Wohnen

Sessel

Ein guter Sessel will sorgfältig ausgewählt sein. Lesen Sie hier welche Art Sessel es gibt, was einen guten Sessel ausmacht und auf was Sie generell achten sollten bei einem Sessel.

Sessel – Lieber gesund sitzen oder schick einrichten?

Ein Sessel soll gemütlich sein, schön soll er sein und dem Rücken nicht schaden. Kann ein Sessel alle diese Wünsche erfüllen? Ja, wenn Sie sich bei der Auswahl an ein paar Hinweisen orientieren, wird Ihr neuer Sessel Sie sicherlich rundum zufrieden stellen.

Sessel – Richtig sitzen

Probieren Sie den Sessel aus, der künftig Ihr Wohnzimmer schmücken soll. Ein Sessel hat Armlehnen, eine Rückenlehne, eine Sitzfläche, Polster und einen Bezug und all das soll zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passen. Sie sollten das Gefühl haben, dass der Rücken in dem Sessel gut abgestützt wird, wenn Sie entspannt in Ihrem Sessel sitzen. Die Rückenlehne sollte so fest oder weich sein, wie Sie es als angenehm empfinden. Das gleiche gilt für die Höhe und die Neigung der Rückenlehne.

Der Sitz hat die richtige Tiefe, wenn die Kniekehlen beim Anlehnen an die Rückenlehne nicht an die vordere Kante gedrückt werden. Beim entspannten Sitzen sollten die Füße ohne Probleme den Boden berühren können. Wenn Ihr Partner größer oder kleiner als Sie ist, sollten Sie versuchen, diesen Unterschied durch unterschiedlich hohe Sesselfüße auszugleichen.

Sessel – Welche Arten gibt es?

Massagesessel, Liegesessel, Schalensessel, Sessel mit Hocker, mit futuristischem Design oder der ländlich anmutende Sessel mit Blümchenmuster – die Vielfalt der angebotenen Sessel ist unüberschaubar. Auf der Suche nach dem Sessel, der zu Ihrer Einrichtung passt, werden Sie im Internet bestimmt fündig.

Ein wichtiges Unterscheidungskriterium ist die Art des Bezugs. Es gibt straff bezogene Sessel und solche mit eher lockerem Polster. Letzterer sollte regelmäßig aufgeschüttelt werden, aber der straffe Bezug bleibt ohne Ihr Zutun recht gut in Form.

Sessel – Materialien

Das Gestell für den Sessel wird meist aus stabilem Hartholz gefertigt. Unter dem weichen Polstermaterial verstecken sich eine Stahlwellenfederung, Elastikgurte, oder Federholzleisten. Darauf kommt das eigentliche Polster, das aus losen Schaumstoffstäbchen oder Federn besteht. Die meisten Sessel werden nach einer Weile Mulden auf der Sitzfläche bilden. Das ist nicht zu verhindern, schließlich soll der Sessel ja auch schön gemütlich sein.

Sessel – Leder oder Stoff?

Ein Sessel mit Lederbezug hat den Vorteil, dass der Sessel auch nach ein paar Jahren nicht so leicht alt wirkt, sondern Patina bekommt, denn ein Sessel aus Leder wirkt mit der Zeit immer schöner. Gepflegt werden muss der Sessel natürlich trotzdem, dafür gibt es spezielle Mittel. Wer lieber einen mit Stoff bezogenen Sessel mag, hat die Wahl zwischen Velours- und flach gewebten Stoffen. Wer Kinder oder Tiere hat, sollte lieber keine allzu hellen Stoffe für seine Sessel wählen. Auch Jeansliebhaber sollten vorsichtig sein: Jeansstoffe können abfärben. Außerdem reiben die Nieten und die derben Jeansnähte am Stoff, deshalb sollte er für Jeansträger etwas robuster sein.

Flachgewebe sind strapazierfähiger als Veloursstoffe. Sie werden auch für Sessel in vielen attraktiven Farben und Mustern angeboten, was bei Velours nicht in diesem Umfang möglich ist. Jedoch hat ein Sessel mit einem Bezug aus Velours den Vorteil, dass er schön warm und kuschelig wirkt.

Sessel – Service

Wenn sich die Bedürfnisse ändern, zum Beispiel durch Nachwuchs oder durch einen Umzug, möchten Sie vielleicht einen weiteren Sessel dazukaufen. Klasse, wenn das Möbelhaus Ihnen diesen Service schon beim ersten Kauf zusagen konnte! Ein guter Service ist es auch, wenn das Möbelhaus Ihnen anbietet, den Bezug bei Bedarf zu erneuern. Oftmals ist es ja schade um einen gemütlichen Sessel, wenn er zwar noch intakt ist und geliebt wird, man sich aber von dem guten Stück trennen muss, weil der Bezugsstoff nicht mehr so schön wie zu Anfang ist.

Kommentar abgeben