B2B - von A bis Z

Refraktometer

Ein Refraktometer ist ein optisches Messgerät, zur Bestimmung der Brechzahl von optischen Medien. Das Prinzip der Messung beruht auf der Brechung des Lichtes. Ein Refraktometer wird heute vielerorts eingesetzt. Wo und in welcher Form ein Rekratometer eingesetzt wird, erfahren Sie hier.

Refraktometer – Allgemeines

Das Refraktometer gehört zu den optischen Messgeräten, mit dem z.B. der Zuckergehalt von Most bestimmt werden kann. Gemessen wird die Brechung des Lichtes, welches durch eine Flüssigkeit reflektiert oder gebrochen (lat.: fractus) wird. Die Art und Konzentration der gelösten Stoffe (beispielsweise Zucker) bricht das Licht unterschiedlich. Die Konzentration der in einer Flüssigkeit gelösten Substanzen ergibt den Brechungsindex. Um diesen Brechungsindex und somit die Konzentration bestimmen zu können benutzt man häufig Refraktometer. Der Refraktometer zeigt anhand der Brechung also die Dichte von Flüssigkeiten an. Zur Bestimmung z.B. des Mostgewichtes kann ein Refraktometer auf Öchslegrade geeicht werden. Solche Refraktometer kann der Winzer am Weinberg als Taschenrefraktometer mit sich führen. Die Bestimmung von Mischverhältnissen oder Salzgehalten von Flüssigkeiten sind andere Anwendungen außerhalb der Weinherstellung für das Refraktometer.

Die wohl am häufigsten angewendete Untersuchung in der Lebensmittelindustrie ist die Bestimmung des gelösten Zuckers in einer Lösung. Als Brix bezeichnet die Trockensubstanz, welche mit einem Refraktometer ermittelt werden kann. Vorwiegend in Fruchtsäften, Soft-Drinks, Konzentraten, Konfitüren, Flüssigzucker und vielen mehr. Die Bestimmung von Alkohol in Wein und Cidre, Reifegrad von Früchten und Trauben, Spezifische Dichte von Urin, Stärkekonzentration in Wasser, Wassergehalt in Honig, Glykolgehalt in Kühlmitteln sind andere typische Einsatzbereiche für einen Refraktometer.

Refraktometer – Messprinzip

Hauptteil des Refraktometers ist ein hochauflösender, optischer Sensor. Dieser misst die Reflexion eines Lichtstrahls, der von einer speziellen LED-Lichtquelle nach dem Auftreffen auf die Probe reflektiert wird. Die Anzeige der Totalreflexion mit dem Refraktometer erfolgt in Brechzahl, BRIX, HFCS oder benutzerdefinierten Einheiten. Mit dieser Methode lassen sich auch trübe und dunkle Proben messen.

Ein eingebauter Peltier-Thermostat sorgt für eine sichere Messung durch exakte Temperaturregelung des Messmediums (kein Wasserbad erforderlich).

Refraktometer – Handrefraktometer

Der grundlegende Typ der Refraktometer ist der Handrefraktometer, der es jedermann ermöglicht, mit Leichtigkeit Messungen durchzuführen. Die Probe wird einfach vom Anwender auf das Prisma gegeben und der gemessene Wert wird durch ein Okular abgelesen.

Refraktometer- Abbe Refraktometer

Der Abbe Refraktometer zeichnet sich durch einfache Handhabung und geringem Probenbedarf aus. Er ist ideal für feste, dickflüssige und flüssige Proben (transparent oder undurchsichtig). Die Bestimmung des Brechungsindex nD, der Dispersion nF-nC und des Trockensubstanzgehaltes in Brix ist möglich. Dies Verfahren beruht auf dem Abbe’schen Prinzip mit einem temperierbarem Prisma.

Refraktometer- Digitale Refraktometer

Um dem Anwender ein Höchstmaß an Fehlerfreiheit zu gewährleisten wurden Digitale Refraktometer konstruiert. Bei einfacher Handhabung sind mit solchen Refraktometern höchst verlässliche Messungen möglich. Im Unterschied zu dem Analog- und Abbe Refraktometer werden die Messwerte für den Anwender auf einer großen, digitalen Anzeige zur einfachen Ablesbarkeit dargestellt.

Refraktometer – Einsatzgebiete

Zum Beispiel beim Obstbau, im Labor, in der Brauerei und Kelterei und bei den Winzern werden heute Refraktometer vielfältig eingesetzt. Auch den Aquarianern zur Messung vom Salzgehalt, sowie und dem Imkern zur Feststellung der Honigqualität leisten Refraktometer gute Dienste.

Kommentar abgeben