Gesundheit

Migräne

An Migräne leiden Millionen von Menschen. Lesen Sie hier was Migräne genau ist, welche Ursachen und Sympthome die Migräne haben kann und was man gegen Migräne machen kann.

Migräne – was ist das?

In Deutschland leiden über 10 Millionen Menschen unter Migräne. Migräne ist ein anfallartig auftretender, periodisch wiederkehrender, überwiegend einseitiger Kopfschmerz, oft in Verbindung mit Übelkeit und Erbrechen sowie Licht und Lärmempfindlichkeit. Der Migräne-Kopfschmerz wird als stechend, pochend, hämmernd oder pulsierend beschrieben. Unter Migräne leiden dreimal soviel Frauen wie Männer. Einem älteren Vorurteil entgegen wird Migräne im Alter nicht seltener, gerade auch bei Frauen nicht

Migräne. Welche Ursachen?

Obwohl die Ursachen für die Migräne noch nicht endgültig geklärt sind, weiß man, dass verschiedene Faktoren eine Migräne-Attacke auslösen können. Als wichtigste Ursachen der Migräne werden derzeit diskutiert: Erbliche Veranlagung, Reizempfindlichkeit, Durchblutungsstörungen im Gehirn, Neurogene Entzündung, Biochemische Veränderungen (Neurotransmitter), Migränezentrum im Hirnstamm.

Migräne. Welche Symptome?

Die Migränehauptformen: Migräne ohne Aura und Migräne mit Aura werden anhand der auftretenden Symptome unterschieden.
Die am häufigsten auftretende Form ist die Migräne ohne Aura: allmählich zunehmende, oft einseitige Kopfschmerzen, die entweder von Übelkeit und Erbrechen oder von Lichtempfindlichkeit begleitet sind. Sie halten etwa 4 – 72 Stunden an.
Bei der Migräne mit Aura gehen neurologische Symptome den bereits beschriebenen Symptomen voraus: Diese Migräne – Symptome äußern sich in Seh- und/oder Sprachstörungen, Kribbeln und/oder Schwäche in einem Arm oder Bein und treten etwa eine Stunde vor der Migräne-Attacke auf.
Eine Migräneattacke verläuft klassischerweise in vier Phasen:
Die Vorbotenphase: erste Zeichen einer herannahenden Migräne-Attacke können sich in erhöhter Reizbarkeit, Appetit- und Stimmungsschwankungen sowie Heißhungerattacken zeigen.
Die Auraphase: Bei etwa 10 – 15% Prozent der Migränekranken kommt eine Auraphase mit neurologischen Symptomen vor: Augenflimmern, Figuren im Gesichtsfeldbereich, halbseitige Störungen der Sensibilität, Sprachstörungen.
Die Kopfschmerzphase: dies ist die Phase des eigentlichen Schmerzes, der sich meist vorne über und hinter den Augen, im Schläfenbereich lokalisiert. Die Schmerzen nehmen bei körperlicher Aktivität zu. Selbst das Bücken nach vorne löst höchst unangenehme Gefühle und Schmerzzunahmen aus.
Die Rückbildungsphase: Die Migräne-Symptome verschwinden allmählich, die Betroffenen fühlen sich müde und abgespannt.
Migräne-Attacken können sich regelmäßig in kurzen Abständen wiederholen, dann aber für viele Wochen, Monate und auch Jahre ausbleiben. Geht eine Migräne-Attacke unmittelbar in die nächste über, spricht der Arzt von einem Status migraenosus.

Migräne. Therapien?

Welche Art der bislang etwa 100 verfügbaren Migräne-Therapien Anwendung findet, richtet sich nach dem Ausmaß der Migräne.
Bei der Therapie der Migräne muss zwischen der Therapie des Migräne-Anfalls und der Therapie im so genannten krankheitsfreien Intervall unterschieden werden.
Neben der medikamentösen Therapie sind auch viele nicht-schulmedizinische Behandlungsmethoden wie Qi Gong, Thai Chi, Autogenes Training, Spannungskopfschmerz-Akupunktur oder Naturheilverfahren als Migräne-Therapien erfolgreich. Eine weitere wichtige Maßnahme bei der Migräne-Therapie ist das führen eines Kopfschmerztagebuches. Ebenfalls sinnvoll sind das Erlernen von Entspannungstechniken oder Strategien zur Schmerz- und Stressbewältigung

Migräne. Mittel?

