Geldanlage & Finanzen

Schuldnerberatung

Wenn sich Mahnungen häufen, Sie Kreditschulden nicht mehr bezahlen kÖnnen und der Gerichstvollzieher droht, sollten Sie eine Schuldnerberatung in Anspruch nehmen. Lesen Sie hier wie eine solche Schuldnerberatung funktioniert und was sie generell wissen sollten zum Thema Schuldenberatung.

Schuldnerberatung – Allgemeines

Zuerst scheint alles regelt: Die Arbeitsstelle ist sicher, das Gehalt reicht für die alltäglichen Ausgaben und hin und wieder ist sogar eine Annehmlichkeit wie Urlaub finanzierbar. Wenn es einmal nicht reicht, wird ein Kredit aufgenommen. Dann geht die Waschmaschine kaputt und kurze Zeit später das Auto. Um die Reparatur und den Neukauf zu finanzieren, wird ein weiterer Kredit aufgenommen und schon bald stellen Sie fest, dass das monatliche Einkommen nicht mehr ausreicht, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Hinzu kommen womöglich auch noch andere Gründe wie plötzliche Arbeitslosigkeit, Krankheit oder eine Scheidung. Der Schuldenberg wächst und es fällt immer schwerer, die laufenden Rechnungen zu bezahlen. Mahnungen, Mahnbescheide und Vollstreckungsbescheide stapeln sich inzwischen auf Ihrem Schreibtisch und der jedes Mal, wenn es an der Wohnungstür klingelt, kann es der Gerichtsvollzieher sein. Damit die Lage nicht noch hoffnungsloser ist und sie aus dieser Misere herauskommen können, benötigen viele Betroffene Unterstützung. Sie finden diese bei professionellen Schuldnerberatungsstellen.

Schuldnerberatung – Anbieter

Seriöse Schuldnerberatungsstellen finden Sie vor allem bei sozialen Verbänden. Die Beratungsstellen sollten Ihnen eine Genehmigung der zuständigen Landesbehörde vorweisen können. Aber auch Anwälte oder Steuerberater können die Aufgaben einer Schuldnerberatung übernehmen.
Abstand nehmen sollten Sie aber vor so genannten "Schuldnerberatungsstellen", die Sie ausschließlich über eine 0190- oder 0110-Telefonnummer erreichen können. Vor Anbietern, die Ihnen zur Umschuldung Kredite anbieten, die Sie später dann direkt dort abbezahlen sollen, ist außerdem zu warnen. Diese Vorgehensweise hat mit einer seriösen Schuldnerberatung nichts zu tun.

Schuldnerberatung – Vorbereitung

Da Schuldnerberatungsstellen immer sehr frequentiert sind, sollten Sie sich vorab telefonisch um einen Beratungstermin bemühen. Bis Sie dann persönlich dort vorsprechen können, können unter Umständen mehrere Woche, ja sogar Monate vergehen. Lassen Sie sich aber dadurch nicht entmutigen. Nutzen Sie lieber die Zeit, um sich gründlich auf diesen vorzubereiten. Sie können dann bereits im ersten Gespräch gleich strukturiert und konstruktiv an Ihr Problem herangehen.
Wichtig ist vor allem, dass Sie dem Schuldnerberater Ihre finanzielle Situation vollständig offen legen. Das gilt für die Einnahmen als auch für die Ausgaben. Listen Sie Ihr monatliches Gesamteinkommen detailliert auf und bringen Sie zum Termin auch die entsprechenden Belege wie Lohnabrechnungen, Bescheide über die Höhe des Arbeitslosengeldes oder der Sozialhilfe mit. Weit auf aufwändiger wird sich dann die Schuldenliste gestalten. Sammeln Sie so gut es geht alle Mahnungen, Vollstreckungs- und Pfändungsbescheide zusammen und listen diese akribisch auf. Wichtig sind hier auch die Höhe der laufenden Zinsen und die bereits entstandenen Mahn- und Vollstreckungskosten, da diese eine nicht unerhebliche Summe darstellen können. Auch neue und noch offene Rechnungen gehören auf die Liste.
Vergessen Sie abschließend nicht auch die zu den Forderungen gehörenden Verträge den Unterlagen beizufügen.

Schuldnerberatung – Vorgehensweise

Wenn Sie nun Ihr Schuldnerberatungs-Gespräch haben, wird der zuständige Sachbearbeiter mit Ihnen erst einmal alle Listen durchgehen. Unter anderem wird er auch ein Augenmerk darauf haben, ob die Forderungen auch alle wirklich berechtigt sind. Oftmals "übertreiben" es die Gläubiger mit den neben der eigentlichen Forderung geltend gemachten Kosten.
Anschließend wird er unter Hinzuziehung Ihres Haushaltsplanes versuchen, unnötige Ausgaben aufzuspüren, damit Sie diese in Zukunft vermeiden können. Des weiteren wird er prüfen, ob Ihnen nicht noch Leistungsansprüche wie beispielsweise höhere Unterhaltszahlungen oder Wohngeld zustehen, die Sie bisher noch nicht genutzt haben.
Im nächsten Schritt wird er mit Ihnen einen Schuldentilgungsplan ausarbeiten, der eine Struktur in die Abzahlungen bringt und Ihnen auch noch Geld für eine zwar eingeschränkte aber doch ausreichende Lebensführung belässt. Zu diesem Zweck ist es aber oft unumgänglich, dass die Gläubiger dem Schuldentilgungsplan zustimmen, da diese oftmals Ihre Forderungen erst einmal stunden müssen und vielleicht erst in ein paar Monaten oder gar Jahren von Ihnen ausgeglichen werden können. Die Schuldnerberater stehen Ihnen aber auch bei diesen Verhandlungen tatkräftig zur Seite.

3 Kommentare

  • Also wer eine Qualifizierte Schuldenberatung sucht und zusätzlich die VorzÜge von Schufafreien Produkten nutzen mÖchte – beispielsweise ein Bankkonto fÜr arbeitslose & schufasÜnder mit 100%iger Zusage, der sollte mal bei vorbeischauen! Kann ich nur empfehlen!
    Viel Spaß & GlÜck

  • ich weiss nicht, an wen ich mich wenden kann, ich suche eine Bank zur Umschuldung bei Wohneigentumsfinanzierung..wegen Trennung sind wir mit unserer Bank erst in Schwierigkeiten geraten, dann wurde der Kredit gekÜndigt, nun haben wir noch 2 Monate Zeit, eine Bank zu finden, die das Haus weiter finanziert, ansonsten droht Zwangsversteigerung..danke fÜr einen Rat

Kommentar abgeben