Mode & Accesoires

Radsport Bekleidung

Für Radsportler ist eine hochwertige und vor allem zum Fahrrad Fahren gut geeignete Bekleidung von großer Bedeutung. Viele Anbieter haben Radsport Bekleidung, die unbedenklich zum Rad Fahren geeignet ist, im Programm. Lesen Sie hier, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Bekleidung für den Radsport auswählen.

Was braucht man?

Sicherlich kann man viele schöne und nützliche Dinge für den Radsport kaufen. Für Anfänger reicht aber erst einmal eine Grundausstattung. Die Kür folgt dann je nach Bedarf. Auf alle Fälle sollte man immer darauf achten, hochwertige Sportkleidung zu tragen – das gilt auch für Anfänger.

Radhose

Eine Radhose darf vor allem eines nicht: Scheuern. Wer viel Fahrrad fährt, weiß wie schnell es passiert, dass die Haut am Po und zwischen den Oberschenkeln in Mitleidenschaft gezogen wird. Deshalb gilt, dass man immer darauf achten muss, dass die Hosen keine störenden Nähte haben, die auf der Haut reiben.

Trikot

Das Trikot sollte nicht zu weit sein, sonst behindert es den Fahrer bei Wind. Ein Tipp: Hat das Trikot auf dem Rücken eine Tasche, sind Taschentücher und andere Kleinigkeiten gut untergebracht.

Handschuhe

Fahrradhandschuhe sind gepolstert und bei längeren Trainingseinheiten eine gute Sache, damit am Ende nicht die Hände schmerzen.

Helm

Ein qualitativ hochwertiger Helm, der gut sitzt, ist unverzichtbar. Sicherheit hat Vorfahrt!

Radweste

Eine Radweste verhindert, dass der Körper im Fahrtwind auskühlt und ist daher eine gute Investition.

Material

  • Atmungsaktive Kunstfasern sind das richtige Material für Radsport Bekleidung.
  • Die Kleidung soll außerdem wasser- und winddicht sein. Tragen Sie wasserdichte Kleidung aber nur bei Regen, denn auch Spezialfasern geben nur einen Teil der Feuchtigkeit an die Umwelt ab.
  • Auch schnell trocknend und leicht sollte Alles sein, was Sie zum Training anziehen.
  • Dass die Kleidung waschbar sein muss, versteht sich eigentlich von selbst.
  • Baumwollkleidung ist nicht gut, weil Baumwolle den Schweiß zwar aufsaugt, aber nicht nach außen weiter gibt.
  • Welche Kleidung bei welchem Wetter?

    Bei sommerlichen Temperaturen ist ein Funktionsunterhemd ohne Ärmel empfehlenswert, auf Slips sollte man verzichten, stattdessen sollte man sich für eine Radhose mit Einsatz entscheiden. Die Radhose und das Trikot sollten kurz sein. Unter den Radsocken sollten Sie die dünnsten auswählen. Eine Windweste verhindert, dass Sie sich beim Fahren verkühlen. Ihre Sportsonnenbrille und auch der Helm sollten über eine gute Belüftung verfügen.

    Bei kühleren Temperaturen sollten Sie ein dickeres Unterhemd und wärmende Radsocken tragen und sich für ein Trikot mit langen Ärmeln entscheiden. Auch die Radhose sollte länger sein. Bei Minustemperaturen empfiehlt sich ein Funktionsunterhemd mit langen Ärmeln. Eine wärmende lange Latzhose mit einer Windstoppunterhose darunter ist im Winter ebenfalls wichtig. Wenn Sie sich dann noch für Windstoppersocken entscheiden, sind Sie schon recht gut gerüstet.

    2 Kommentare

    • Ich vertrete die Meinung, dass man nicht unbedingt alles haben muss, wenn man nicht gerade ein Profi ist. Wer nun in der Freizeit mit dem Rad unterwegs ist, benötigt sicher kein komplettes Equipment. Mir reicht es aus, einen entsprechende Hose mit Ledereinsatz zu haben. Aber wie gesagt, es kommt immer darauf an, wie sportlich man unterwegs ist.

    • da musste man sich immer mühsam die Radsportbekleidung zusammen suchen, als Frau, das nervte. Jetzt gibts endlich ein Shop der alles hat. Radrikots, Radhosen, Radhandschuhe, Bike rucksäcke, Bikeshorts und noch viel mehr und das alles von tollen Herstellern wie Sugoi, Scott, Maloja und anderen.
      http://www.ladybikewear.de
      einer für alles TOPP

    Kommentar abgeben