Wohnen

Lattenrost

„Wie man sich bettet, so liegt man.“ Diesen Spruch sollten Sie auch beim Kauf eines Lattenrosts beherzigen. Ein guter Lattenrost kann Verspannungen und Rückenschmerzen verhindern. Beim Kauf eines Lattenrostes sollten Sie deshalb einige Dinge beachten, wobei Sie den Lattenrost aber nie getrennt betrachten sollten, sondern immer in Kombination mit der Matratze. Da Lattenroste alle 10 bis 12 Jahre ausgetauscht werden sollten, können Sie dies auch gleich mit dem Kauf einer neuen Matratze verbinden.

Lattenrost – Materialien

Lattenroste werden heute überwiegend aus Holz gearbeitet. Hierbei handelt es sich um mehrfach verleimtes Holz, welches je nach Qualität bis zu elf Schichten haben kann. Lattenroste werden in der Regel aus Buchen- oder Birkenholz gefertigt, wobei Buchenlatten länger elastisch bleiben als Latten aus Birkenholz. Um Schäden oder auch Verfärbungen zu vermeiden, sind die Oberflächen der Lattenroste aus Holz versiegelt.

Ein weiteres, aber im Bereich der Lattenroste nicht sehr weit verbreitetes Material ist das Aluminium. Es ist äußerst belastbar, geräuscharm und vor allem sehr langlebig.

Lattenrost – Starre Lattenroste

Starre Lattenroste gehören zu den preiswertesten. Sie sollten aber über die Mindestvoraussetzung verfügen, dass sich der Härtegrad individuell für jede Liegezone einstellen lässt. Der Lattenrost sollte bereits im Schulterbereich über weichere Zonen verfügen. Die Dämpfer sollten ebenfalls qualitativ höherwertig sein. Einige Hersteller verwenden für die Verbindungen zwischen den Latten und dem Rahmen weiches PVC, welches aber nicht besonders langlebig ist. Dämpfer aus synthetischem Kautschuk werden daher von den Fachgeschäften eher empfohlen.

Lattenroste – Verstellbare Lattenroste

Besonders angenehm lässt es sich auf Lattenrosten liegen, bei den sich das Fuß- und der Kopfbereich individuell in der Höhe verstellen lassen, wobei Sie hier darauf achten sollten, dass der Kopfbereich des Lattenrostes so verstellbar ist, dass der gesamte Oberkörperbereich angehoben werden kann. Dies verhindert Verspannungen im Halswirbelbereich.

Erproben Sie auch vor dem Kauf die Handhabung der Verstellelemente. Testen Sie die Verstellelemente am besten mit einer auf dem Lattenrost aufliegenden Matratze, um hier auch den benötigten Kraftaufwand feststellen zu können.

Ein Motorrahmen am Lattenrost kann hier sehr hilfreich sein. Hier haben Sie die Auswahl zwischen zwei- oder viermotorigen Rahmen, die meist mit Hilfe einer Fernbedienung das individuelle und leichte Verstellen der einzelnen Regionen des Lattenrostes gewährleisten.

Lattenrost – Weitere Kauftipps

Lattenroste sollten immer auf die Matratze, die letztendlich auf diesem platziert wird, angepasst sein. So benötigen Sie für Latex- und Kaltschaummatratzen andere Lattenroste wie für Federkernmatratzen. Bei Latex- und Kaltschaummatratzen sollten der Lattenabstand ca. 4 cm betragen, damit die Matratze genügend Halt findet, die Luftzirkulation stimmig ist und die Matratze so ihre Qualitäten richtig entfalten kann. Die Latten selbst sollten hier aber auch nicht breiter als 5 cm sein.

Kommentar abgeben