Bisher angewandte Migräne-Mittel, sowohl zur Prophylaxe als auch bei akuten Migräne-Attacken sind u.a. folgende Substanzen: Magnesium, Kalziumantagonist, Betablocker, Riboflavin (Vitamin B2), Pestwurzextrakt (Petasites hybridus), Clonidin, Amantadin, Antidepressiva
Bei leichten Schmerzen werden Analgetika (Schmerzmittel) mit Antiemetika zur Besserung der Begleitsymptome – wie der Übelkeit eingesetzt.
Seit Jahren werden Triptane und Mutterkornalkaloide zur Behandlung schwerer Migräneattacke angewendet.

Migräne. Stand der Dinge?

Eine echte Heilung der Migräne oder das vollständige Unterdrücken von Attacken ist noch nicht möglich.
Wissenschaftler und Ärzte erhoffen sich Verbesserungen von Hemmstoffen gegen jene Substanzen, die den Durchmesser der Blutgefäße des Gehirns regulieren oder dort eine Entzündung auslösen und verstärken können. Zu diesen Substanzen gehört Stickstoffmonoxid (NO), aber auch von bestimmten Nervenzellen freigesetzte Neuropeptide mit komplizierten Namen wie Calcitonin-Gen-verwandtes Peptid (abgekürzt CGRP) und Vasoaktives Intestinales Peptid (VIP). Hier ist die Entwicklung bereits weit fortgeschritten, und in klinischen Studien werden entsprechende Wirkstoffe bereits an Patienten getestet. In der Migräne-Vorbeugung könnte Botulinumtoxin – so hoffen die Forscher – sehr patientenfreundlich helfen: Eine Injektion des Wirkstoffs scheint zwei bis drei Monate lang zu wirken.

45 Kommentare

  • ich habe Jahrzehnte unter starker Migräne mit Aura, Übelkeit und erbrechen gelitten teilweise 5 bis 6 mal im Monat, ich habe die Methode nach Kern kennen gelernt und an einem Seminar teilgenommen, ich kann es jedem nur empfehlen denn ich habe seit einem halben Jahr keine einzige Attacke mehr gehabt.

  • Novaminsulfon tropfen war das einzige qas mir geholfen hat.sehr starkes Schmerzmittel für krebs Patienten etc. Und frisch nach Operationen. Vielleicht hilft es ja jemand anderem auch 🙂

  • Ich empfehle Herr siegfried Katzensteiner aus Kreuzlingen. Bringt jede Migräne sowie Muskulösen Probleme weg. +41 71 672 54 16

  • Meine Migräne ist von 2 mal im Jahr auf 4 mal im Monat mit 2 tägiger Dauer gestiegen. Habe Einmalsprays genommen, die auch nicht mehr helfen. Gestern das 1. mal Sumatripan genommen. Nach 30 Minuten schmerzfrei. Werde die Dosis aber schon bei auftretender Aura (Sehstörungen), auf eine viertel Tablette reduzieren. Tabletten sind nie gut. Mir hilft auch sehr ein Eisbeutel (betäubt die Schmerzstelle) beim Einschlafen. Bin wegen Missbrauchs in Behandlung und denke das sich einfach etwas in mir löst.
    Hilfreich: Alkohol weglassen, viel, viel Wasser tinken und mit dem Laufen kann ich bestätigen. Wo ich wenigstens einmal die Woche laufen war, keine Beschwerden. Fange wieder an.
    Bedenkenswert ist der Tip das Buch „Dianetik“ zu kaufen. Belesene Menschen wissen, das dort die Scientology Sekte hintersteht.
    Wichtig: In Schmerzfreien Zeiten sich täglich sagen: Ich habe keine Migräne, ich bin gesund. Damit haben schon Menschen ihren Krebs besiegt. Glaube versetzt Berge

