B2B - von A bis Z

Rollenschneider

Mit einem Rollenschneider können Sie Papier, Folien und Karton zerschneiden. Dabei bietet der Rollenschneider einen größeren Schutz vor Verletzungen, im Gegensatz zu Hebelschneidern. Mit den individuellen Rundklingen, die Sie an dem Rollenschneider austauschen können, werden Geburtstags- und Eintrittskarten aber auch Photos schnell und individuell gestaltet. Wie sich Rollenschneider unterscheiden und was Sie vor dem Kauf eines Rollenschneiders bedenken sollten, erfahren Sie hier.

Rollenschneider – Funktion

Ein Rollenschneider arbeitet im Gegensatz zu einem Hebelschneider mit einer runden Klinge. Die Rundklinge ist in einem geschlossenen Kunststoffkopf, der mit einer Führungsschiene verbunden ist. Dieser Kunststoffkopf wird mit der Hand durch eine Führung geleitet und über das Papier gezogen. Dabei dreht sich die Klinge um die eigene Achse und schneidet das Papier.

Rollenschneider – Arten

Bei Rollenschneidern unterscheidet man zwischen zwei Arten. Es gibt einerseits Geräte, die die Rundklinge an die Schnittkante pressen und dadurch sehr gute Schnitteigenschaften besitzen. Andererseits gibt es Rollenschneider, bei denen die Klinge auf einer Schnittfläche geführt wird und nur durch entsprechenden Druck ein sauberer Schnitt erfolgen kann. Diese Rollenschneider sind dafür um einiges billiger als die professionellen Geräte.

Rollenschneider – Vorteile

Der große Vorteil bei Rollenschneidern, die die Rundklinge an die Schnittkante drücken ist, dass die Klinge dabei immer geschliffen wird. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Klinge schneidet, selbst wenn man keinen Druck auf sie ausübt, sondern nur über die Führung entlang zieht. Bei diesem Rollenschneider ist es aber nicht möglich, mit der Rundklinge ein Muster in das Papier zu schneiden. Dies ist nur mit dem Rollenschneider möglich, der die Klinge auf dem Papier führt.

Rollenschneider – Nachteile

Rollenschneider, die die Rundklinge auf dem Papier entlang führen, sind oft nicht sehr genau in der Bewegung. So kann es vorkommen, dass der anscheinend gerade Schnitt eine oder mehrere Wellenlinien aufweist. Auch hat dieses Modell den Nachteil, dass die Klinge von Hand auf das Papier gedrückt werden muss, um eine durchgehende Schnittlinie zu erreichen.

Rollenschneider – Darauf sollten Sie achten

Wenn Sie sich einen Rollenschneider zulegen, sollten Sie auf die Blattkapazität achten, mit der man soundso viele Blätter pro Schnitt teilen kann. Diese Angabe ist aber immer mit Vorsicht zu genießen, da sie auch von der Blattstärke bzw. dem Gewicht abhängt. Ein weiterer wichtiger Aspekt bei einem Rollenschneider ist die Arbeitsbreite des Gerätes. Sie sollte so dimensioniert sein, dass über dem DIN4 Blatt noch genug Platz ist, um eventuell schräge Schnitte durchzuführen. Achten Sie auch darauf, dass der Rollenschneider eine cm-Skala hat und einen verstellbaren Rückanschlag besitzt. Mit diesem können Sie eine bestimmte Länge festlegen. Das Papier wird dann bis zum Anschlag in den Rollenschneider eingeführt und geschnitten. So können Sie sicher sein, dass mehrere Schnitte immer mit der gleichen Länge durchgeführt werden. Beim Zubehör sollten Sie darauf achten, dass die verschiedenen Schnittmesser in einem Kunststoffgehäuse geschützt sind, damit Sie sich nicht versehentlich schneiden oder die Messer durch die Auflage stumpf werden. Die Messer sollten für gerade Schnitte, Wellen und Falz, bzw. für den Lochstreifenschnitt vorhanden sein. Wenn Sie sich ein Markengerät zulegen, können Sie sich sicher sein, dass Ersatzmesser und andere Sonderformen für den Schnitt nachbestellt werden können.

Kommentar abgeben