind ziemlich reißfest, vor allem, wenn in regelmäßigen Abständen ein verstärkender Faden eingewebt wurde.
  • Der Stoff sollte aber nicht so dicht gewebt sein, dass die Luft nicht mehr zirkulieren kann.
  • Bei einem nicht zu großen Sonnensegel kann man versuchen, einen Stoff zu wählen, der waschbar ist.
  • Sonnensegel müssen aus lichtechten oder sehr hellen Stoffen sein, damit sie nicht verbleichen.

1 Kommentar

  • Hallo
    ich möchte ein Sonnensegel kaufen und habe keine Idee, wo ich das nötige Zubehör (vor allem die Spannstangen) dafür bekomme. Der Lieferant des Sonnensegels bietet diese Stangen im Zubehör leider nicht an.
    Sollte man Metallstangen nehmen oder Holz? Wo bekomme ich die und was wird mich das kosten ?
    So viele Leute haebn Sonnensegel aber nirgendwo finde ich Antworten bezüglich dieser Stangen.
    vielen Dank für ein paar gute Tipps

Kommentar abgeben