B2B - von A bis Z

Laufgitter

Wenn kleine Kinder kurzzeitig allein gelassen werden müssen, ist das Laufgitter (auch Laufgatter oder Laufställchen) ein geeigneter Ort. Das Laufgitter bietet Schutz und unterstützt Ihr Kind bei den ersten Gehversuchen. Aus dem breiten Angebot können Sie ein mit oder ohne Boden, klappbares oder höhenverstellbares Laufgitter aussuchen.

Laufgitter – Konstruktion

Laufgitter werden meistens rund, Vier- oder sechseckig angeboten. Der Durchmesser herkömmlicher Laufgittermodelle beträgt ca. 1.2m, seine Höhe ca. 75cm im Durchschnitt.

Aufklappbare Laufgitter ohne Boden sind für den kurzzeitigen Babyaufenthalt ausreichend. Es ist empfehlenswert, solche Laufgitter auf dem Teppich zu platzieren, damit Ihr Baby einen weichen und warmen Boden unter den Füssen hat.

Eine gute Lösung für etwas längere Aufenthalte bieten die Laufgitterkonstruktionen, die mit Bremsrollen (am besten verstellbar und auch zum Rollen über Teppiche geeignet) ausgestattet sind. Diese Laufgitter stehen durch Ihre Mobilität immer am richtigen Platz.

Mehrere Laufgittermodelle sind höhenverstellbar und können daher zusammen mit Ihrem Baby wachsen. Zunächst ist der Boden hoch eingestellt. Später kann der Boden nach und nach abgesenkt werden.

Einige Laufgitterkonstruktionen sind mit einer verschließbaren Tür oder herausnehmbaren Schlupfstäben versehen – ein Laufgitter, das den Rücken der Eltern besonders verschont und beim Spielen flexibel genutzt werden kann.

Außerdem gibt es Laufgitter, die zugleich durch eine schnelle Bodenhöheverstellung auch als Kinderbetten genutzt werden können.

Laufgitter – Böden

Laufgitter mit Boden können gepolstert und ungepolstert erworben werden. Wenn Sie sich für ein gepolstertes Model entscheiden, wäre foliengepolsterte und somit abwaschbare Oberfläche empfehlenswert. Für nicht gepolsterte Modelle werden herausnehmbare Einlagen oder Matten produziert. Achten Sie darauf, dass die Größe der Einlage genau den Massen des Laufgitters entspricht und dass die Angaben zur Waschpflege ersichtlich sind. Zu 100% aus Baumwolle bestehende Einlagen bieten die natürlichste und daher die empfehlenswerteste Lösung.

Laufgitter – Material

Die meist verbreiteten Laufgittermodelle bestehen aus Naturholz. Es gibt jedoch viele weitere Variationen wie: Metall- oder Kunststoffausführung mit Polsterung, die Sie meistens abziehen und waschen können, oder Laufgitter, die nicht aus Stäben bestehen, sondern mit einem Netz bespannt sind. Die Vollholzmodelle sind die stabilste aber auch die schwerste Variante. Die Metall- oder Kunststoffausführung lässt sich leichter handhaben, ist jedoch weniger robust als die Holzklassiker.

Laufgitter – Worauf Sie beim Kauf besonders achten sollten

Die erste und wichtigste Frage, die Sie beim Kauf eines Laufgitters stellen sollten, ist, ob das Produkt TÜV- geprüft ist. Außerdem sollten sie in der Regel von einer zweijährigen Garantie auf das gekaufte Produkt profitieren können. Informieren Sie sich, ob Sie bei demselben Anbieter auch die passenden Ersatz- und die Zusatzteile wie Einlagen in entsprechender Größe und Form, Stäbe (bei Holzlaufgittern), Rollen, etc. bei Bedarf erwerben können.

Laufgitter – Risiken

Das Laufgitter ist kein geeigneter Ort für einen dauerhaften Aufenthalt Ihres Kindes. Zusätzliches Spielzeug und Spieldecken können diesen Aufenthalt attraktiver gestalten und den Eltern eine kurze Atempause ermöglichen. Jedoch können Kinder, die sich zu lange in einem Laufgitter aufhalten, auf die Dauer das Interesse an der Umwelt verlieren.

Kommentar abgeben