Garten

Rasenmäher

Wer einen eigenen Garten hat, braucht schnell einen Rasenmäher. Aber bei Rasenmähern gibt es grosse Unterschiede. Welche Arten von Rasenmähern es gibt, welcher Rasenmäher für welchen Einsatz geeignet ist und was Sie generell bei Rasenmähern beachten sollten, erfahren Sie hier.

Rasenmäher – die Situation

Sie haben einen Garten mit Grasflächen und müssen das Gras schneiden. Und Sie wollen eine schnelle und bequeme Lösung ohne große Verletzungsgefahr. Dann können Sie sich für einen passenden Rasenmäher entscheiden.

Rasenmäher – was ist das?

Der Rasenmäher ist ein mechanisches oder motorisiertes Gerät, das auf Rädern (es gibt auch Luftkissen) über den Rasen gelenkt wird oder sogar unabhängig vollautomatisch ist. Scherblätter schneiden das Gras ab, wobei beim Rasenmäher die Schnitthöhe oft eingestellt werden kann. Der motorisierte Rasenmäher läuft mit Benzin, Strom (auch Akku) und hat eine Schutzschaltung, die die Bewegung der Scherblätter bei Gefahr sofort stoppt. Im Gegensatz zum motorisierten Rasenmäher hat der rein mechanische Rasenmäher keine rotierenden Sicheln (Sichelmäher), sondern eine Spindel oder Walze, die ihre Rotation durch Übertragung der Radbewegungen bekommt, wenn Sie ihn über den Rasen lenken. Auf einem größeren motorisierten Rasenmäher sitzen Sie wie ein Bauer auf einem Trecker. Neuere kleine Rasenmäher haben einen wartungsarmen Fadenmähkopf und kommen mit Ecken und Kanten gut zurecht.

Rasenmäher – Gefahr und Belästigung

Die Gefahr beim Rasenmäher geht von seinen Schnittwerkzeugen aus. Ein motorisierter Rasenmäher für große Rasenflächen dreht seine Sicheln sehr schnell und kann Ihnen durchaus über den Fuß fahren. Zur Unfallverhütung gibt es beim motorisierten und elektrischen Rasenmäher deswegen einen Schutz (Totmannschalter). Dann dreht der Rasenmäher seine Sicheln nur, wenn Sie beide Hände am Lenker haben. Wenn Sie Ihre Hände schnell oder vor Schreck vom Rasenmäher lösen, stoppt der Rasenmäher seine Bewegungen. Der rein mechanische Rasenmäher mit seiner Walze hat diesen Schutz nicht, obwohl die gleiche Gefahr von ihm ausgeht. Seine Walze ist möglicherweise aber abgedeckt, so dass Kinder nicht hineingreifen können. Stoppen Sie Ihrerseits jede Bewegung, wenn jemand in Ihre Nähe kommt. Ihr Rasenmäher kann Ihre Familie und Nachbarn auch einfach nur belästigen. Motorenlärm und Gestank, aber auch das ausgeblasene zerhackte Gras (Mulchmäher) stört alle Anwesenden und wird von Gemeindeverordnungen und Nachbarschaftsrecht kontrolliert. Und achten Sie bei einem Rasenmäher mit Elektrokabel stets darauf, wo es liegt. Man kann darüber stolpern. Bei Elektromähern ist ein FI-Schutzschalter für überraschende Stromstöße notwendig.

Rasenmäher – die Wartung

Im Winter brauchen Sie Ihren Rasenmäher nicht und stellen Ihn in den Keller oder in die Garage. Seine Schnittwerkzeuge sollten für die Überwinterung eingefettet werden. Vorsicht, schneiden Sie sich dabei nicht. Im Frühjahr können Sie die Schnittwerkzeuge schärfen. Sie bauen diese aus und geben sie zum Schärfen in den Fachhandel oder haben Zubehör dafür gekauft. Beim Einbau beachten Sie genau die Bedienungsanleitung, damit sich die Sicheln nicht während des Betriebes vom Rasenmäher lösen. Beim Einbau und Ausbau muss der Rasenmäher ausgeschaltet sein. Kinder sollten Abstand haben. Außer dieser Wartung ist der Rasenmäher regelmäßig zu reinigen. Das geschnittene Gras kann feucht sein, klebt praktisch überall und verrottet. Schauen Sie auch regelmäßig nach Spuren von Steinschlag und Holzresten. Sie ahnen nicht, was im hohen Gras alles verborgen war. Zuletzt können Sie Lärm und Emissionen durch Motorpflege reduzieren.

Rasenmäher – Vorteile und Nachteile

Wer einen Rasen hat und die Natur liebt, kann auf einen Rasenmäher auch verzichten. Ein wilder Garten hat seine Reize und lockt vielleicht interessante Tiere an. Einige Schafe können das Gras kurz halten, brauchen aber selber eigene Aufmerksamkeit. Hingegen ein richtig gepflegter Garten benötigt mehr als den Rasenmäher. Wenn Sie sich im Fachhandel erkundigen, werden Sie erkennen, dass der Rasen ein eigenes Lebewesen ist und gut versorgt sein kann. Sie haben Einfluss auf den Boden, den gemischten Bewuchs und auf die Bewässerung. Auch die Grassorte können Sie neu festlegen und den Rasen von Grund auf ändern. Das Gras wächst je nach Sorte unterschiedlich dicht und schnell, und es ist auch unterschiedlich grün. Der Rasenmäher kann auf die Grassorte vielleicht fein eingestellt werden.

3 Kommentare

Kommentar abgeben