B2B - von A bis Z

Sicherheitsschuhe

Sicherheitsschuhe gibt es unterschiedlichen Forme und Sicherheitsgruppen. Lesen Sie hier welche Sicherheitsschuhe fÜr welchen Einsatz gedacht sind, welche Sicherheitsgruppen es gibt und was Sie wissen sollten zum Thema Sicherheitsschuhe.

Sicherheitsschuhe – Allgemeines

Sicherheitsschuhe gehören zum alltäglichen Arbeitsschutz und sind zwingend vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Besonders im Baugewerbe und im Garten- und Landschaftsbau müssen diese getragen werden. Aber auch bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst ist das Tragen von Sicherheitsschuhen zwingende Vorschrift. Bei all diesen Berufsgruppen kann es sein, dass während der Tätigkeit mit Fußverletzungen zu rechnen ist und diese deshalb durch spezielle Sicherheitsschuhe geschützt werden müssen.
Bei Sicherheitsschuhen sind beispielsweise in der Spitze Stahlkappen eingearbeitet worden, die die Zehen schützen. Des weiteren haben diese noch mehr Sicherheitsmerkmale, die in unterschiedliche Sicherheitsgruppen von S1 bis S5 unterteilt wurden. Für jede Berufsgruppe gelten andere Sicherheitsbestimmungen, so dass für diese meist Sicherheitsschuhe einer Sicherheitsgruppe gesetzlich zugeordnet wurden.

Sicherheitsschuhe – Grundanforderungen

Sicherheitsschuhe gibt es in verschiedenen Formen. Diese variieren je nach Berufsgruppe. Es gibt diese als Halbschuhe, niedrige Stiefel, halbhohe Stiefel oder kniehohe Stiefel. Einige Stiefel reichen aber auch bis zum Oberschenkel.

Weitere Grundanforderungen neben der Form ist die Einarbeitung gewisser Merkmale. So muss der Fersenbereich bei Sicherheitsstiefeln grundsätzlich geschlossen sein. Dies hat neben der Sicherheit auch den zusätzlichen Effekt, dass die Wirbelsäule und die Fußgelenke geschont werden. Die Stahlkappe im Zehenbereich darf eine Mindestgröße nicht unterschreiten. Des weiteren soll das verwendete Material nicht nur atmungsaktiv sein, sondern auch robust und langlebig.

Die Laufsohlendichte und der Abriebwiderstand sind von der Einstufung der jeweiligen Sicherheitsgruppe abhängig. Bei den meisten Sicherheitsschuhen sind diese aber mit einem speziellen Dämpfungssystem ausgestattet, was den Laufkomfort deutlich erhöhen kann.

Je nach Form der Sicherheitsschuhe verfügen diese oftmals auch über einen Polsterkragen, der zusätzlich die Knöchel schützt.
Manchmal können auch Einlegesohlen notwendig sein. Gesetzlich vorgeschriebene Einlegesohlen wie die Brandsohle müssen aber fest in den Schuh eingearbeitet sein, um zu verhindern, dass diese entfernt werden.

Medizinische Einlegesohlen müssen aus Materialien bestehen, die die Schutzeigenschaften der Sicherheitsschuhe nicht beeinflussen. Dies betrifft insbesondere die Brandsohle oder den elektrischen Durchgangswiderstand.

Sicherheitsschuhe müssen aber vor allem eins: Sie müssen sehr gut passen. Die im Vergleich doch sehr schweren Schuhe sollten keinesfalls die Füße einengen oder zu viel Platz bieten, so dass die Füße im Schuh hin- und herrutschen. Trotz des Gewichts sollten sie einen hohen Laufkomfort gewährleisten können.

Sicherheitsschuhe – Sicherheitsmerkmale

Sicherheitsschuhe werden in fünf Sicherheitsgruppen unterteilt:
Sicherheitsschuhe aus dem Bereich S1 werden in den Bereichen getragen, wo nicht mit der Einwirkung von Feuchtigkeit gerechnet werden muss, wie beispielsweise in Werkstätten oder in anderen geschlossenen Räumen.

Unter die Sicherheitsgruppe S2 fallen Sicherheitsschuhe, die auch einmal nass werden dürfen, die aber keine Dauernässe vertragen. Diese Sicherheitsschuhe können also auch bei Einsätzen im Freien getragen werden.

Die Sicherheitsschuhe der Gruppe S3 erfüllen die gleichen Voraussetzungen wie die der Gruppe S2, doch sind diese so verarbeitet, dass spitze oder scharfe Gegenstände nicht eindringen können. Diese Gefahr besteht vor allem im Baugewerbe.

Bei der Sicherheitsgruppe S4 besitzen die Sicherheitsschuhe einen besonderen Schutz gegen das Eindringen von Flüssigkeiten, Nässe oder Schmutz. Gerade bei der Verwendung von Chemikalien oder anderen ätzenden Flüssigkeiten werden diese Schuhe getragen.
S5 ist die höchste Sicherheitsstufe. Diese schützen nicht nur vor Nässe und anderen Flüssigkeiten, wie die Schuhe der Gruppe S4, sondern minimieren gleichzeitig die Gefahr des Eintretens von spitzen Gegenständen

Kommentar abgeben