  • Hab eit 10 Jahren Migräne mit allem was dazugehört.Übelkeit, Erbrechen,Schwindel,Schüttelfrost u.s.w.
    Nachdem ich auch untypische Kreuzschmerzen und Verspannungen hatte hat mir mein Arzt das Produkt Keltican forte empfohlen – rezeptfrei.
    Das Präparat hat zwar bei den Kreuzschmerzen nicht geholfen jedoch sind seit einem Jahr die starken Anfälle verschwunden. Leide an einer menstruellen Migräne, weiß dadurch wann sie kommt. In dieser Zeit bzw. bei ersten Anzeichen nehme ich dann schon 2 Stück von den Keltican – und der Anfall bleibt aus. Es gibt lediglich erträgliche Kopfschmerzen und man ist sogar arbeitsfähig.Anscheinende hilft mir das darin enthaltene Nervenvitamin der B Gruppe.Für alle Leidenden ist es ein Versuch wert.Also täglich eine, beim Anfall 2 bis 3.Noch ein Tipp-einfach schlafen legen,nach 2 Stunden ist man meistens wie neu geboren.
    Das Präparat ist relativ teuer, versuche immer per Internet die günstigste Apotheke zu finden.
    Viel Erfolg mit meiner Methode.
    .

  • Hallo….leide auch seit meiner Kindheit unetr Migräne. Ich leide unter der chronischen Migräne..Das bedeutet…nicht 1 x im Monat sondern 15 x im Monat eine Attacke…Das ist die Hölle..Ohne Medikamente hätt ich mich längst umgebracht. …lg

  • Margot Goeldi: Seit meiner Kindheit leide ich unter Migräne.Werde dieses Jahr 55 Jahre habe schon vieles Ausprobiert und habe nun endlich das Richtige gefunden.Diese Erfahrung möchte ich gerne weiter geben.Ein Versuch lohnt sich. Mehr erfahren Sie unter meiner Adresse.
    Hallo Frau Goeldi
    Mich würde interessieren, was Ihnen geholgen hat, da selbst seit 52 Jahren eine unheilbare wetterbedingte Migräne habe.
    Vielen Dank im Voraus für dfie Nachrichten
    freundliche Grüsse
    Andreas Schneider

  • Hallo,
    ich leide seit meinem 18. Lebensjahr an Migräne. Vor einem Jahr hat mir mein Arzt zum ersten mal Sumatriptan verschrieben. Diese Tabletten wirken auch sehr gut gegen die Kopfschmerzen, aber es geht mir nach der Einnahme körperlich richtig schlecht. Ich habe Schmerzen am ganzen Körper. Hauptsächlich Rücken und Kopf-Schulterbereich. Wer hat solche Erfahrungen auch gemacht. Kann es sein, dass die Dosis zu hoch ist?

  • Erst kamen die Migräne-Attacken im Abstand von sechs Wochen – irgendwann dann täglich. Alles, was die Schulmedizin (Beta-Blocker etc) zu bieten hat, hatte ich getestet. Nichts half. Zum Schluss halfen noch nicht einmal mehr Schmerzmittel wie Traumal oder Ascotop – ich war keine Sekunde meines Lebens mehr schmerzfrei.
    Schließlich landete ich bei einer Heilpraktikerin, die Kinesiologie ausübte. Das ist so eine Art Abfrage des eigenen Unterbewusstseins. Erst so bekam ich heraus, was meinen Körper so quälte und warum er so brutal reagierte: Ich wurde mit sieben Jahren missbraucht und hatte das 25 Jahre meines Lebens verdrängt.
    Als ich den Satz „Ich wurde missbraucht“ ausgesprochen und gefühlt hatte, hörten die Kopfschmerzen auf. Genau in dieser Sekunde.
    Heilpraktiker gehen davon aus, dass Kopfschmerzen und Migräne meist etwas mit Sexualität zu tun hat. Ich hoffe natürlich, dass meine Diagnose nicht auf Euch nicht zutrifft, denn einen Missbrauch zu verarbeiten ist alles andere als lustig. Nichtsdestotrotz denke ich, dass Kinesiologie Euch auf alle Fälle helfen wird, denn Euer Unterbewusstsein wird wissen, warum Ihr Kopfschmerzen habt, denn dort sind sämtliche Eurer Erinnerungen gespeichert…
    Viel Glück!

