Arbeit & Beruf

Messehostess

Zu einem guten Messeauftritt gehören meistens auch Messehostessen. Lesen Sie hier was eine Messehostess können sollte, wie man eine Messehostess bucht und worauf Sie generell achten sollten bei Auswahl und Einsatz einer Messehostess.

Messehostess

Der Begriff Hostess stammt aus dem Englischen und bedeutet Gastgeberin. Eine Messehostess ist also eine Gastgeberin auf einer Messe.

Messehostess – Was tut eine Messehostess?

Die Aufgaben einer Messehostess sind recht vielfältig und das Niveau der Tätigkeit einer Messehostess ist nicht zu unterschätzen. In den meisten Fällen muss eine Messehostess auf Messen und bei Vorführungen ein Unternehmen und dessen Produkte repräsentieren und nach außen positiv darstellen. Eine Messehostess muss also mit dem betreffenden Unternehmen und mit dessen Produkten und Dienstleistungen vertraut sein. Daher erhält die Messehostess vor einer Veranstaltung ein Briefing, das ihr alle wichtigen Informationen vermittelt. Bei komplexen Aufgaben ist es durchaus möglich, dass vorab eine spezielle Schulung durchgeführt wird.

Eine Messehostess muss häufig über Fremdsprachenkenntnisse verfügen. Englisch ist meist Pflicht. Da eine Messehostess viel mit Menschen umgeht und positiv auf diese wirken soll, sollte sie besonders aufgeschlossen und sehr kommunikationsbegabt sein. Ein sympathisches Äußeres gehört bei diesem Job natürlich auch dazu.

Messehostess – Wie findet man eine Messehostess?

Eine Messehostess können Sie über eine Agentur buchen. Diese Agenturen bieten häufig auch weitere Messedienstleistungen an oder arbeiten mit weiteren Spezialisten zusammen. Die Agentur übernimmt meist das Briefing der Messehostess und sorgt in Absprache mit dem Auftraggeber für ein angemessenes Outfit, die An- und Abfahrt sowie Einsatzpläne.

Wer die Organisation selber übernehmen möchte, kann eine Messehostess über normale Stellenanzeigen und Jobbörsen finden. Gerade für Studentinnen ist so ein Job oft interessant, weil er zeitlich begrenzt ist und sich oft gut in den Studienalltag integrieren lässt.

Messehostess – Ist das seriös?

Da der Begriff Hostess auch im Rotlichtmilieu gebräuchlich ist, klingt auch der Beruf Messehostess für viele etwas unseriös. Doch ist ein Job als Messehostess im Allgemeinen unverfänglich: Die Tätigkeit der Messehostess beschränkt sich auf die Unternehmens- bzw. Produktpräsentation. So ist das Auftreten einer Messehostess meist auch bewusst seriös gehalten oder wird dem Image des beauftragenden Unternehmens angepasst.

Messehostess – Worauf sollte man achten?

Wer eine Messehostess einsetzen möchte, muss bedenken, dass eine Messehostess auch beim besten Briefing keine unternehmensspezifischen Kenntnisse besitzen kann. Deshalb ist es oft sinnvoll, einen Messestand gemischt zu besetzen: Die Spezialisten aus dem eigenen Unternehmen übernehmen die Kommunikation mit dem potenziellen Kunden, wenn es um branchenspezifische Detailfragen geht. Je nach Informationsstand übernimmt die Messehostess die allgemeine Kommunikation zum Unternehmen und zum Produkt, versorgt die Besucher mit Werbegeschenken und Kaffee, und stellt einen Kontakt zu dem jeweiligen Knowhow-Träger her.

Da die Messehostess Ihr Unternehmen in der Öffentlichkeit vertritt, ist es sinnvoll, dass die Messehostess möglichst viel über das Unternehmen weiß. Sorgen Sie deshalb für einen guten Informationsfluss. Das gilt auch für die Zielsetzung des Messestandes: Die Messehostess muss wissen, ob die Besucher möglichst breit gestreut mit Informationen versorgt werden sollen oder ob es Ihr Ziel ist, möglichst hochwertige Kontakte herzustellen, die dann intensiver angebahnt werden müssen.

Messehostess – Was kostet der Einsatz einer Messehostess?

Der Einsatz einer Messehostess wird nach Stunden- oder Tagessätzen abgerechnet. Hinzu kommen Kosten für die Anfahrt, für spezifische Kleidung und beispielsweise Namensschilder.

Messehostess – Wie kann man sparen?

Wer die Messehostess über eine Agentur bucht und sich möglicherweise für weitere Serviceleistungen rund um den Messestand entscheidet, wird sicher mit höheren Kosten rechnen müssen als derjenige, der selbst eine Messehostess engagiert und deren Einsatz inklusive Schulung oder Briefing, Kleidung, Einsatzplänen und allen anderen Details eigenverantwortlich organisiert. Nicht außer Acht lassen darf man bei einem Vergleich, dass auch die Eigenleistung Kosten verursacht. Außerdem haben die spezialisierten Agenturen im Allgemeinen mehr Routine im Messegeschäft als das Personal im Unternehmen.

Kommentar abgeben