Technik

Silent-PC

Als „Silent-PC“ werden Computer bezeichnet, die besonders leise, im Idealfall lautlos arbeiten. Kein Lüfter, kein Festplatten- oder CD/DVD-Laufwerk ist zu hören … allein das leise Klappern der Tastatur. Worauf Sie achten sollten bei einer Umrüstung oder einer Neuanschaffung, das bietet unsere Zusammenfassung zu Silent-PC.

Heutzutage geht fast nichts mehr ohne Computer. Sie werden immer kleiner und leistungsstärker – aber auch immer geräuschintensiver. Die kleinen Prozessoren, Festplatten und sonstigen Bauteilen erzeugen immer mehr Wärme, die abgeleitet werden muss, damit diese ihre Funktionstüchtigkeit behalten. Hierzu werden in der Regel Lüfter eingesetzt, die ständig die warme Abluft aus dem PC herausleiten und gleichzeitig für die nötige Kühlung der für den PC lebenswichtigen Kleinteile sorgen. Dies alles sorgt für eine zwar nicht gerade ohrenbetäubende aber dennoch ständig vorhandene Geräuschquelle. Wie laut diese in Wirklichkeit ist, merken Sie erst, wenn Sie den PC am Ende eines Arbeitstags ausschalten. Hierauf haben die Entwickler reagiert und neue Komponenten für die so genannten Flüster- und Silent-PCs entwickelt. Diese arbeiten nahezu geräuscharm.

Silent-PC – Arten

Es gibt zwei Arten von Silent-PCs im Handel. Den so genannten Flüster-PC und den wirklich fast vollkommen geräuscharmen Computer.

Flüster-PC

Der Flüster-PC ist nicht wirklich geräuscharm. Bei ihm wurden alle denkbaren Dämmungen durchgeführt, die es derzeit auf dem Markt gibt. Er ist zwar erheblich leiser als die herkömmlichen Computer, aber seine Betriebsgeräusche werden dennoch wahrgenommen und können trotzdem noch als störend empfunden werden.
Manche Flüster-PCs haben auch den Nachteil, dass die Dämmung auf Kosten der Leistung geht.

Silent-PC

Diese PCs sind zwar kostspieliger als die Flüster-PCs, sind aber nahezu lautlos. Einige Anbieter haben es geschafft PCs zu entwickeln, die vollkommen ohne Lüfter auskommen. Bei Ihnen wurde das Gehäuse bereits schon so konzipiert, dass sie im Gegensatz zu herkömmlichen Gehäusen eine natürliche Luftzirkulation zulassen, was zu einer betriebstauglichen Temperatur des Gehäuseinnern erheblich beiträgt. Die Stromversorgung wird über ein spezielles Netzteil gewährleistet, welches ebenfalls ohne jedwede Geräuschentwicklung funktioniert. Die PC-Komponenten, welche bei ihrem Betrieb Wärme erzeugen, werden in Kühlkörper integriert, die eine Passiv-Kühlung ermöglichen. Beim Prozessor wird die Wärme auf großflächige Konvektoren geleitet, wo sie abgeleitet werden kann. Die Festplatte wurde entkoppelt und in ein schallabsorbierendes Gehäuse integriert, welches gleichzeitig auch die notwendige Kühlung gewährleistet.
Bei diesen PCs ist die Geräuschentwicklung so gering, dass sie für das menschliche Ohr nicht mehr wahrnehmbar ist.

Silent-PC – Umrüsten

Wenn Sie zwar mit der Leistung Ihres PCs eigentlich zufrieden sind und Sie sich nur aufgrund dessen Betriebslautstärke keinen neuen leiseren bzw. lautlosen PC anschaffen möchten, können Sie die Geräuschkulisse zwar nicht vollständig abschalten, aber diese dennoch erheblich dämpfen. Sie finden hierzu im Handel einige nützliche Komponenten, mit denen sich Ihr Rechner relativ einfach zu einem Flüster-PC umrüsten lässt.

Entkoppler

Die einzelnen Komponenten des PC befinden sich in der Regel fest im Gehäuse. Diese sind dort vollständig integriert und lassen sich einzeln nur bedingt mit einer Dämmung umschließen. Hierzu gibt es aber bestimmte Bauteile die es Ihnen erlauben, die einzelnen Bauteile auszukoppeln und diese separat zu dämpfen.

Gehäuse

Beim Gehäuse haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können sich für den Kauf von extra hierfür entwickelte Dämmplatten entscheiden, die Sie auf der Innenseite Ihres Gehäuses anbringen. Diese Schalldämmung absorbiert die Betriebsgeräusche und lassen diese nur bedingt nach außen dringen.
Wem diese Arbeit zu defissil ist, der kann sich auch für den Kauf eines neuen Gehäuses, welches bereits über eine Dämmung verfügt, entscheiden.

Netzteil

Nicht nur Lüfter und Co. sind für die Geräuschentwicklung in einem PC verantwortlich, auch das Netzteil arbeitet nicht gerade lautlos. Hier gibt es mittlerweile spezielle Netzteile die so konzipiert wurden, dass diese lautlos aber dennoch mit genügend Power den PC mit Strom versorgen können.

Festplatte

Die Festplatte selbst macht während seines Betriebes ebenfalls Geräusche, die sich durch pfeifende und ratschende Laute bemerkbar machen. Um auch diese Geräuschquelle eindämmen zu können, gibt es hier Komponenten die es ermöglichen, die Festplatte aus dem PC auszukoppeln und extra zu dämpfen.

Lüfter

Der Hauptverursacher der Geräusche sind aber die Lüfter. Diese einfach wegzulassen, ist beim Umrüsten eines PCs nahezu unmöglich, da hier die Belüftung und somit die notwendige Kühlung nicht mehr gewährleistet ist. Sie können diese aber austauschen. Im Handel sind mittlerweile Lüfter erhältlich, deren Rotorblätter so geformt wurden, dass sie mit einer geringeren Drehzahl die Leistung der „normalen“ Lüfter erreichen können, was dann auch mit weniger Geräuschentwicklung verbunden ist.

Silent-PC – Vorteile

Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass die Konzentrationsfähigkeit auch bei der kleinsten Lärmbelästigung erheblich beeinträchtigt wird. Für die notwendige Konzentration empfehlen Wissenschaftler einen Geräuschpegel unterhalb 35 dB. Die normalen Computer überschreiten diesen Wert aber erheblich. Die Industrie hat Versuche durchgeführt und festgestellt, dass Arbeiten an herkömmlichen Computern von mehr Fehlern belastet waren als bei den neuen Silent-PCs. Eine Geräuschminderung von lediglich 10 dB hat die Fehlerrate schon deutlich sinken lassen.

1 Kommentar

  • Danke fÜr die super Erläuterungen! Klar geschrieben auch fÜr Leute, wie mich. Eine Frage: gibt’s keine Silent PC fertig zu kaufen? Mit allen anderen heute Üblichen Slots, WLan etc, Kartenleser, schnelle Grafikkarte, USB, Firewire, TV in-out etc?

Kommentar abgeben