Hausbau

Schiebetür

Schiebetüren erfüllen vielfältige Funktionen. Gerade in kleineren Räumen kann so wertvoller Platz für Wohnraum gewonnen werden. Aber nicht nur als Zimmertüren machen Schiebetüren einen Sinn, auch als Außen- oder Schranktür sind Schiebetüren eine attraktive und raumsparende Alternative zur konventionellen Tür. Lesen Sie hier, auf was Sie beim Kauf und Einbau einer Schiebetür achten müssen.

Schiebetür – als Zimmertür

Als Zimmertür setzen Schiebetüren in einem Raum nicht nur besondere Akzente und lassen wertvollem Wohnraum Platz. Schiebetüren werden auch gerne in behindertengerechten Wohnungen eingebaut, um hier dem Anspruch von barrierefreiem Wohnen gerecht zu werden. Sie sind gerade von Gehbehinderten oder Rollstuhlfahrern leichter zu öffnen als konventionelle Schwenktüren.

Schiebetüren gibt es hier in allen Variationen, so dass sich diese ohne Probleme in jede Wohnung gestalterisch integrieren lassen. Ob aus Glas, Kunststoff, Holz, Metall oder einer Mischung aus verschiedenen Materialien, der Variationsvielfalt sind hier kaum Grenzen gesetzt. Sie haben des Weiteren die Wahl über die Befestigungsmöglichkeit. Sie können die Schiebetür direkt von der Decke bis zum Boden laufen lassen oder aber über eine Führungsschiene oberhalb der Durchgangsöffnung befestigen. Am unteren Ende befindet sich in der Regel eine Laufleiste, die verhindert, dass die Tür zu viel Spiel bekommt und hin und her schwenkt. Diese Laufleiste kann direkt auf dem Boden befestigt werden, was allerdings eine Stolperfalle darstellen kann. Deshalb ist es hier sinnvoller, diese Leiste wenige Zentimeter in den Boden zu versenken. Durch spezielle Führungsbolzen kann in besonderen Fällen aber auf eine Bodenleiste verzichtet werden.

Schiebetür – Raumteiler

Schiebetüren sind auch zweckmäßige Raumteiler. Sie können hier mehrere Flügel haben, so dass sie ohne Probleme auch größere Räume über eine ganze Breite abtrennen können. Japanische Schiebetüren beispielsweise eignen sich gerade dann besonders, wenn der abgetrennte Raum nicht über genügend Eigenlicht verfügt, da diese Schiebetüren meist aus dünnem, lichtdurchlässigem Material gearbeitet wurden. Durch die Leichtigkeit des Herstellungsmaterials wirkt der mit einer japanischen Schiebetür abgetrennte Raum immer noch freundlich, offen und hell.

Wenn Sie Schiebetüren mit weiteren festen Bauteilen verbinden, um einen Raum abzutrennen, haben Sie auch die Möglichkeit, diese in die Trennwand zu schieben, so dass Ihnen hier noch mehr Stellraum zur Verfügung stehen kann.

Schiebetür – Außentür

Schiebetüren eignen sich auch hervorragend als Terrassen- oder Balkontüren. So können Sie die ganze Breite der Außenseite voll ausnutzen, um an schönen Tagen die wärmenden Sonnenstrahlen ins Haus zu lassen. Diese Türen verfügen im Gegensatz zu Innentüren über verschiedene Sicherheitsvorrichtungen, so dass auch diese genügend Schutz vor Einbrechern bieten können.

Als Eingangstüren sind Schiebetüren gerade im privaten Bereich eher weniger zu finden, haben aber auch hier ihre Freunde gefunden.

Schiebetür – Schranktür

Viele Schranktüren sind Schiebetüren. Sie erlauben vor allem individuellere Stellmöglichkeiten der Schränke in kleineren Räumen, da hier nicht darauf geachtet werden muss, dass sich auch die Schranktüren noch weit genug öffnen lassen. Sie sind vor allem auch sehr praktisch, da sie sich sehr leicht mit lediglich einer Hand öffnen und wieder schließen lassen.

Kommentar abgeben