  • Ich leide seit 20Jahren an Migräne (werde jetzt 27) und auch ich habe so zimlich alles an Therapien ausprobiert! Nichts hat bis jetzt geholfen… aber was auch ich festgestellt habe, dass die Ernährung eine grosse Rolle spielen kann!
    Auf Kohlenhydrate und Süsses sowie Fett verzichten, kann eine grosse Linderung der Anfälle sein. Bei mir hat es jedenfalls eine Besserung gezeigt!
    Leider muss auch ich Triptane einnehmen, dass ich einigermassen funktioniere im Alltag. Jedoch ist es auch mir passiert das ich langsam in die Abhängikeit gerutscht bin und dann unter Ärztlicher Kontrolle auf „Entzug“ musste – was leider kein Kindergeburztag war… heute nehme ich täglich morgens eine Tablette (Bilol 5 o. auch genannt Bisoprolol) die sehr gute Wirkungen bis jetzt zeigt! ich hatte schon in der ersten Woche deutlich weniger Migräne als sonst. Leider sind auch dies Medikamente und ich denke bei der täglichen Einnahme wirkt sich das irgendwann auf meinen Körper aus!
    Die ersten Anzeichen hatte ich nun mit meinen Augen von der „unbewussten“ Abhängikeit!
    Was mir während einer Atacke einwenig Linerung verschaft ist der Eisbeutel! Probiert es aus, es hemmt einwenig der Schmerz, vorallem dann wenn Ihr Abends oder Nachst nicht Einschlafen könnt.
    Leider habe auch ich die „Erfolgreichste“ Therapie oder Hilfe gegen die Migärne noch nicht gefunden und bin froh und dankbar über jeden Tipp den Ihr habt!

  • Ich empfehle folgendes: Wenn es irgendwie geht, keine Schmerzmedikamente nehmen, wirklich nur im Notfall. Diese dämpfen die Nevenleitfähigkeit, nehmen den Schmerz, verschlimmern jedoch die Migräne mit der Zeit, so dass stärkere Medis genommen werden müssen.
    Bei mir hat folgendes funktioniert: Sämtliche Amalgamplomben entfernen lassen und danach eine Amalgamausleitung und Schwermetall ausleitung durchführen. Amalgam ist ein Metallgemisch das ein elektrisches Feld bildet, das dem des Nervensystems ähnlich ist, was zu wirklichen Störungen führen kann. Ich hatte über 30 Jahre hinweg Amalgamplomben drin. Die Kopfschmerzen waren schon besser, als die Plomben draussen waren und verschwanden, als das Quecksilber und die Schwermetalle ausgeleitet waren. Ein guter Heilpraktiker kann die Schwermetallbelastung mittels Bluttest feststellen.
    Seit ich regelmäßig etwas Sport mache, meinen Körper nicht mit Zucker, Kohlenhydrate… übersäure und viel Obst und Gemüse esse geht es mir gut. Ich nehme regelmässig Vitamine ein und viele Minerale.
    Braucht etwas Selbstdisziplin aber aus meiner Sicht besser als regelmäßig Tage zu verschwenden, in denen man im Schmerztaumel durch die Gegend läuft.
    Was bei einer Migräneattacke auch immer geholfen hat ist, ins Bett zu liegen und immer wieder mit beiden Händen an den Kopf fassen, wieder loslassen, wieder hinfassen, wieder loslassen usw. wenn es sein muss eine Stunde oder länger. Das hat die Schmerzen immer deutlich reduziert.
    Für jemanden der alle ärztlichen Dinge ausprobiert hat und keine körperlichen Ursachen gefunden hat, empfehle ich das Buch Dianetik, Leitfaden für den menschlichen Verstand zu lesen und anzuwenden.
    Ich hoffe das hilft Euch weiter.

  • Habe seit meiner Jugend Kopfschmerzen, die ich zuerst mit Thomapyrin bekämpft habe. Später entwickelte sich das Ganze zu einer richtigen Migräne (einseitiger Kopfschmerz, Übelkeit und eine Plage für meine Umwelt oder meinen Arbeitsbereich).2 1/2 Tage jedesmal. Als es dann die Triptane gab, war es für mich wie ein neues Leben. Ich funktionierte wieder, zwar etwas „wattiert“ im Kopf und auch ziemlich müde, aber keine Schmerzen. Das Fatale daran war aber, dass die Anfälle immer häufiger kamen und ich sogar in meinem letzten Urlaub täglich! dieses „Zaubermittel“ einnehmen musste. Ich fühlte mich zwar schmerzfrei, allerdings auch wesensverändert, ja sogar lebensunfroh.
    Nach dem Urlaub habe ich die Notbremse gezogen und alle Pillen weggeworfen und dann meinen ersten Anfall ganz ohne Medikamente durchgestanden. Es war schlimm,aber danach hatte ich ein unbeschreibliches Glücksgefühl, weil ich merkte, dass ich einen Durchbruch erreicht hatte. 15 Tage ging es mir super, ich war wieder richtig lebendig. Dann kam der nächste Anfall und wieder bin ich „ohne“ dadurch. Meine Familie unterstützt mich und lässt mich in der Zeit völlig in Ruhe, den Job schaffe ich dann nur halbwegs, aber trotzdem geht es mir insgesamt besser. Jetzt bin ich bei einer Osteopathin in Behandlung und hoffe, dass sie meine Restanfälle auch noch in den Griff bekommt.
    Ich rate jedem, ganz vorsichtig mit den Medikamenten zu sein. Ich bin ganz langsam in die Abhängigkeit gerutschtund nicht jeder hat die Möglichkeit alleine wieder herauszukommen. Die Leber und die Nieren werden es danken, wenn sie sich auch wieder erholen können. Viel Glück!

