Garten

Rasen

Ohne einen schÖnen Rasen ist der Garten nur halb so schÖn. Lesen Sie hier welche Arten von Gras es gibt, was ein Rollrasen ist, wie Sie einen Rasen anlegen und was man Über Rasenpflege wissen sollte.

Rasen – Grünflächen

Grasflächen, die man in Gärten, Sportanlagen oder öffentlichen Anlagen wie Parks vorfindet können aus verschiedenen Gräsern bestehen. Je nach Zweck des Rasens kann man für die Anlage die passende Saat-Mischung verwenden.

Rasen – Gräserarten

Ein strapazierfähiges Gras ist das Deutsche Weidengras. Das schnell wachsende Gras ist für fast jeden Rasentyp geeignet, allerdings nicht für Zierrasen. Diese Gräserart können Sie auch als Nachsaat verwenden. Ein ebenfalls strapazierfähiges und für alle Rasenarten geeignetes Gras ist die Wiesenrispe, die jedoch nicht so schnell wächst. Zur Nachsaat ist dieses Gras daher kaum geeignet, weil sich dieses wegen der langsamen Keimung zwischen anderen Gräser nicht so gut durchsetzen kann. Ein Vorteil dieses Grases ist jedoch die feste Verankerung im Erdboden. Der Rohrschwingel ist ebenfalls robust, fest im Boden verankert und außerdem noch hitzebeständig. Trockenheit im Sommer belastet dieses Gras weniger. Sie können den Rohrschwingel für die verschiedensten Rasenarten verwenden. Der nicht ganz so robuste Rotschwingel kann trockene Zeiten auch gut überstehen, ist aber pflegebedürftig. Auf Golfplätzen wird der Rotschwingel gerne gesät, da man diesen sehr kurz schneiden kann. Ein Gras, das kaum strapazierfähig ist und nach Möglichkeit nicht einmal betreten werden sollte, ist der Schafschwingel, der normalerweise nur für Landschaftsrasen geeignet ist. Dieses Gras sollte nicht allzu häufig gemäht werden. Ansonsten ist dieses Gras trockenheitverträglich und anspruchslos. Straußgräser können dagegen regelmäßig kurz geschnitten werden. Dieses für Golfplätze geeignete Gras erfordert auch eine regelmäßig Pflege. Für Zierrasen sind Straußgräser ebenfalls verwendbar. Wenn Sie einen Rasen anlegen möchten, erhalten Sie im Handel Saat-Mischungen, die aus verschiedenen der genannten Gräser zusammengestellt sind.

Rasen – Rollrasen

Statt den Rasen mühsam auszusäen, können Sie sich mit Rollrasen viel Arbeit ersparen. Dieser Rasen wurde bereits gepflanzt und dann vorsichtig vom Erdboden abgetragen. Um diesen zu transportiern wird dieser aufgerollt und auf der zu bepflanzenden Fläche wieder entrollt.

Rasen – Anlage der Grünfläche

Bevor Sie Ihren Rasen anlegen, ist eine Untersuchung des Bodens notwending. Mit dieser ermitteln Sie den Nährstoffgehalt, den pH-Wert und die Bodenbeschaffenheit. Der beste Zeitpunkt für diese Untersuchung ist der Herbst. Falls eine Verbesserung des Bodens notwendig ist, können Sie diesen beispielsweise auflockern und mit einer Zwischenbegrünung für zusätzliche Nährstoffe sorgen. Sie können die erforderlichen Mischungen im Handel erwerben. Beachten Sie, dass der Boden nicht nur luftdurchlässig, sondern auch wasserdurchlässig ist. Das Wasser soll im Boden gespeichert werden, diesen aber nicht verwässern. Überschüssiges Wasser können Sie durch eine anzulegende Drainage abführen. Im Frühling sollten Sie den Rasen aussäen. Vier Wochen davor sollten Sie den Boden umgegraben und von Steinen oder Gräsern befreit haben.

Rasen – Pflege

Sie müssen Ihren Rasen pflegen, das heißt regelmäßig mähen, Unkraut, Moos und den sogenannten Rasenfilz beseitigen, düngen, bewässern, eventuell nachsäen und dafür sorgen, dass der Boden die richtige Menge an Luft und Wasser aufweist. Achten Sie darauf, dass der Rasenmäher stets scharfe Klingen hat. Je nach Art der Gräser sollten Sie die Schnitthöhe beachten. Für die Beseitigung von Moos gibt es Vertikutiergeräte und gegen das Unkraut können Sie Pflanzenschutzmittel einsetzen. Um für eine ausreichende Bewässerung zu sorgen, könnten Sie sich eine Beregnungsanlage anschaffen. Durch die Pflege des Rasens erzielen Sie auch noch einen Nebeneffekt: Ungebetene Gäste wie Ameisen oder Wühlmäuse fühlen sich in einem gewässerten und unkrautfreien Boden nicht wohl. Andere Schädlinge, zum Beispiel Käfer, können Sie mit Insektiziden bekämpfen. Informieren Sie sich jedoch vorher, bevor Sie giftige Chemikalien einsetzen.

2 Kommentare

  • Seit einem Jahr zeigen sich immer mehr hellgrÜne Flecken im Rasen. Ebenso wachsen immer mehr breite Gräser zwischen dem normalen Rasen. Der Rasen wird regelmäßig gedÜngt, gemäht, vertikutiert und gewässert. Rätselhaft bleibt fÜr mich, warum es keine einheitliche dunkelgrÜne Fläche mehr ist und immer häufiger hellgrÜne Flächen entstehen. Wer weiß Bescheid?

  • Ich habe leider keinenKommentar sondern eine Frage. Ich wohne in Togo/Westafrika und hier wird Rasen nicht gesäht sondern gepflanzt. Das ist natÜrlich aufwendig und Zeitintensiv. Gibt es einen Rasen den man hier Aussähen kann und der auch wächst? Versuche mit normalen deutschen Standartrasen sin fehlgeschlagen.
    Vielen Dank fÜr Ihre BemÜhungen.

Kommentar abgeben