B2B - von A bis Z

Reithallenbau

In unseren Breiten macht das Wetter zumindest im Winterhalbjahr das Reiten unter freiem Himmel zu einer harten Belastungsprobe. Viele Reiter und Stallbesitzer träumen daher vom Bau einer Reithalle. Was Sie über Reithallenbau wissen sollten und worauf es beim Reithallenbau ankommt, lesen Sie hier.

Reithallenbau – Allgemeines

Reiten wird immer beliebter – kein Wunder, denn dieser Sport findet in engem Kontakt zur Natur vornehmlich an der frischen Luft statt. Das Reiten unter freiem Himmel zu allen Jahreszeiten und bei jeder Wetterlage ist jedoch nicht jedermanns Sache. Gerade im Winter erschweren Dauerregen oder Schneefall das regelmäßige Training oder machen es vollständig unmöglich. Das macht den Bau einer Reithalle über kurz oder lang für die meisten Stallbesitzer – sei es privat oder als Besitzer eines Pensionsstalles – unumgänglich.

 Reithallenbau – Die Voraussetzungen

Grundvoraussetzung für den Reithallenbau ist natürlich das Vorhandensein eines geeigneten Grundstücks. Der schwierigste Schritt auf dem Weg zum Reithallenbau wird die Erlangung der Baugenehmigung sein. Die Voraussetzungen dafür sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich und können sogar innerhalb der Kreise variieren. Grundsätzlich ist die Erlangung einer Baugenehmigung für den Reithallenbau für die gewerbliche Nutzung einfacher.

Reithallenbau – Die Ausstattung

Die Hufschlag-Maße einer Standardreithalle betragen 20 m x 40 m. Je nach Anspruch und Geldbeutel ist der Reithallenbau auch in vielen anderen Größen möglich.

Beim Reithallenbau besonders wichtig ist die tragende Konstruktion. Im Allgemeinen hat man hier die Wahl zwischen Leimholzbindern und Stahlträgern.

Heutzutage soll eine Reithalle hell und luftig sein. Erreicht wird das durch die Verglasung eines oder beider Giebel, z. B. mit aufwendigem Fachwerk, oder kostengünstiger mit seitlichen Lichtbändern. Hierbei sollte die Haupt-Lichteinfallsrichtung berücksichtigt werden.

Ob Sie beim Reithallenbau Mauerwerk oder Holz bevorzugen, ist Geschmackssache – denken Sie aber daran, dass verputzte und gestrichene Gebäude einen regelmäßigen Anstrich benötigen.

Der Boden in einer Reithalle trocknet extrem schnell aus und wird dann hart und staubig. Wenn Sie nicht jeden Tag stundenlang mit dem Schlauch in der Hand Ihre Halle wässern möchten, empfiehlt sich der Einbau eines mehr oder weniger aufwendigen Beregnungs- oder Bewässerungssystems.

Reithallenbau – Der Hallenboden

Der Hallenboden ist eines der wichtigsten Gebiete beim Reithallenbau – und Thema für endlose Diskussionen unter Reitern. Je nach zukünftiger Nutzung der Reithalle werden spezielle Böden angeboten – vom Universalboden bis zu speziellen Materialmischungen für Spring-, Dressur- oder Westernreiter. Dabei ist zu beachten, dass es keinen Boden gibt, der nicht der täglichen Pflege durch Entfernen der Pferdeäpfel und sorgfältiges Durchziehen und Glätten bedarf.

Reithallenbau – Kosten und Anbieter

Beim Reithallenbau sind den Kosten nach oben hin keine Grenzen gesetzt. Sie können Ihre Reithalle mit jedem erdenklichen Luxus ausstatten – bis hin zur Klimatisierung.

Mit dem Reithallenbau können Sie einen Komplettanbieter beauftragen – oder je nach Budget, Zeit und Ihren handwerklichen Fähigkeiten mehr oder weniger selbst Hand mit anlegen. Mit viel Eigenleistung lassen auch beim Reithallenbau Kosten sparen. Die genaue Bauplanung gehört aber immer in die Hände eines Fachmannes.

4 Kommentare

  • Hallo, bin auf der Suche nach einem Kostengüstigem Angebot für eine Reithalle ,30x50m mit 15%Dachneigung,und Reitbahn20x40m und der Rest soll als Stallungen und Heu und Strohlager dienen,
    Auf der Halle soll eine Photovoltaikanlage Installiert werden !
    Anlagenstandort Oldenburg in Oldenburg
    Freue mich auf Anfragen oder Rückmeldungen unter 0171 8626047
    oder brunken67@web.de

  • Sehr geehrte Frau Stoll.
    Bezügl. Ihres Reithallen-Gesuches können Sie mich unter Tel. 08033-8219 kontaktieren.mfg cmvk

Kommentar abgeben