  • Ich habe meine Migräne innerhalb kurzer Zeit mit einer Trainingsmethode, entwickelt von Frau Daub die Daubmethode, selber weg bekommen.
    Sicher konnte ich es nicht glauben wieder ohne Schmerzen zu leben aber jetzt bin ich stolz es selber hinbekommen zu haben.

  • Weiss Jemand,ob von zu häüfegem Gebrauch von Triptanen auch ein Med ikamenten Kopfschmerz auftreten kann?Wenn Sie diese Erfahrung haben bitte,melden Sie sich. Vielen Dank

  • Ich bin verzweifelt!Habe jeden Tag Kopfschmerzen oder Migräne.Seit etwa 35 Jahren habe Ich Migräne,wird immer schlimmer. der Schmerz hat sich verändert,keine typische Migräne mehr,Triptane helfen gut,aber ich nehme viel zuviel davon und habe Angst in eine Abhängigkeit zu kommen .Bis18 Tabletten Ascotop im Monat ist zu viel,aber ich muss irgentwie arbeiten und funktionieren,deswegen geht es immer so weiter.Letzte Zeit treten die Schmerzen immer Nachts auf,ich kann nicht schlaffen,auch am Tag wenn ich mich hinlege,kommt sofort der Schmerz.Alle alternative Sachen und üblich Schulmedizinische Metoden habe ich ausprobiert.Nichts auf Dauer.Villeicht kann mir Jemand helfen,bitte!Vielen Dank.

  • Hallo Freunde,
    ich bin 35 und arbeite mit Migränepatienten.
    Ich empfehle guten Gewissens umfassende Beratungen und den Fragebogen zur Migränetherapie nach Bernhard Kern, die wir in unserer Physiotherapie Praxis Czech und Datt seit einiger Zeit recht erfolgreich anwenden. Über die guten Ergebnisse bin ich selbst überrascht, freue mich aber gerade deshalb umso mehr darüber. In Kombination mit einer Aqua Colon ( Colon Hydro ) Darmreinigung und Techniken der Osteopathie und Massage wirken die Griffe der Migränetherapie nach Kern noch besser.
    Liebe Grüße Stefan Datt
    mehr Infos: http://www.praxis-czech-datt.de

  • Wer hat schon mal was vom Migräne Zentrum Berlin Dr. Mühlberg gehört. Habe nun am 16.06.07 einen Termin für die Botox Spritze. Weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. Doch als ich heute Abend in ZDF bei Wiso einen Bericht über Dr. Mühlberg gehört habe. Bin ich nun total verunsichert. Bitte schreibt mir doch wer schon vielleicht Erfahrungen gemacht hat. Vielen Dank. Michi fischbones@aol.com

  • Ich(46 Jahre)leide seit ca. 6 Jahren an Migräne. Habe schon vieles ausprobiert wie z. B. Akupunktur, Ibuprofen, Aspirin etc. Seit ca. einem halben Jahr nehme ich Triptane (Formigran oder Sumatriptan) und bin froh, endlich ein Medikament gefunden zu haben, das mir hilft.

  • Mein Sohn ist 12 Jahre und hatte auch obwohl alles in
    Ordnung ist oft Kopfschmerzen.
    Nach einer Laserakkupunktur geht es ihm jetzt wesentlich besser

  • Hallo, ich bin 37 und habe seit dem ich 21 bin regelmäsig Migräne! Bei mir hilft keine tablette oder Tropfen. Was ich mal gelesen hatte und ausprobiert habe ist FÖHNEN! Ich Föhne mir in kurzen abständen dort wo der schmerz sitzt. Es hilft mir die Migräne besser zu ertragen.Ich habe schon Kälte ausprobiert aber es hielft mir nicht. Also probierte ich Wärme. Föhnen mir hileft es tatsächlich!!

