Polsterstühle

Polsterstühle sind Sitzmöbel mit überpolstertem oder sichtbarem Gestell. Der Aufbau der Polsterung erfolgt mit den verschiedenen Bauweisen einer Flachpolsterung. Die Einteilung der Polstergestelle erfolgt nach der Funktion, wobei nach Art und Aufbau des Polstermöbels unterschiedliche Werkstoffe eingesetzt werden: Holz, Rattan- und Flechtwerk usw. Polsterstühle sind ohne Armlehne mit Armlehne und mit Hochlehne als Designer Polsterstuhl, als handgefertigte Antiquität oder aus einer Massenanfertigung erhältlich. Der Fachmarkt bietet eine umfangreiche Auswahl an Polsterstühlen, die sich in Gestell, Polsterung und verwandten Bezugsmaterialien unterscheiden.

Polsterstühle – Flachpolsterung

Diese Polstermethode wird ausschließlich bei Polsterstühlen angewandt. Man unterscheidet bei der Flachpolsterung nach dem Polstergrund, der Verbindung mit dem Gestell und dem Polsteraufbau.

Polstergrund:

Feste Polstergründe (Sperrholz- Holzfaserplatte, textile Polstergurte (Jute, gewebte Gummigewebe usw.), Wellen-oder Schlangenfedern und Polstergrund aus Federkörben.

Polsteraufbau:

Fest montierte Flachpolster mit Einlegerahmen und Flachpolster mit Auflegrahmen. Der Aufbau kann mit Schaumstoff, losen Füllstoff oder als erhöhtes Flachpolster mit Formkante

erfolgen.

Polsterstühle – Bezugsmaterialien

Leder

Leder: verschleißfest, formbeständig, flexibel, atmungsaktiv und wärmeregulierend.

Halbanilinleder (Seminanilin) zum Teil auch mit Narbenprägung versehen: gleichmäßige Oberfläche, lichtecht, schmutzunempfindlich, weniger weich und geschmeidig als Reinanilinleder, weniger natürliches Aussehen.

Reinanilinleder: natürliches Aussehen, weich und geschmeidig, atmungsaktiv, schmutzempfindlich aber nicht lichtecht.

Gedeckte Leder: Nach der Anilinfärbung werden die Oberflächen dieser Leder mit Farbe abgedeckt und mit einer Narbenprägung versehen. Sie besitzen eine gleichmäßige Oberfläche, sind schmutzunempfindlich, lichtecht, haben kein natürliches Aussehen und sind nicht mehr atmungsaktiv. Verwandt werden sie für billige Massenware.

Stoffe

Stoffbezüge werden in zwei Gewebearten unterteilt

Flachgewebe: Diese Gewebeart ohne Flor wird in uni, bedruckt, gemustert und strukturiert angeboten.

Florgewebe: Zu dieser Gewebeart gehören alle Veloursarten, wie Samte mit aufstehendem oder liegendem Flor in uni, bedruckt, gemustert oder strukturiert. Bei Polstermöbelstoffen werden Gewebe aus natürlicher Fasern, Wolle, Baumwolle, Leinen oder Mischgewebe oder synthetische Fasern verwendet.

Wer unempfindliche Stoffe bei Polsterstühlen sucht, sollte einen Fleckenunempfindlichen, Mikrofaserbezugstoff wählen, die in einem speziellen Hightech Verfahren hergestellt werden. Eine weiter Möglichkeit sind Stoffe, die mit einer fleckenunempfindlichen Beschichtung ausgestattet werden, (Teflonbeschichtung, Multicarebeschichtung).

Polsterstuhl – Kauf

Vor dem Kauf sollte man festlegen, wo der Posterstuhl oder die Polsterstühle platziert werden. Hierbei entscheidend sind auch die Möbel, die in dem entsprechenden Raum oder an dem entsprechenden Platz schon vorhanden sind. Bei Polsterstühlen unterscheidet man unter Stilsitzmöbeln, Gebrauchssitzmöbeln oder Designersitzmöbeln. Wichtig ist außerhalb des Aussehens auch der Sitzkomfort. Überprüfen Sie daher durch eine Sitzprobe die Bequemlichkeit des Polsterstuhls. Entscheidend für die richtige Wahl ist auch der Bezugsstoff, vor allem bei Polsterstühlen, die ständig als Sitzmöbel im Gebrauch sind. Bevorzugen Sie bei Gebrauchsmöbeln z.B. im Essbereich pflegeleichte Bezugmaterialien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.