Urlaub & Reise

Montenegro

Montenegro ist als selbstständiger Staat Teil des Staatenbundes Serbien und Montenegro, der aus den Republiken Serbien und Montenegro besteht, und gehörte früher zu Jugoslawien. Das eher schwach besiedelte Land liegt im Südosten des Dinarischen Gebirges. Die Adria-Küste Montenegros ist durch ihre großartigen Buchten geprägt, in denen Berge und Mittelmeer oft eng aneinandergrenzen!

Montenegrinische Strände

Durchschnittlich 240 Sonnentage pro Jahr, die Badesaison dauert ein halbes Jahr, die Adria ist azurblau und die Strände sind vielfältig! Schöner kann ein Strandurlaub nicht sein. Strände finden Sie in Montenegro ganz nach Belieben, wählen Sie unter den über hundert Sand-, Kies- oder Steinstränden! Manche sind ganz idyllisch in Buchten versteckt, bei anderen sieht man Olivenhaine oder Kiefern im Hintergrund und wieder andere können Sie nur mit einem Boot erreichen.

Kotor

Wie der Name vermuten lässt, liegt die Festungs- und Hafenstadt Kotor an der gleichnamigen Bucht. Und zwar ganz im Südosten. In der Altstadt Kotors sollte man sich ein wenig umschauen. Die Stadt steht übrigens auf der UNESCO-Liste des Welterbes. Hier einige Anlaufstellen für historisch und kulturell Interessierte:

  • In der St. Tryphonius-Kathedrale werden die Reliquien des Stadtpatrons Tryphonius verwahrt.
  • Die romanische Lukaskirche mit ihrem Uhrturm im Renaissance-Stil liegt ebenfalls in der Altstadt.
  • In der St.-Anna-Kirche aus dem 12. Jahrhundert sehen Sie Fresken aus dem 15. Jahrhundert.
  • Die orthodoxe St.-Nikolaus-Kirche ist jüngeren Datums, verfügt aber über eine interessante Ikonensammlung.
  • Bis in eine Höhe von 300 Metern erstrecken sich die Festungsanlagen an den Hängen, die die Stadt umgeben.
  • Außerdem gibt es beachtliche Paläste aus den verschiedenen Jahrhunderten und Epochen.
  • Im Palast Grgurina ist das Seefahrtmuseum untergebracht.

Perast

Die traditionsreiche Kleinstadt an der Bucht von Kotor steht unter Denkmalschutz. Das Seefahrerstädtchen birgt in seiner orthodoxen Kirche eine nette Ausstellung, in der Reliquien und Schmuck zu sehen sind. Mit einem Boot erreicht man von Perast aus die vorgelagerte Klosterinsel Sveti Dorde, auf der eine Benediktinerabtei steht.

Sveti Stefan

Ein Postkartenidyll ist die kleine Insel Sveti Stefan, die direkt vor der Küste liegt und die man über einen Damm erreichen kann. Die Häuser stammen aus dem 15. Jahrhundert, wurden aber nach und nach von ihren Bewohnern verlassen, denn die Armut war erdrückend. Das hat sich geändert, denn als das Fischerdorf leer stand, wurde es aufwändig zu einer Hotelstadt ausgebaut.

Reisetipps

  • Die Durchschnittstemperatur liegt im Sommer knapp über 27 Grad Celsius.
  • Beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.
  • Informieren Sie sich über die Bestimmungen zur Einfuhr von Devisen und Landeswährung, für die es Meldebestimmungen beziehungsweise Begrenzungen gibt.
  • Eine kostenfreie medizinische Versorgung ist für Urlauber nicht möglich.
  • Wer im Sommer reist, sollte sich gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME, impfen lassen. Über weitere gesundheitliche Risiken sollte man sich rechtzeitig informieren.
  • Bei Reisen bis zu 90 Tagen benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum. Ein Reisepass ist nötig, er sollte bei der Einreise noch 90 Tage gültig sein. Erkundigen Sie sich am besten beim Auswärtigen Amt nach den aktuellen Einreisebestimmungen.

Kommentar abgeben