  • ANTJE GRUNWALD! das was sie mit ihrer tochter durchmachen kann ich selbst sehr gut verstehen, da ich selbst in dieser lage bin! in der lage ihrer tochter!! in der schule hat mich niemand verstanden! lehrer, neurologen, ätzte meinten, ich gehe nich gerne zur schule, da es nicht möglich ist mit migräne in der schule present zu sein¨! doch eins sollen sie wissen!! Ihre tochter braucht ihre volle unterstützung und verständnis! für ihre tochter ist das sehr schlimm (rede aus erfahrung!) und sprechen sie mit den lehrpersonen! probieren sie es ihnen zu erklären! es wird ein schwerer weg, doch es wird in der schule hoffentlich besser ablaufen! viel glück!

  • Seit der Geburt meiner Tochter, vor 7 Jahren leide ich an Migräne. In meiner zweiten Schwangerschaft vor drei Jahren, war ich Migräne frei.Fünf Tage nach der Geburt meines Sohnes bekam ich den nächsten Anfall. Seit einem Jahr gehe ich zur Akupunktur.Die Anfälle beschränken sich auf einmal im Monat, genau auf den ersten tag meiner Monatsregel. Wer kann mir weiter helfen?

    • Probier mal L-Carnosin Kapseln
      Das ist ein ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel. Es hat mir sehr geholfen. Ich leide selbst an Epilepsie. Seit dem ich diese Kapseln nehme hatte ich keinen Anfall mehr.. und mir gehts allgemein viel besser..

  • Habe seit 28 Jahren Migräne. Als Prophylaxe wurde mir nun Topamax-Migräne verschrieben, komme damit allerdings überhaugt nicht zurecht. Hat jemand damit Erfahrungen sammeln können?

  • Auch ich leide seit 38 Jahren unter Migraene.
    Die Anfälle sind reduziert, durch fundiertes Wissen von speziellen Ärzten
    in einer SPEZIALKLINIK!!
    Dort und nur dort kann und wird Ihnen geholfen werden!
    DIE HILFE WIRD ANGEBOTEN!
    Aber:
    Jeder MENSCH ob GROSS ob KLEIN hat seine eigene Migraene.
    Ein V e r s u c h müsste es doch WERT SEIN?
    Auch eine kostenfreie
    Telefonnummer?:
    0800 – 763 43 23!
    Viel, viel Glück und Erfolg!!!

  • Mein Sohn 11 Jahre hat schon seit über 5 Jahre Migräne attacken. Und kein Medikament schlägt an.Hoffe Sie können uns weiterhelfen

  • Seit meiner Kindheit leide ich unter Migräne.Werde dieses Jahr 55 Jahre habe schon vieles Ausprobiert und habe nun endlich das Richtige gefunden.Diese Erfahrung möchte ich gerne weiter geben.Ein Versuch lohnt sich. Mehr erfahren Sie unter meiner Adresse.

  • Ich bin 30 Jahre alt und leide seit ca.15 Jahren an Migräne, mal mehr mal weniger regelmäßig. Am Anfang hatte ich nur ungefähr 3 Anfälle im Jahr, mittlerweile ist es mind. einer im Monat. Hinzu kommt, dass ich seit einiger Zeit zusätzlich an „normalen“ Kopfschmerzen leide, die mind. 1-2 Mal in der Woche auftreten, sie sind meistens noch schlimmer als die M.-Anfälle, ziehen sich von der Schulter über eine ganze Gesichtshälft, so dass ich den Kopf fast nicht mehr bewegen kann. Die CT war ok und danach habe ich sämtliche Dinge ausprobiert. Seltsamerweise hat die Fußreflexzonenmassage gut geholfen. Die Abstände zwischen den Anfälle wurden geringer, und um einiges erträglicher und die Überlkeit ist verschwunden – ich muss mich nach den Anfällen nicht mehr übergeben. Seit 3 Monaten gehe ich nun zur Osteopathie – und was soll ich sage, das hilft bei mir wirklich: ich habe seit üner 2 Monaten keine Mirgäne mehr gehabt und seit genau derselben Zeit (bis auf einen Tag) habe ich keine Kopfschmerzen (noch nicht mal Anflüge davon)mehr.
    Leider werden die Kosten (ca. 60-90 EUR pro Behandlung, die ca. 60 Minuten dauert) nicht von der Kasse übernommen, aber solange es hilft. Vielleicht helfen die Tipps dem ein oder anderen….
    Fragen zur Osteopthie? -kirsten.ewers@freenet.de

  • Ich leide seit 14 Jahren an Migräne.Anfangs nur 1 Mal im Monat, mittkerweile 3 – 4 Mal. Sei 5 Jahren nehme ich Triptane aber ich möchte versuchen nichts mehr zu nehmen und es mit anderen Therapien zu versuchen, weil ich einfach zu viele Medikamente einnehme! Welche ist am wirksamsten?

