Technik

Mini Fernseher

Eine vergleichsweise junge Entwicklung auf dem Gebiet der Unterhaltungselektronik stellen Mini Fernseher dar. Ihre ersten großen Erfolge feierten diese kleinen Geräte während der Fußballweltmeisterschaft in Südkorea und Japan. Viele Fußballfans schafften sich im Jahr 2002 einen Mini Fernseher an, damit sie auch die Fußballspiele, die während der Mittagszeit übertragen wurden, verfolgen konnten. Seither ist das Angebot an diesen Geräten deutlich größer geworden. Eine kleine Einführung in die Welt der Mini Fernseher finden Sie hier.

Mini Fernseher – Verschiedene Größen

Ähnlich, wie bei den herkömmlichen Fernsehern und Monitoren, verwendet man auch bei Mini Fernsehern die Bildschirmdiagonale als Maß für die Größe. Dieses Maß wird zwischen zwei sich diagonal gegenüberliegenden Punkten des Bildschirms in Zoll genommen. Dabei sollten Sie aber im Hinterkopf behalten, dass das sichtbare Bild Ihres Mini Fernsehers durchaus kleiner sein kann als die Bildschirmdiagonale. Denken Sie nur an die schwarzen Balken, die sich bei Spielfilmen am oberen und unteren Rand des Bildes befänden. Mini Fernseher werden in zahlreichen verschiedenen Größen angeboten. Zu den kleinsten Geräten zählen hierbei solche, die über einen Bildschirmdiagonale von 3,5 Zoll verfügen. (Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Computermonitor weist eine Bildschirmdiagonale von 17 Zoll auf.) Derartig kleine Geräte sind aber auch im Bereich der Mini Fernseher eher selten anzutreffen. Häufige Werte für die Bildschirmgröße liegen hier zwischen 5 und 7 Zoll.

Mini Fernseher – Verschiedene Bildröhren

Insbesondere die kleinsten Mini Fernseher bedienen sich einer altbekannten Technologie: Bei ihnen entstehen die Bilder in einer Miniaturversion der gläsernen Bildröhre, wie man sie in Fernsehern älterer Bauart findet. In ihnen wird das Bild mit einem oder mehreren Elektronenstrahlen Zeile für Zeile aufgebaut. Obwohl diese Bildröhren beim Mini Fernseher natürlich sehr klein sind, sorgen Sie dafür, dass diese Geräte eine recht unpraktische Würfelform bekommen haben. Darüber hinaus sind sie für ihre Größe relativ schwer geraten. Wesentlich eleganter erscheinen hier schon Mini Fernseher mit LCD-Bildschirmen. Ihr Bild wird nicht mehr Zeile für Zeile aufgebaut, sondern setzt sich aus vielen Millionen Bildpunkten wie ein Raster zusammen. Je nachdem, welches Bild in welcher Farbe erscheinen soll, können die verschiedenen Bildpunkte mit elektrischen Strömen einzeln gesteuert werden. Mini Fernseher, die sich dieser Technologie bedienen, sind, wie ihre großen Geschwister, sehr flach und leicht. Sie lassen sich einfach transportieren und sind bisweilen kaum größer als eine normale Brieftasche.

Mini Fernseher – Verschiedene Extras

Viele Mini Fernseher werden von ihren Herstellern mit diversen Extras ausgestattet. So verfügen einige Geräte über separate Radioteile. Andere Mini Fernseher werden hingegen mit tragbaren DVD-Playern kombiniert, sodass Sie auch unterwegs nicht auf Ihre Lieblings-DVD verzichten müssen. Diese Geräte lassen sich zudem häufig an Ihr normales Fernsehgerät anschließen und stellen so eine echte Alternative zu den herkömmlichen DVD-Playern dar. Einige Mini Fernseher verfügen über einen eingebauten Digital-Receiver. Auch hier besteht bisweilen die Möglichkeit, den Mini Fernseher als digitales Empfangsteil für Ihr normales Gerät zu nutzen. Derartige Geräte sind allerdings zur Zeit noch recht kostspielig. Als Ergänzung zu einem herkömmlichen Gerät stellen Mini Ferneseher für Freunde dieses Mediums sicherlich eine gute Wahl dar.

Kommentar abgeben