Garten

Markise

Ohne Markise ist eine Terasse nur die Hälfte wert. Welche Arten von Markisen es gibt, wo Markisen eingesetzt werden kÖnnen und auf was Sie bei Kauf und Montage einer Markise achten sollten, erfahren Sie hier.

Markise – die Situation

Sie haben eine Terrasse und stören sich am Wetter? Sie haben einen Wintergarten, der sich bei Sonne zu sehr aufheizt? Sie haben einen Laden an der Straße und wollen, dass Ihre Auslagen draußen überdacht sind? Sie haben einen Campingwagen und wollen einen Anbau zum Druntersitzen? Ihr Ferienhaus könnte draußen gemütlicher sein? Dann könnten Sie eine Markise gebrauchen.

Markise – was ist das?

Die Markise ist ein Bauelement zur Überdachung (Vordach) und kann außen an einem Gebäude oder Fahrzeug befestigt werden oder mit einem Gestell frei stehen. Es handelt sich um eine schräge Dachfläche aus einer Plane (Tuch oder Kunststoff), die mit einem beweglichen Gestänge (Gelenke) ausgefahren und eingezogen werden kann. Dieses flexible Dach schützt vor Wetter, Sonnenlicht und Blicken der Nachbarschaft. Wenn die Markise nicht benutzt wird, kann sie in einem besonderen Gehäuse (Hülse, Kassette) verbleiben. Die Markise findet man an der Fassade von Geschäften, von Gastronomie und Ferienhäusern, bei Terrassen, Balkonen, Verkaufswagen, Einsatzwagen und Wohnwagen, an Fenstern und frei im Garten stehend (beim Swimming Pool). Die Markise kann sich optisch in die Umgebung einfügen (Größe, Farbe, Position) und schnell montiert werden.

Markise – was ist zu beachten?

Die Markise ist im ausgefahrenen Zustand dem Wetter ausgesetzt und muss deswegen gut montiert sein. Bei heftigen Winden und Sturm muss man die Markise einfahren. Bei der exakten Montage fluchten die Montagekonsolen und der Wandanschluss ist abgedichtet (Gummilippe). Ungeschickte Montage kann besonders die veredelte Oberfläche der Plane zerstören. Die Markise ist kompakt konstruiert und hat eine robuste Mechanik, so dass nur noch die sichere Befestigung (Mauerwerk, Decke, Dachsparren) gelingen muss.

Markise – die Ausstattung

Am äußeren Ende der Markise (Ausfall) kann ein Volant angebracht werden. Das ist ein hängender Dachteil, der wie ein Vorhang vor niedriger Sonneneinwirkung schützt. Die Markise kann mit einer Handkurbel (Kardangelenk) oder gleichmäßig mit einem Elektromotor eingezogen werden (keine Falten). Die Fallstange, die die Markise am unteren Rand hält, schießt dann mit der Hülse oder Kassette ab. Ein Volant wird vorher abgenommen und kann seinerseits eine Kurbel haben. Die Plane (Tuch) der Markise besteht aus Acryl oder Screen, andere Materialien sind denkbar. Es kommt hier darauf an, dass wetterbedingte Belastungen ausgehalten werden, dass die Sonne nicht ausbleichend wirkt und dass schnelle Reinigung und Reparatur (Flicken) möglich sind. Eine Markise kann zum Teil selbstreinigend sein, wenn beim Ein- und Ausfahren Bürstendichtungen der Hülse über die Plane geführt werden. Die Gelenksysteme und andere Bestandteile können patentiert sein, eine Regenrinne mit Wasserspeiern hilft bei schlechtem Wetter. Die tragenden Elemente können korrosionsfrei (Edelstahl, Aluminium, Teflon-Lager) und besonders stabil sein (verwindungssteif). Gütesiegel und TÜV-Nachweis beweisen Qualität.

Markise – der besondere Einsatzort

Eine besondere Markise benutzt man zur Abdeckung von Glashäusern. Dann wird die Markise über Glasdach und Glaswand gelenkt und mindert die Sonneneinstrahlung. Vor gewöhnlichen Fenstern kann eine Markisiolette angebracht werden, die sich zunächst am Fenster entlang anschmiegt, dann aber in beliebiger Höhe schräg abstehen kann. Im Garten kann eine frei stehende Markise im eingefahrenen Zustand als Tor wirken.

Markise – was kann passieren?

Herabfallende Gegenstände können die Markise zerstören. Wenn die Markise also an einer Fassade angebracht wird, sollte man sie einfahren, wenn sie nicht gebraucht wird. Vogeldreck und Laub, Insektenbefall und chemisch belasteter Regen können hässliche Spuren hinterlassen. Kinder hängen sich wie Affen an die Gestänge und eine schlecht aufgehängte Leuchte erhitzt die Plane. Der Motor streikt oder die Kinder haben den Zeitschalter verstellt, so dass Sie in praller Sonne aufwachen. Die Befestigung hat sich unbemerkt gelöst und auf einmal kommt alles herunter. Ein ängstliches Tier versteckt sich in der Hülse der Markise und Sie können es nicht erreichen. Sie finden die Fernbedienung nicht, aber ein Vogelnest.

1 Kommentar

Kommentar abgeben