  • Meine Tochter 11 J. hat sei6 j.,allso seid Beginn der ersten Klasse regelmäßig Kopfschmerzen.Wir waren schon zu sehr vielen Ärtzten,immer haben sie meiner Tochter unterstellt das sie nicht gern zur Schule geht u.s.w.
    Keiner hat bis jetzt für ihre schmerzen eine Lösung gefunden,alleine die vielen Fehlstunden in der Schule sogar da denken sie das schon.Kann mir jemand eine gute Klinik oder Praxis nennen!

  • Meine Tochter (17 Jahre) leidet seit 7 Jahren an Migräne und seit Sep.05 unter einer sogenannten „konfusioneller Migräne“ Dabei ist sie meisten über 1-2 Stunden nicht ansprechbar und fantasiert. Wer kennt sich damit aus? Habe auch keine Infos übers Internet gefunden. Ich (40) leide seit meiner Kindheit auch an Migräne, aber eine rel. leichte Form. Über Informationen und/oder Kontakte schon mal vielen Dank!

  • ich leide seit fast 20 jahren an einem mischtyp von schwerer therapieresistenter migräne und spannungskopfschmerzen. an therapiemöglichkeiten wurde schon so ziemlich alles versucht:sämtliche triptane, dauermedikamente wie z.b. topamax,lamictal usw. sogar ein PFO- verschluss zur eventuellen prophylaxe wurde im vergangenen jahr vorgenommen. meine anfälle sind teilweise so schwer,dass bereits des öfteren stationäre krankenhausaufenthalte mit infusionstherapie nötig waren. natürlich habe ich auch schon alternativen wie akupunktur, homöopathie, massagen, bachblüten und einen kuraufenthalt versucht. momentan werde ich mit dem epilepsiemedikament lamictal sowie relpax bei anfällen behandelt, was bei mir leider schlafstörungen und unruhezustände verursacht. mein behandelnder neurologe zieht eventuell botoxtherapie in erwägung. wer hat erfahrung mit dieser therapie bzw. mit lamictal? habe auch schon von einer durchtrennung des stirnmuskels gehört. hat jemand brauchbare infos über diese themen? herzlichen dank!

  • Maddalena Köckmann(39):Ich leide seit über 25 Jahren an Migräne habe bis zu 10 Anfällen im Monat. Habe so einiges durch – Homöopathische Mittel, Akupunktur, Beta Blocker als Profylaxe,Neurologe alles ok. Habe dann vor ca 5 Jahren Triptan bekommen am Anfang super aber auch hier lässt es immer mehr nach, erst war nach 1 Stunde alles vorbei, jetzt quäle ich mich Stunden bis der Schmerz nachlässt. Beim Arzt höre ich „Sie müssen sobald Sie merken was einnehmen“ – das hieße jeden Tag! (was ich natürlich nicht tue)-und beim Rezept verschreiben heißt es dann…“Sie dürfen nicht soviel davon nehmen“! brauche ca 6 Imigran im Monat. Auch was mein Lebensstil angeht rauche nicht, trinke kein Alkohol und ernähre mich eigentl. sehr gesund. Würde mich freuen wenn mir jemand einen Rat geben könnte damit mein Leben Lebenswerter wird.Ich danke schon im vorraus.
    M.Köckmann

  • Ich habe seit langem Migräneanfälle und es gab viele „versuche“ mit Medikamenten, aber nichts half mir. Ich hatte 4-5 x pro Monat meine Migräneanfälle, konnte nur noch im Dunkeln sitzen und durfte nicht angesprochen werden 🙁 Seit etwa 4 Monaten habe ich aber habe ich meine ernährung umgestellt und durch einen Bekannten kam ich an Aloe Vera. ich nehme täglich Aloe vera gel ua. zu mir und in diesen 4 Monaten hatte ich nur einen Anfall. Also bei mir hats etwas bewirkt, obwohl ich nicht sage dass es heilen kann. Ich jedenfalls bin überzeugt und werde es von nun an weiterhin nehmen.(ja, in der Zweischenzeit vertreibe ich es auch).Soll aber hier keine werbung sein, sondern nur mein kommentar.

  • Genau so, wie viel beschrieben ging es mir auch. Während der 1. Schwangerschaft bekam ich Migräne. Das wurde manchmal so schlimm, daß ich einen Arzt brauchte, der mir dann eine Spritze (?) gab. 3 Tage hatte ich damit zu tun. Dann kam Imigran, Maxalt usw., also Triptane u. es hat geholfen. Nun, bin 61, bin ich aber so wetterfühlog geworden, gerade bei diesem heißen, schwülen Wetter, daß ich, jedesmal, wenn das Wetter umschlägt, einen Druck im Kopf bekomme u. aus lauter Angst vor einer richtigen Migräneattacke gleich was einnehme. Meistens, fast immer gehts mir dann wieder gut, aber manchmal kann ich nehmen, was ich will, es wird immer schlimmer. Ob ich damit leben muß?

  • Hallo, ich leide unter dauerkopfschmerzen, eigentlich sind die Symptome wie bei der Migräne mit Aura beschrieben, nur halten diese Kopfschmerzen über einen langen Zeitraum hinweg an. Nach vorn Bücken lösten einen Starken pochenden schmerz aus!
    Körperliche Anstrengung hilft allerdings!
    was kann ich tun? ist es Migräne?

  • Sehr geehrte Frau Bookmeyer Kristin: ich habe das gleiche Problem wie Sie. Wenn Sie viele Medikamente nehmen, kann es sein, dass unter eine so genannte Dauerschmerz von Medikamente haben.
    In München in der Leopoldstrasse (Münchener Freiheit)ist ein Spezialist gegen Migräne usw. Dr. Pfaffenrath.Er hat auch Internetseite. Ich bin da in Behandlung, und ich kann sagen er ist der einzige wer helfen kann. Sie brauchen nur eine Überweisung vom Hausarzt. Lucie Preußner

  • Bin 47 Jahre alt und leide seit 30 Jahren an Migräne. Habe schon Akupunktur und Homöopathie und Neuraltherapie und Entspannungstherapien hinter mir. Nichts hat so richtig geholfen. Nehme beim Anfall Ibuprofen. Jetzt hat mir jemand gesagt ich solle es mal mit Triptanen versuchen. Sind die Nebenwirkungen groß ? Schwindel o.ä.? Wie schnell helfen sie? Welches Tr.mittel ist am besten.?

  • Sehr geehrter Herr Schneider
    Rufen Sie doch mal Herrn S. Katzensteiner, Kreuzlingen TG, an und erkundigen Sie sich bei ihm nach seiner Therapie. Unserm Sohn und mir konnte er jedenfalls bei Migräne helfen.
    Freundliche Grüsse
    Gertrud

  • Bitte, helfen Sie mir… ich habe sehr oft einen M. Anfall. Manchmal mehrmals in der Woche… An wen kann ich mich in Bayern/M. wenden? CT war aber ok… ich weiss einfach nicht wo ich noch hingehen soll, wer mir helfen kann…
    danke!!!

  • Seit 50 Jahren (werde nächsten 60)leide ich unter Migräne mit 12 bis 15 Anfällen pro Monat.Ich besitze fundierte Statistiken von gesammelten Daten von 20 Jahren. Diese zeigen eine klare Aussage auf wetterbedingte Druckschwankungen und Föhn. Voraus bin ich müde und abgespannt. Ich erwache auch Nachts aus dem Schlaf mit Migräne. Der Schmerz ist auf dem Augendeckel links und rechts und an meinen Augenbrauen sind jetzt im laufe der Jahre die meisten Haare von aussen nach innen ausgefallen. Alle möglichen Therapien habe ich ausprobiert und alles ohne Erfolg. Sämtliche Artikel / Aufzeichnungen als mögliche Verursacher von Migräne passen nicht in mein Schmerzensbild.Was geholfen hat sind die Triptane. Wer hat die gleichen Symptome wie ich und hat mit Erfolg die Migräne besiegt. Für Ihre Informationen herzlichen Dank
    Andreas Schneider

Kommentar abgeben